WÜRZBURG

Was die Deutschen gerne spielen

Internationale Spieltage in Essen starten       -  Würfel, Spielfeld, Spielfiguren – das klassische Brettspiel hat in Familien noch nicht ausgedient.
Würfel, Spielfeld, Spielfiguren & das klassische Brettspiel hat noch nicht ausgedient. Foto: Federico Gambarini, DPA

Auch in Zeiten digitaler Spielewelten werden Klassiker offenbar nicht langweilig: Ein Drittel der Deutschen spielen regelmäßig Gesellschaftsspiele, wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt. Am beliebtesten sind nach wie vor Monopoly, das Platz eins belegt, sowie Uno, Kniffel, Mensch ärgere Dich nicht oder Rommé.

Eltern spielen gerne

Der Drang zum Spielen ist tief im Menschen verwurzelt. Denn Spielen macht Spaß, weckt Motivation und setzt Lernprozesse in Gang. Schon der Dramatiker und Dichter Friedrich Schiller hat erkannt: „Der Mensch spielt nur, wo er in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ Laut der Untersuchung spielen vor allem Eltern aus den mittleren und höheren Einkommensschichten häufig Brettspiele – mit Freunden, aber vor allem mit ihren Kindern.

Warum das gemeinsame Spielen für Kinder so wichtig ist, weiß der Spieleautor Marco Teubner: „Im Spiel erproben wir die Welt, ohne dass die Fehler wehtun.“ Gerade aus diesem Grund können Kinder im Spiel das soziale Miteinander lernen und erleben. Dabei gehe bei weitem um mehr als nur um das Verlieren lernen. „Gestik, Mimik, nonverbale Kommunikation, Mut, aber auch Zurückhaltung, so vieles wird im Spiel und auf spielerische Weise erprobt und erfahren“, sagt Teubner, der vor allem Familienspiele entwickelt. Mehrere seiner Spiele wurden für Spielepreise wie das „Spiel der Spiele“ nominiert. 2016 gewann er mit „Stone Age Junior“ den Jury-Preis „Kinderspiel des Jahres“.

 

Monopoly ist am bekanntesten

Die Deutschen benutzen gerne ihren Kopf beim Spielen, daher erfreuen sich Wissens-, Logik- und Strategiespiele besonderer Beliebtheit. Das bekannteste Spiel ist eindeutig Monopoly – 92 Prozent der Deutschen kennen es – dicht gefolgt von Mensch ärgere Dich nicht, Schach, Rommé, Uno und Kniffel. „Das Schöne an unserer Spielelandschaft ist, dass sie so eine große Fülle und Bandbreite unterschiedlichster Spiele bietet“, sagt der Spielautor, der aus dem mittelfränkischen Roth stammt.

So könne jeder für sich sein Lieblingsspiel finden. „Das beliebteste Spiel muss nicht immer das Neueste sein.“

Neuere Spiele sind ohnehin nicht sehr bekannt. Fast die Hälfte der Deutschen kennt keines des neueren Spiele, wie Yu-Gi-Oh, Carcassonne, Ubongo, 6 nimmt oder Zug um Zug. Und noch weniger Menschen haben einmal eines der neueren Spiele ausprobiert. Das Legespiel Carcassonne, das 2001 als „Spiel des Jahres“ ausgezeichnet wurde, haben nur neun Prozent der Befragten bereits einmal gespielt. Die Auszeichnung „Spiel des Jahres“ kennen aber 69 Prozent.

Spieleabende bleiben in Erinnerung

Immerhin 39 Prozent der Deutschen sind so ehrlich zuzugeben, dass sie schon mal ein Spiel aus Verärgerung abgebrochen haben. Doch auch Verlieren will gelernt sein. Marco Teubners Aufforderung an Familien: „Macht, gerade jetzt, wenn es draußen dunkel und kalt ist, das Spielen zum Ritual!“ Nach dem Abendessen, so schlägt er vor, eine halbe Stunde zusammen sitzen bleiben und gemeinsam ein Spiel spielen. „Das werden die Momente sein, von denen eure Kinder später ihren Kindern erzählen werden.“

 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Claudia Kneifel
  • Friedrich Schiller
  • Gesellschaftsspiele
  • Mensch Ärgere Dich Nicht
  • Monopoly
  • UNO
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!