Randersacker

Weinfrühling: 90 Weine und eine Abschiedsvorstellung

Vom umfangreichen Angebot der Weingüter und Winzer war nicht nur Weinprinzessin Madeleine Füßl begeistert. Und die Geschichte des Winzerkellers erlebte ein Zäsur.
Schöne Szene beim Randersackerer Weinfrühling: Moritz Heller aus Tauberrettersheim war der Mann, dem die Weinprinzessinnen ihre Handtaschen anvertrauten. Foto: Antje Roscoe
Etwa 15 Proben hat Randersackers Weinprinzessin Madeleine Füßl - unterwegs mit sieben  Kolleginnen - nach gut drei Stunden Weinfrühling gekostet und "heute noch keinen probiert, der mir nicht geschmeckt hat". Zum Kosten und Kennenlernen haben zwölf Weingüter und der Winzerkeller bei der Veranstaltung in der Sonnenstuhl-Halle 90 Weine im Ausschank, davon ein Fünftel als Fassprobe vor dem Abfüllen. Im zweiten Amtsjahr kennt Füßl alle Weingüter.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen