Würzburg

Wenn der Toaster mit dem Kühlschrank spricht

Für viele Verbraucher ist die Datenübertragung über 5G noch eine Zukunftsvorstellung. Informatiker der Uni Würzburg forschen jetzt in zwei Projekten zum schnellen Netz.
Im Internet der Dinge können die unterschiedlichsten Geräte miteinander kommunizieren. Foto: Dominik Conrad
5G - so heißt die neue Mobilfunkgeneration. Verglichen mit der aktuellen LTE-Technik soll 5G bis zu 100 Mal schneller sein und Datenübertragungen in Echtzeit ermöglichen. In Ländern wie der Schweiz oder Südkorea wurde 2019 ein flächendeckendes 5G-Netz in Betrieb genommen. Die Bundesregierung will bis 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte ans 5G-Netz anschließen.  Forscher der Universität Würzburg beschäftigen sich jetzt in zwei hoch geförderten Projekten mit der Vorbereitung der Infrastruktur für 5G. Professor Tobias Hoßfeld, Inhaber des Lehrstuhls für Informatik III der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen