Würzburg

Was ehemalige Kommilitonen aus New York von Würzburg halten

Vor 30 Jahren haben sie gemeinsam in New York studiert. Nun trafen sich elf ehemalige Kommilitonen aus der ganzen Welt in Würzburg. Was sie von der Stadt halten.
Die Welt zu Gast in Würzburg: Oben von links: Eder Pena (Brasilien), Jesús Beltran (Mexiko), Tanja Shillam (London), Marianne Xu (China), Tianlai Shy (USA), Hong Xu (China). Foto: Sabine Ludwig
Fast 30 Jahre ist es her, als sich die Masterabsolventen das letzte mal in Albany, New York, begegneten. Die meisten der internationalen Studentinnen und Studenten hatten mindestens zwei Jahre an der State University of New York in Albany verbracht. So auch die Würzburgerin Sabine Ludwig, Autorin dieses Textes. Nun trafen sich die Kommilitonen von einst in Ludwigs Heimatstadt.„Die Stadt hat sich sehr verändert, aber zum Positiven. Gefallen hat sie mir schon damals“, sagt Jesús Beltran aus Mexiko. Einen Würzburger Austauschstudenten hatte er 1990 besucht.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen