Würzburg/Nürnberg

Was den Dauercamper vom Urlauber unterscheidet

"Das Gefühl lässt sich nicht bezahlen“, sagt die Chefin des Landesverbands Nordbayern des deutschen Camping Clubs. Über den Boom und den schönsten Moment auf dem Platz.
17 Jahren lang ist Petra Schertel schon Dauercamperin. Auch im Winter . . .  Foto: T. Schertel
Früher hieß es: Entweder man liebt das Campen, oder man hasst es - dazwischen gibt es nichts. Heute entdecken immer mehr Menschen die Urlaubsform für sich, in all ihren verschiedensten Ausprägungen. Wem das spartanische Zelt am Badesee nicht taugt, dem gefällt es vielleicht im Komfort-Wohnmobil am norwegischen Fjord. Camping ist was für alle, ob alt oder jung, mit großem oder kleinem Urlaubsbudget. Aber nur noch die wenigsten Camper sind in den 188 regionalen Camping-Clubs aktiv, obwohl der DCC, der Dachverband des deutsche Campingclubs, und seine Ortsgruppen für Urlauber und Dauercamper jede Menge Service ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen