Würzburg

Was sich hinter dem höchsten Gerüst der Stadt verbirgt

 Würzburgs höchster Kirchturm wird eingerüstet. Das Gerüst an der Neubaukirche ist für den Bauherrn Universität eine besondere Herausforderung. Warum es notwendig ist.
Die Neubaukirche in Würzburg während des Aufbaus des Gerüsts. Auf unserem Luftbild von Anfang der Woche ist die Konstruktion fast fertig.   Foto: Berthold Diem
Es hat 27 Etagen, ist über 60 Meter hoch und 450 Tonnen schwer. Der Turm der Neubaukirche verschwindet hinter diesem gewaltigen Gerüst fast komplett, am Ende bleibt nur noch die aufgesetzte, offene Laterne auf der Spitze frei. Der Grund dafür: Die Sandsteinfassade des von Antonio Petrini  von 1679 bis 1703 gebauten Turms muss dringend saniert werden. Offene Fugen und lose Steine entdeckt Bereits Ende 2014 hatten Spezialisten den allgemeinen Zustand der Außenwände untersucht. Dabei stellten sie fest, dass sich mehrere Stücke vom markanten Turm gelöst hatten, nachdem Wind und Wetter der Fassade über ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen