Kleinrinderfeld

Warum sich eine Barista in Kleinrinderfeld nierderlässt

Während viele Läden und Cafés in anderen ländlichen Gebieten schließen, hat eine Barista nun ein Geschäft in Kleinrinderfeld eröffnet. Doch wieso dort und nicht woanders?
Nina Trienbachers hat sich für ein Café in Kleinrinderfeld entschieden. Foto: Matthias Ernst/ Nina Trienbacher
Draußen rattert ein Lkw vorbei, innen entfaltet sich das ganze Aroma eines richtig handgemachten Kaffees. Wo bis vor kurzem noch ein Frisörsalon war, ist jetzt ein ein kleines Kaffee in die Kister Straße in Kleinrinderfeld eingezogen. Inhaberin Nina Trienbacher und ihr Freund haben die Räume mit viel Liebe zu einem gemütlichen Rückzugsort umgebaut. Im Mittelpunkt steht die große Siebträgermaschine. Durch die ausgeklügelte Technik gelingen hier die Kaffeekreationen von Nina Trienbacher, bevor sie an den Tisch des Kunden gelangen. Seit ihrem 14.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen