WÜRZBURG

Wie Leonhard Frank in Berlin für einen Skandal sorgte

Vor 100 Jahren schrieb Leonhard Frank mit einer pazifistischen Novelle gegen den Weltkrieg an. Mit seinem Text wühlte die bekannte Tilly Durieux einen ganzen Saal auf.
Leonhard Frank, porträtiert von Ernst Ludwig Kirchner. Foto: Foto: Galerie Henze + Ketterer, Wichtrach/Bern
Im Juli 1914 war sie noch in Paris gewesen, wo der berühmte Maler Auguste Renoir sie porträtierte. Die deutsche Schauspielerin Tilly Durieux liebte Frankreich und sie verabscheute den Krieg, der wenige Tage nach ihrem Paris-Besuch begann – ebenso wie ihr Mann, der Berliner Kunsthändler und Verleger Paul Cassirer. Am 17. Februar 1917, als der Krieg schon mehrere Millionen Tote gefordert hatte und kein Ende abzusehen war, lud das Ehepaar etwa 300 Menschen zu einer Lesung aus einer unveröffentlichten Novelle in seinen Berliner Kunstsalon. „Die kriegsmüden Zuhörer wurden von dem Inhalt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen