Würzburg

Werbung und Bier: Diskussion um Campus-Tüten für Studenten

Unter Würzburger Studenten sind die Campus-Tüten nach wie vor beliebt. Doch die Kritik an dem Geschäftsmodell wird größer. Stehen die Tüten vor dem Aus?
Über 8000 Campus-Tüten wurden am Mittwoch in Würzburg verteilt. Vor dem Stand an der Stadtmensa bildete sich eine lange Schlange.  Foto: Thomas Obermeier

Wenn es irgendwo Geschenke gibt, lassen sich Studenten das nicht zweimal sagen. Kein Wunder also, dass die sogenannten Campus-Tüten beliebt sind. Am Mittwoch war es wieder soweit: Vor der Stadtmensa und am Hubland verteilten Helfer in orange-leuchtenden Sweatjacken im Sekundentakt die begehrten Tüten mit Werbematerial – insgesamt 8000 Stück an nur einem Tag. 

Dicht gedrängt standen die Studierenden um den Stand herum, es bildete sich eine lange Schlange. Wer ein Exemplar ergattert hatte, nahm die Ausbeute gleich vor Ort unter die Lupe. Dieses Jahr gab es unter anderem ein Bier für den Feierabend, Kaffeepulver für die Prüfungsphase und viele Gutscheine für Geschäfte und Restaurants in der Region. 

Kleinigkeiten für den Studenten-Alltag: Ein Blick ins Innere der Campus-Tüte.  Foto: Moritz Baumann

Das Geschäftsmodell dahinter ist simpel: Unternehmen, die sich für eine junge Zielgruppe interessieren, zahlen dafür, dass ihre Produkte, Gutscheine und Flyer in die Tüten gepackt und verteilt werden.  Einer der größten Tüten-Anbieter in Deutschland ist CampusDirekt. Die Agentur sitzt in Berlin und verteilt jedes Jahr über 500 000 Exemplare. Die Idee entstand vor mehr als 20 Jahren. "Für jeden Neuanfang gab es ein Geschenk, nur an der Universität nicht", erzählt Geschäftsführerin Tatjana Heinl. Das sollte sich mit den Campus-Tüten ändern. 

Strahlende Gesichter: Gleich vor Ort wird der Tüten-Inhalt unter die Lupe genommen.  Foto: Thomas Obermeier

Ausgerechnet die Studierendenvertretung steht den Tüten aber zunehmend kritisch gegenüber. Besonders der Müll sei ein Problem, sagt Aaron Valent vom Sprecherrat. Man müsse an den Aktionstagen nur einmal über das Uni-Gelände am Hubland laufen. "Das sieht echt fies aus." Viele Studenten nähmen sich zwei bis drei Produkte aus der Tüte und der Rest lande dann auf dem Boden. 

Die Tüten kommen per LKW nach Würzburg, so dass allein bei den Verpackungen eine ganze Menge Müll anfällt.  Foto: Moritz Baumann

Strategie zur Müllvermeidung

CampusDirekt hat bereits auf die Kritik reagiert: Um Müll zu vermeiden, gibt es neben großen Tonnen für Papier-, Dosen- und Restmüll neuerdings eine Art Tauschbörse. Dort kann man beispielsweise Gutscheine, die einem nicht gefallen, gegen andere Produkte eintauschen. Für das gute Gewissen können die Studenten zusätzlich an ein Umweltprojekt spenden.  

Gleichzeitig hat CampusDirekt in Würzburg eine Petition gestartet. Der Titel: "Wir wollen, dass die Campus-Tüten auch in Zukunft in unserer Mensa verteilt werden." Auf Nachfrage erklärt Heinl, man wolle sich damit ein Stimmungsbild verschaffen und schauen, ob das eigene Produkt noch zeitgemäß ist. 

Kritik an Geschlechter-Stereotypen

Der Sprecherrat hadert auch damit, dass beim  Inhalt der Tüten nach Geschlecht getrennt wird. "Wir sind nicht happy, was da für Werte vertreten werden", kritisiert Valent. Zwar betont Heinl im Gespräch mit dieser Redaktion, dass es bei CampusDirekt schon seit einigen Jahren Unisex-Tüten gebe, doch die Realität sieht anders aus. In Würzburg jedenfalls wurden zwei Versionen verteilt: Unter anderen gab es für die Frauen ein Radler, für die Männer ein Helles.

Strenge Auflagen an der Uni

Grundsätzlich muss in Würzburg jede Verteilung genehmigt werden: Auf dem Campus und in den Institutsgebäuden sind die Hochschulen selbst zuständig, in den Mensen das Studentenwerk. Auf Nachfrage teilt die Uni mit, dass sie das Verteilen von Flyern aus ökologischen Gründen seit einigen Jahren sehr restriktiv handhabe. 2015 wurden die Gebühren stark erhöht. "Unterm Strich gibt es heute deutlich weniger Müll und Werbung", sagt Thorsten Stegh von der Uni GmbH. 

Das Studentenwerk, das die aktuelle Tüten-Aktion erlaubt hatte, wollte im Gespräch keine Fragen beantworten. In einer schriftlichen Stellungnahme heißt es: "Mit der Verteilung der Campus-Tüten reagiert das Studentenwerk auf die große Nachfrage der Studierenden." Auf die Kritik wegen des anfallendes Mülls wird in der Erklärung nicht eingegangen. 

Noch mehr Uni-Themen

Rückblick

  1. Hightech: Minister steht zu Raumfahrtforschung in Würzburg
  2. Kommentar: München, wir haben ein Problem!
  3. Satelliten und mehr: Ringen um Raumfahrtforschung in Würzburg
  4. Hightech Agenda: 42 neue Professuren für Uni Würzburg
  5. Wie ein Würzburger Historiker die FAZ ausleuchtet
  6. Uni Würzburg im Entwicklungs-Wettlauf für den Super-Computer
  7. Freistaat lässt Exzellenz-Projekt in Würzburg nicht hängen
  8. Neubau in Würzburg: Zentrum will psychischen Erkrankungen vorbeugen
  9. Die Rückkehr der Uni-Fußballer aus dem Reich der Mitte
  10. Traumtor: 'Mo' Lotzen schießt Würzburger Studenten zum Sieg
  11. Würzburger Uni-Mannschaft verpasst das WM-Viertelfinale
  12. Erster WM-Sieg: Uni Würzburg schießt die Gastgeber ab
  13. Unibund zeichnet herausragende Wissenschaft und Musik aus
  14. Hochschul-WM: Studenten der Uni Würzburg kicken in China
  15. Numerus Clausus: Wie an der Uni Würzburg ausgelesen wird
  16. Werbung und Bier: Diskussion um Campus-Tüten für Studenten
  17. Studierendenvertreter: engagiert, macht- und mittellos?
  18. Sterbehilfe: Stehen Ärzte mit einem Bein im Gefängnis?
  19. 20 Jahre Alumni-Verein: Starkes Netzwerk von Juristen
  20. Kellergespräch zur Sterbehilfe: Wer entscheidet über den Tod?
  21. IHK kritisiert Söders Hightech-Pläne: "Region kommt zu kurz"
  22. Uni Würzburg setzt auf Exzellenz und mehr Frauen
  23. Würzburger Uni-Bibliothek lädt zum Tag der offenen Tür ein
  24. Professoren-Nachwuchs: Uni Würzburg sahnt 24 Stellen ab
  25. Künstliche Intelligenz: Europa-Kongress läuft in Würzburg
  26. Würzburger Psychologe bekommt "Anti-Nobelpreis"
  27. Rankings mit Licht und Schatten für Würzburgs Uni
  28. Ausbau in Würzburg: Sonderpädagogen braucht das Land!
  29. Nachhaltigkeit: So soll Würzburgs Uni grüner werden
  30. 400-Jahr-Feier der Unibibliothek geht in die zweite Runde
  31. Würzburger Forscher: Smartphone soll Kinder nicht stressen
  32. Freistaat macht Druck: Mehr Professorinnen an Hochschulen
  33. Spitzenökonom Felbermayr: Warum uns Handelskriege weh tun
  34. Medizinstudium: Weiter kaum Chancen ohne Einser-Abitur
  35. Uni Würzburg: Ein Physik-Neubau für den Nobelpreis?
  36. Pflegekräfte und Hebammen: Studium künftig in Würzburg

Schlagworte

  • Würzburg
  • Moritz Baumann
  • Abfall
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Bier
  • Diskussionen
  • Hubland
  • Kritik
  • Markus Söder
  • Mensen
  • Studentenwerke
  • Studentinnen und Studenten
  • Umweltprojekte
  • Universtität Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!