Würzburg

Wenn das Wetter den Weihnachtsumsatz trübt

"Klare Winterkälte" bringt am meisten Kundschaft. Aber die gab es heuer kaum. Was Unterfrankens Einzelhändlern neben dem Wetter am meisten zu schaffen macht.
Zu warm, zu verregnet, nicht winterlich genug: Das Wetter hat es heuer mit den Unterfrankens Einzelhändlern nicht gut gemeint. Auch die Marktkaufleute auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt sind mit den Umsätzen nicht zufrieden.  Foto: Foto: Patty Varasano
„Mit dem Weihnachtsgeschäft ist es so eine Sache. Es gibt gute Jahre und es gibt schlechte Jahre. Dieses Jahr war bisher kein besonders gutes“, sagt Volker Wedde, Geschäftsführer des unterfränkischen Handelsverbandes. Auch wenn mit dem 4. Adventssamstag und dem Heiligabend zwei umsatzintensive Einkaufstage ausstehen, kann Wedde doch schon Bilanz ziehen: „Ein Rekordjahr wird es nicht.“ Schuld daran ist, natürlich, auch das Wetter. Könnte sich Wedde das Einkaufswetter aussuchen, würde er eine „klare, angenehme Winterkälte“ wählen. Ist es zu warm, laufen die Kunden an ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen