WÜRZBURG

„Wer zögert, wird hinten angestellt“

SPD-Landtagsabgeordneter Georg Rosenthal referierte zum Thema Straßenbahnförderung. Für die Umsetzung des 120 Millionen Euro-Projektes sei schnelles Handeln wichtig.
Die neue Linie 6 soll zur Hubland-Uni führen. Für die Umsetzung des Projektes sind aber nicht nur gute Argumente nötig, sondern auch schnelles Handeln, um in den Genuss aller möglichen Förderungen zu kommen. Foto: Foto: Screenshot MP
„Der Wille im Stadtrat ist da, aber ohne Geld von oben geht es nicht.“ So fasst der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Würzburger Straßenbahn e.V. (IWS), Konrad Schliephake, den aktuellen Stand der Diskussion um den Bau einer neuen Straßenbahn-Linie vom Hauptbahnhof durch das Frauenland zum Hubland zusammen. Im vergangenen Jahr hatte die IWS bei ihren monatlichen Treffen Vertreter verschiedener Stadtratsfraktionen – von der CSU über die SPD bis hin zu den Grünen und der FDP – zu Gast. Alle waren sich einig, dass eine Frauenland-Linie aus vielen verschiedenen Gründen Sinn macht. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen