WÜRZBURG

Wie Gunther Schunk sich am liebsten das Sübble einbrockt

Löffelt statt einer Mostsuppe lieber Sübble mit Bröggeli und Silvaner aus: Gunther Schunk. Foto: Fildhaut

Bei der Würzburger Vogel Unternehmensgruppe schafft er als Chief Communications Officer. Gäbe es diesen Job für das Fränkische im Allgemeinen und den meefränkischen Dialekt insbesondere, dann hätte er ihn wahrscheinlich ebenfalls. Seine linguistische Doktorarbeit schrieb Gunther Schunk im Rahmen des Sprachatlas-Großprojekts, wo der gebürtige Coburger noch einiges über die Vokabelunterschiede zwischen benachbarten fränkischen Dörfern herausfinden konnte.

Der Wissenschaftler, auch Politikwissenschaftler, pflegt dabei ausgesprochen gute Beziehungen zur Popularkultur, nicht nur als Bassist einer Bluesband: Gunther Schunk gehört zum kleinen Übersetzerteam der Bände „Asterix uff Meefränggisch“, er holte Erwin Pelzig an die Würzburger Universität – ganz zu schweigen von seinen vielen literarischen und publizistischen Aktivitäten auf Hochdeutsch, das es ja auch noch gibt.

Kulinarisch entscheidet er sich rasch, rascher als der Würzburger Nachtwächter, wenn es um dessen Leibgericht Mostsuppe geht. Während Wolfgang Mainka vor einigen Wochen an dieser Stelle von ausgiebigen Rebsorten-Vorverkostungen schwärmte, kocht der 51-jährige Kommunikationsleiter sein „Sübble“ mit Silvaner. Für den Schwierigkeitsgrad des Rezeptes hat er einen hochdeutsch-literarischen Fachbegriff auf Lager: „heiter-anspruchsvoll“, die Zubereitungsdauer gibt er in seinem spielerisch geliebten Zungenschlag an: „ä halbs Stündle“. Orchinaal un exglusief:

Das wird gebraucht:

1 Stück frischer Sellerie

1 Zwiebel

3 EL Zucker

2 EL Öl

0,75 l Silvaner aus Meefraangn

1 EL Fleischbrühe

250 ml Sahne

Salz, Pfeffer, Zimt

6 Scheibli Baguette

3 EL Butterschmalz

1 EL Zimt

2 EL Zucker

Und so wird's gemacht:

Beziehungsweise in der eigenen Buchstabierweise des Forschers formuliert, der das Ganze auch in wissenschaftlicher Lautschrift niederlegen könnte – aber die ist schwer lesbar: „So gedd des Sübble“:

Die Zwiebel klein schneiden und in einem Topf mit Öl glasig braten. 2 bis 3 Esslöffel Zucker darüber streuen und leicht karamellisieren lassen. Den Sellerie schälen und in grobe Würfel schneiden und mit den Zwiebeln leicht braun anbraten. Zunächst den Silvaner, dann die Fleischbrühe dazu gießen und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis der Sellerie weich ist. Die Suppe pürieren und durch ein Sieb geben, anschließend mit Sahne und Gewürzen verfeinern.

Aber dann: „So gedd di Beilaaaach“: Baguette in Würfel schneiden und mit dem Butterschmalz kurz anrösten. Den Zimt mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren, darüber streuen und leicht karamellisieren lassen. Am besten die Zimtbröggeli am Tisch über die Suppe streuen, damit sie knusprig bleiben!

Einen „Servier-Dibb“ hat Schunk auch noch: „In schönne diefe Deller“ solle man die Suppe füllen: „Unn enn guude Silvaner dazu! Maahlzeit!“

Rückblick

  1. Das ist das Lieblingsrezept der Schweinfurter Eistanztrainerin
  2. Leibgericht: Was Pfarrer Jürgen Reichel gerne aufwärmt
  3. Wieso der Würzburger Sektmacher Carsten Höfer Erbsen püriert
  4. Leibgericht: Wie das Rindfleisch von der Zutatenliste flog
  5. Mozartfest Würzburg: Die Intendantin kocht Wagner-Risotto
  6. Leibgericht: Wie scharf ist die Süß'sche Wintersuppe?
  7. Wieso die Chefin des Weihnachtspostamts jetzt an Braten denkt
  8. Leibgericht: Rhön-französisches Fischmenü und dazu Apfelkuchen
  9. Leibgericht Blanchierwasser: Heute kocht der Kolumnist
  10. Leibgericht: Was der Chef des Schifffahrtsamts Schweinfurt mag
  11. Leibgericht vegan: Was bei der Galeristin in den Auflauf kommt
  12. Lieblingsrezept: Omas Reis für den Hauskreis
  13. Was beim Jazz-Präsidenten auf die Pizza kommt
  14. Bei der Schwanberg-Küchenchefin sorgt Gemüse für Geist
  15. Was der Bäcker der Benediktiner mit altem Brot macht
  16. Wenn die Würzburger Bürgerbräu-Architekten kochen
  17. Leibgericht: Wie Christian Brückner Meefischli liebt
  18. Leibgericht: Karolin Benker lässt das Kälbchen leben
  19. Leibgericht vom Slow-Food-Mann? Au Backe!
  20. Wie die Profis Ei kochen: Neue Osterrezepte aus Mainfranken
  21. Leibgericht: Schwiegermutters Pfannkuchen in eigener Soße
  22. Gudrun Griesers weltbeste Gorgonzola-Nudeln
  23. Wie Stadtvermarkter Weier Melone manscht
  24. Warum Mathias Repiscus wie Don Camillo kocht
  25. Michael Jodl und eine aufreibende Angelegenheit
  26. Das fleischliche Leibgericht des Wildparkchefs
  27. Lieblingsgericht: Der Festival-Chef schichtet auf
  28. Der Puppenspieler und der der Trost mit der Wurst
  29. Der Gewerkschafter mag es scharf
  30. Für Kilian Ort gibt's das Kartoffelpüree schön aufgeschlagen
  31. Die Kurdirektorin benötigt für ihr Lieblingsrezept ein Wasserbad
  32. Der Wirtschaftsinformatiker mag Fisch - mit Fleisch
  33. Radu Ferendino und die letzten Gemüsestangen
  34. Wie Gunther Schunk sich am liebsten das Sübble einbrockt
  35. Wo Sonja Edle von Hoeßle Klößchen statt Stahlschleifen macht
  36. Die Metzgermeister und das schnellste Huhn
  37. Nervennahrung der Friseurin
  38. Der Nachtwächter hat sich was eingebrockt
  39. Lieblingsgericht: Vergnügungswart Bernd van Elten schokoliert Reh
  40. Mein Leibgericht: Der Geiger und die Rührung
  41. Mein Leibgericht: Udo Beireis kocht Makrele in Misosud
  42. Jojo Schulz tafelt sein Leibgericht auf: Es gibt Nachtisch!
  43. HWK-Chef ist privat gern Koch
  44. Der Dirigent mit der Hummerzange
  45. Die Abgeordnete mischt munter
  46. Fleischlos durch die Fastnacht
  47. Jägersmann Habermann liebt es wild
  48. Burkard Hose und die speziellen Pfannkuchen
  49. IHK-Geschäftsführer Ralf Jahn und die selbst gerollten Klöße
  50. Ein Grafiker und Grünkohl - ohne Pinkel!

Schlagworte

  • Würzburg
  • Asterix
  • Frank-Markus Barwasser
  • Lieblingsgerichte
  • Lieblingsrezepte
  • Rezepte
  • Sahne
  • Sellerie
  • Wolfgang Mainka
  • Zimt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!