Waldbüttelbrunn

Wer wird Bürgermeister in Waldbüttelbrunn?

Der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Waldbüttelbrunn will auch in der nächsten Wahlperiode weitermachen. Hierzu muss er sich gleich gegen zwei Kandidaten durchsetzen.
Am 15. März entscheidet sich, wer Bürgermeister in Waldbüttelbrunn wird.
Am 15. März entscheidet sich, wer Bürgermeister in Waldbüttelbrunn wird. Foto: Arne Dedert
Klaus Schmidt
Klaus Schmidt Foto: Hupp Photography

Klaus Schmidt (SPD), amtierender Bürgermeister der Gemeinde Waldbüttelbrunn, tritt erneut zur Wahl für das Bürgermeisteramt an. Den Antrieb seiner Kandidatur sieht er im Abschluss der Projekte, die er während der vergangenen Wahlperiode eingeleitet hat. „Wir müssen für unsere Bürger das gesunde und nachhaltig ökologische sowie attraktive Wohnumfeld erhalten, für welches bereits gute Weichen gestellt worden sind, einschließlich einer guten Infrastruktur“, so Schmidt.

Es gelte etwa, die bessere Taktung des Busverkehrs zeitnah umzusetzen. Hierfür gebe es bereits eine Zusage, erklärt der Bürgermeister. Auch ein Car-Sharing-Projekt könne er sich für die Kommune vorstellen. Für die gemeindeeigenen Streuobstwiesen wünscht sich Schmidt eine sinnvolle Verwertung. Mit bürgerlichem Engagement möchte er etwa den Saft der Früchte an den örtlichen Kindergarten spenden.

Seit 2008 im Gemeinderat

Die Skepsis des Gemeinderates gegenüber kommunalem Wohnungsbau sieht er unbegründet: „Ich wünsche mir, dass der Gemeinderat seine Vorurteile bezüglich des kommunalen Wohnungsbaus ablegen kann und zukünftige Entscheidungen zum Wohle der Bürger getroffen werden, ohne Angst, einen sozialen Brennpunkt zu schaffen.“

Der 54-jährige Klaus Schmidt ist verheiratet und hat vier erwachsene Söhne. Bevor er in das Amt des Bürgermeisters gewählt wurde, war er selbstständiger Touristikfachwirt. Seit 2008 ist er Mitglied des Gemeinderates in Waldbüttelbrunn.

Sebastian Hansen
Sebastian Hansen Foto: Niklas Wunderlich

Junger Gegenkandidat will übernehmen

Auch Sebastian Hansen (Grüne) möchte das Amt des Bürgermeisters bekleiden. „Wenn wir etwas zum Besseren verändern wollen, wie es zum Beispiel in den vergangenen Monaten von zehntausenden Menschen in der Klimapolitik gefordert wurde, brauchen wir gute Ideen“, sagt Hansen. „Es liegt nämlich an uns, ob in Waldbüttelbrunn weiter Flächen versiegelt und Bäume gefällt werden, oder ob wir unsere Lebensgrundlagen erhalten.“ Um diese Herausforderungen unserer Zeit anzupacken, möchte er Bürgermeister der Gemeinde werden. Konkret hat er sich dabei fünf Ziele gesetzt.

So möchte er etwa mehr Lebensqualität im Ortskern durch ein optisch ansprechenderes Ortsbild und eine Begrünung erzeugen. Für alle drei Ortsteile sollen mehr Busse fahren. Des Weiteren möchte er am „Sumpfler“, gemeinsam mit allen Bürgern, ein Kreativzentrum entstehen lassen. Außerdem möchte Hansen die Lebensgrundlagen der Gemeinde erhalten, indem er eine Gewerbegebietserweiterung in der nächsten Legislatur ausschließt: „Aus meiner Sicht wurden und werden hier extrem wertvolle Böden und Ackerflächen versiegelt, obwohl Waldbüttelbrunn schon ein großes Gewerbegebiet mit sprudelnden Steuereinnahmen besitzt.“

B26n soll verhindert werden

Streuobstbestände sollen erhalten bleiben und die Bundesstraße 26n verhindert werden. Das alles soll außerdem transparenter geschehen, als bisher üblich. Eine Bürgersprechstunde vor den Gemeinderatssitzungen soll wieder eingeführt sowie eine Bürger-App zusätzlich eingerichtet werden.

Der 25-jährige Sebastian Hansen ist Mitglied des erweiterten Landesvorstands der Grünen und lebt seit seiner Kindheit in Waldbüttelbrunn. Der Chemie-Student ist ledig. Seit 2015 ist er Mitglied des Gemeinderates.

Winfried Körner
Winfried Körner Foto: Hupp Photography

Neue Rathausstelle für Naturschutz

Winfried Körner (CSU) ist der dritte Bürgermeisterkandidat der Gemeinde Waldbüttelbrunn. Die Aufgaben eines Bürgermeisters sieht er darin, Impulse zu setzen, alte Strukturen aufzubrechen, Misstrauen abzubauen und dabei stets den Gemeinderat und die Bevölkerung einzubeziehen. 

Die großen Aufgaben in der nächsten Wahlperiode sieht er etwa im Umwelt- und Naturschutz. Hierfür könnte er es sich vorstellen, eine neue Stelle für einen Naturschutz-Beauftragten zu schaffen. Desweiteren stehe Körner für eine behutsame Weiterentwicklung des Gewerbegebietes Kiesäcker: "Erst die Gewerbesteuereinnahmen bieten der Gemeinde den finanziellen Spielraum für freiwillige Leistungen und Investitionen", so Körner. Die über 50 Vereine seien außerdem ein wesentlicher Bestandteil des Dorflebens in Waldbüttelbrunn. Deshalb wolle er dem Ehrenamt mehr Würdigung und Förderung entgegenbringen. 

Potential beim Wohnungsbau verschenkt

Während der letzten Wahlperiode sei nichts unternommen worden, um die Errichtung einer Tagespflege zu fördern, so Körner. Er ist der Meinung, es sollte ein Angebot geben, bei dem ältere Menschen tagsüber betreut werden und abends in die eigene Wohnung zurückkehren können. 

Auch die Politik zum kommunalen Wohnungsbau kritisiert Winfried Körner. Die Gemeinde befinde sich im Besitz geeigneter Grundstücke, trotzdem herrsche hier seit Jahren Stillstand. 

Winfried Körner ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Seit 1990 ist der 56-Jährige Mitglied der CSU. Seit 1996 ist er Mitglied im Gemeinderat, von 2008 bis 2014 war er außerdem dritter Bürgermeister. Der gebürtige Waldbüttelbrunner ist Fraktionssprecher und Vorstand Spielbetrieb bei der DJK Waldbüttelbrunn. Auch ist er aktiver Mitarbeiter beim Waldbüttelbrunner Hilfsfonds, den er auch mit gegründet hat. 

In einer früheren Version dieses Artikels wurde der Bürgermeisterkandidat Winfried Körner nicht erwähnt. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Von Altertheim bis Zell: In 47 Gemeinden des Landkreises Würzburg wird am 15. März die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister gewählt. In loser Reihenfolge stellen wir die Kandidaten für dieses Amt vor.

Klicken Sie mit der Maus auf die entsprechende Gemeinde und Sie erfahren, wer dort als Bürgermeister kandidiert. Die Karte wird regelmäßig aktualisiert.

Rückblick

  1. Würzburger Kreistag: Bei den Grünen gibt es Veränderungen
  2. Absprachen: Haben SPD und CSU den Wählerwillen missachtet?
  3. Contra: SPD macht sich zum Handlanger der CSU
  4. Höchberg: Walter Feineis tritt aus der Grünen-Fraktion aus
  5. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  6. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  7. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  8. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  9. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  10. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  11. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  12. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  13. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  14. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  15. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  16. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  17. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  18. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  19. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  20. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  21. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  22. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  23. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  24. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  25. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  26. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  27. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  28. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  29. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  30. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  31. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  32. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  33. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  34. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  35. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  36. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  37. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  38. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  39. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  40. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  41. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  42. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  43. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  44. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  45. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  46. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  47. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  48. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  49. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  50. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Waldbüttelbrunn
  • Marius Flegler
  • Bundesstraße 26n
  • Bundesstraßen
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Erwachsene
  • Klaus Schmidt
  • Klimapolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Lebensqualität
  • Omnibusse
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Ökologie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!