Würzburg

Welche Städte in Unterfranken verbieten das Silvesterfeuerwerk?

In Würzburg ist es etwa auf der Alten Mainbrücke und am Vierröhrenbrunnen nicht erlaubt, Raketen und Böller zu zünden. Foto: Silvia Gralla

Böller und Raketen gehören für viele zu Silvester wie der Sekt um Mitternacht. Doch seit einigen Jahren wird immer wieder Kritik am Feuerwerk zum Jahreswechsel laut. Vor allem aus Umwelt- und Sicherheitsgründen wird in vielen deutschen Städten ein Verbot diskutiert. Könnte es auch in unterfränkischen Städten am 31. Dezember künftig dunkel und leise bleiben?

Wenn es nach Stadträtin Ulrike Schneider (Freie Wähler/Schweinfurter Liste) geht, soll in Schweinfurt schon in diesem Jahr Schluss sein mit der Böllerei. Durch einen Eilantrag will sie bewirken, dass die Stadt schon heuer das Abfeuern von Feuerwerkskörpern zumindest in der Innenstadt verbietet. Grund sei die hohe Feinstaubbelastung, die durch das Feuerwerk in der Silvesternacht auftrete, so Schneider. Dadurch entstehe eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung. Die Entscheidung über ein Verbot will der Schweinfurter Stadtrat in der Sitzung am 17. Dezember treffen.

Hintergrund: Feinstaubwerte werden an Silvester überschritten

Auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) beruft sich auf die Feinstaubwerte und fordert für insgesamt 98 deutsche Städte ein Ende der Böllerei. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) soll der Wert von 20 Mikrogramm Feinstaubpartikel je Kubikmeter Luft im Jahresmittel nicht überschritten werden. An Silvester sei die Belastung in vielen Städten aber um ein Vielfaches höher, so die DUH. Dabei seien gerade die ultrafeinen Partikel sehr gefährlich für den Menschen und könnten über längere Zeit hinweg zu vorzeitigen Todesfällen führen.

In Würzburg lag der Wert am 1. Januar 2019 bei 22 Mikrogramm und damit ebenfalls über dem empfohlenen Grenzwert. Schon seit 2003 ist es in Würzburg in mehreren Straßenzügen der Innenstadt verboten, Feuerwerkskörper zu zünden. Betroffen sind unter anderem die Domstraße, der Platz am Vierröhrenbrunnen und der Bereich rund um die Alte Mainbrücke, so Claudia Lother, Pressesprecherin der Stadt Würzburg. Aufgrund des Sprengstoffgesetzes darf auch an der Residenz sowie im Bereich der Festung und am Käppele nicht geböllert werden. Weitere Verbote sind laut Lother aber nicht geplant.

Umfrage: In vielen Kommunen keine Verbote

Die Stadt Kitzingen hat einen anderen Weg gewählt und sich gezielt gegen ein Verbot entschieden: "Wir sind davon überzeugt, dass in unserer Stadt mündige Bürger wohnen, die selbst sehr bewusst entscheiden, wie sie mit dem Thema Umweltverschmutzung umgehen wollen", sagt Claudia Biebl von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Kitzingen auf Nachfrage. 

Eine stichprobenartige Umfrage ergibt: In vielen anderen Kommunen Unterfrankens sind Feuerwerksverbote bisher kein Thema. Weder in Aschaffenburg noch in Haßfurt oder Bad Neustadt gibt es bislang Verbote. Dasselbe gilt für Bad Kissingen, Karlstadt und Gemünden. In Ochsenfurt sind lediglich in der Altstadt Raketen und Böller nicht erlaubt. Deutschlandweit setzen immer mehr Städte auf ein alternatives Programm. In Landshut und Stuttgart etwa sollen Lichtshows das Feuerwerk ersetzen.

Komplettes Verbot? Was die Gesetzeslage sagt

Ein pauschales Feuerwerksverbot können Kommunen nach der aktuellen Gesetzeslage nicht durchsetzen. Das bundesweite Sprengstoffgesetz verbietet zwar das "Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden". Komplette Verbotszonen können jedoch nur eingerichtet werden, wenn ein konkretes Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung oder für "historisch wertvolle Gebäude" vorliegt, heißt es im Landesstraf- und Verordnungsgesetz. Wer gegen ein Verbot verstößt, riskiert eine Strafe von bis zu 10 000 Euro.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Haßfurt
  • Aschaffenburg
  • Anna-Lena Behnke
  • Bevölkerung
  • Deutsche Umwelthilfe
  • Feinstaub
  • Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken
  • Innenstädte
  • Seniorenheime
  • Sicherheitsrisiken
  • Silvester
  • Stadt Kitzingen
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Umfragen und Befragungen
  • Umweltverschmutzung
  • Weltgesundheitsorganisation
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
10 10
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.