WALDBRUNN

West-Umgehung ist „Dinosaurier-Planung“

Politiker, Bund Naturschutz und Bürger kämpfen gemeinsam gegen Bau der B26n. Klage als Chance, die Westumgehung zu verhindern?
Breiter Protest gegen die B26n am möglichen Trassenende in Waldbrunn (von links): Volker Amon (stellvertr. Bürgermeister Hettstadt), Heribert Enders (Bürgermeister Uettingen), Edgar Martin (Bürgermeister Helmstadt), BUND-Kreisvorsitzender Armin ... Foto: Foto: Herbert Ehehalt
Mit dem neuen Landesvorsitzenden des Bund Naturschutz Richard Mergner sowie Landes- und Kommunalpolitikern hat sich der Verein „Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung“ (BI) zu einem Informationstreffen „Am Pfetzer“ in Waldbrunn getroffen. Hier soll der Anschluss der geplanten neuen Trasse an die bestehende A3 erfolgen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen