Würzburg

Warum sich ein Würzburger Jurist mit Ehrenmorden befasst

Eine junge Deutsch-Türkin wird 2005 in Berlin auf offener Straße erschossen. Der Täter: ihr eigener Bruder. Ein Jurist der Uni Würzburg befasst sich mit den Hintergründen.
Kerzen mit Bildern von Hatun Sürücü stehen am 7. Februar 2015 in Berlin an dem Gedenkstein. Die aus einer streng muslimischen Familie stammende Sürücü war am 7. Februar 2005 einem sogenannten "Ehrenmord" zum Opfer gefallen. Foto: Lukas Schulze, dpa
Hatun Sürücü starb mit 23 Jahren. Die junge Frau wurde im Februar 2005 mit drei Kopfschüssen an einer Bushaltestelle in Berlin-Tempelhof regelrecht hingerichtet. Der Täter war ihr jüngster Bruder. Zuvor hatte sie sich gegen ihre Familie und eine Zwangsehe aufgelehnt. "Ein klassischer Ehrenmord-Fall, wie er im Lehrbuch steht", sagt Enis Tiz von der juristischen Fakultät der Universität Würzburg. Der Strafrechtler promoviert nicht nur zu dem Fall, sondern vermittelt sein Wissen auch Studierenden im Rahmen des Projektes GSiK-Jura ("Globale Systeme und Interkulturelle Kompetenz und Jura"). ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen