Würzburg

Weihnachtsmarkt: Regen verwässert die Bilanz

Das feuchtkalte Wetter zeigt Auswirkungen auf die Besucher des Würzburger Weihnachtsmarktes. "Aber es könnte schlimmer sein", sagt der Sprecher der Marktkaufleute.
Die Kinder, hier am Karussell am oberen Markt, stört das feuchtkalte Wetter nicht. Foto: Thomas Obermeier
"Natürlich verwässert", antwortet Werner Baumeister, Sprecher der Marktkaufleute, mit Blick auf das Wetter auf die Frage nach einer Zwischenbilanz des Weihnachtsmarktes. "Wenn es trocken ist, kommen aber trotzdem viele Leute.  Sonntagmorgen um 11 Uhr hatten wir viele Touristen auf dem Platz, aber als es mittags begonnen hat zu regnen, war der Platz wieder leer. Da profitiert die umliegende Gastronomie davon", weiß er. "Aber es könnte schlimmer sein, was ich so von anderen Märkten höre", weiß Baumeister. "Aber natürlich liegen wir weit hinter den Erwartungen und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen