LEINACH

Was wird aus der Julius-Echter-Kirche?

Ein Nutzungskonzept fehlt noch. Ist ein Taubengelege auf dem Gerüst der Julius-Echter-Kirche kurz vor der Fertigstellung der Außenrenovierung ein göttlicher Fingerzeig?
Eine Inschrift belegt die letzte Renovierung im Jahr 1958.
Die Taube gilt weltweit als Sinnbild des Friedens. Ist ein Taubengelege auf dem Gerüst der Julius-Echter-Kirche (JEK) kurz vor der Fertigstellung der Außenrenovierung ein göttlicher Fingerzeig? Denn es wir immer noch nach einer Lösung für die ehemalige Pfarrkirche von Unterleinach gesucht. Immerhin wird seit einer Anfrage in der Bürgerversammlung lebhaft darüber diskutiert, dass die örtliche Kirchenverwaltung beschlossen hat, die Kirche wieder zu weihen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen