Würzburg

Wie Martin Heilig Bayerns erster grüner OB werden will

Mehr Grün, mehr bezahlbaren Wohnraum und mehr soziale Teilhabe: Mit welchen Themen Grünen-Kandidat Martin Heilig im OB-Wahlkampf punkten will.
OB-Kandidat Martin Heilig – hier an der Kürnach in Lengfeld – möchte ins Würzburger Rathaus einziehen. Foto: Thomas Obermeier

Direkt von der Fachoberschule kommt Martin Heilig zum Treffpunkt am Würzburger Rathaus. Nach Lengfeld soll die Reise gehen – so will es das Los. Natürlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Also ab zum Mainfranken-Theater. Denn dies ist die nächst gelegene Station, um mit der Buslinie 20, die vom Busbahnhof über die Aumühle fährt, in den Stadtteil Lengfeld zu gelangen.

Auf dem Weg zur Haltestelle grüßt Heilig nach rechts und nach links, der Oberbürgermeister-Kandidat von Bündnis 90/Die Grünen scheint wohl bekannt. "Die Zeit ist reif für einen grünen OB", hatte bei seiner Nominierung die ehemalige Grünen-Kreisvorsitzende Christa Grötsch gesagt. Ob das stimmt?     

Einstieg in den 20-er Bus nach Lengfeld: OB-Kandidat Martin Heilig und Reporterin Katja Glatzer.   Foto: Thomas Obermeier

Etwa 25 Minuten dauert die Fahrt, auf der Heilig erklärt, warum viele Menschen lieber mit der Bahn fahren als mit dem Bus. Pünktlichkeit und Schnelligkeit sind da die Stichworte. Auch Gründe dafür, warum er die Straßenbahn-Linie 6 Richtung Hubland schnell vorantreiben will. "Die Linie 6 hat für mich absolute Priorität, auch für eine Straßenbahnlinie 7 nach Versbach und Lengfeld will ich mich einsetzen", sagt er bestimmt.

Extra Busspuren, das Zwei-Euro-Ticket, das in Stadt und Landkreis für eine einfache Fahrt bis zu 90 Minuten gelten soll, erweiterte Fahrtzeiten von Bus und Bahn und Barrierefreiheit. Und natürlich ausgebaute und sichere Radwege. Das sind seine Visionen für die Verkehrswende. All das eingebettet in ein Gesamtkonzept für städtische Verkehrspolitik, "das bisher leider fehlt".

Den Fokus setzen hat Heilig gelernt 

Heilig wirkt klar und strukturiert, angriffslustig, aber nicht unfair. "Einen fairen Wahlkampf zu führen ist mir wichtig", sagt der Fachoberschullehrer und Vater von fünf Söhnen im Alter zwischen zwei und 21 Jahren. Sich zu fokussieren, das hat der OB-Kandidat schon in früher Jugend als Leistungssportler beim Akademischen Ruderclub Würzburg (ARCW) gelernt, er schaffte es bis zum Deutschen-Junioren-Vizemeister im Ruderachter und war mehrfach Bayerischer Meister.

Einhergehend mit der Verkehrswende steht der Klimaschutz für den 44-Jährigen ganz oben. Er will mehr Grün in der Stadt, mehr Wasser in Form von plätschernden Brunnen. Das habe der Bürgerentscheid zum Kardinal-Faulhaber-Platz gezeigt, "dass sich die Würzburger eine Stadt mit sauberer Luft wünschen, in der man sich gerne aufhält". 

Wie Martin Heilig von der Politik entspannt, erfahren Sie in diesem Video:

Video

3 Fragen an: Martin Heilig

Die energetische Sanierung und die Installation von Solaranlagen auf den Dächern städtischer Gebäude ist ihm ein Anliegen. Konkret spricht Heilig den Neubau des Schwimmbads Nautiland an, "hier wäre die Installation einer Photovoltaik-Anlage in meinen Augen ein Muss gewesen". Ob sich das ändern lässt? Nur soviel: "In meinem 100-Tages-Plan – sollte ich gewählt werden – kommt das Thema vor."  

Wohnpotenzial in Lengfeld

Angekommen im dörflich geprägten Ortskern von Lengfeld fällt auf, dass eine belebte Dorfmitte fehlt, auch Leerstand ist hier ein Thema. Leider habe der Altort an Bedeutung verloren, auch durch die Konkurrenz des an der B19 liegenden Fachmarktzentrums, so Heilig.

Vor dem ehemaligen Feuerwehr-Gerätehaus im Altort Lengfeld. Hier soll nach Isek-Planungen ein attraktiver Dorfplatz entstehen.    Foto: Thomas Obermeier

Aber Lengfeld birgt Potenzial – da ist sich der OB-Kandidat der Grünen sicher. Denn als Wohnstandort hat der Stadtteil an Bedeutung gewonnen, insbesondere bei jungen Familien mit Kindern. Das zeigt sich auch durch die Neubaugebiete am Siedlungsrand. "Allerdings merken wir auch hier, dass Wohnen immer teurer wird. Dem müssen wir entgegen wirken", so Heilig. Er will sich für mehr bezahlbaren und barrierefreien Wohnraum in Würzburg einsetzen, auch durch mehr sozialen Wohnungsbau.  

Hier waren Martin Heilig und die Main-Post-Reporterin in Lengfeld unterwegs:  

Was das Zentrum im Altort Lengfeld angeht: Angedacht sei dort nach Planungen des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (Isek), das Feuerwehrgerätehaus abzureißen und einen "attraktiven Dorfplatz" entstehen zu lassen. Weiter findet Heilig die Anbindung an eine Straßenbahn unerlässlich, auch um erhöhtes Verkehrsaufkommen einzudämmen. Und: Er stellt sich gegen die unnötige Versiegelung von Flächen, sein Negativ-Beispiel in Lengfeld ist der Kreisel an der Ecke Werner-von-Siemens-Straße/Pilziggrundstraße. 

Der Kreisel an der Ecke Werner-von-Siemens-Straße/Pilziggrundstraße: Ein verwirrendes Kreiselkonzept und eine unnötige Versiegelung von Flächen, findet der OB-Kandidat.  Foto: Thomas Obermeier

Heilig will Bürgerbeteiligung stärken 

Auf seine Chance ins Würzburger Rathaus einzuziehen angesprochen, antwortet er schnell und souverän:"50:50." Nach den guten Ergebnissen auf Landes- und Bundesebene halte er alles für möglich. "Es würde mich glücklich machen, der erste grüne Oberbürgermeister Bayerns zu werden." Die Kritik von außen, dass er keine Stadtratserfahrung hat, prallt an ihm ab.

Martin Heiligs Ziele kompakt. Foto: Katja Glatzer

Sein jahrzehntelanges Engagement für die Grünen – auch als Bezirksvorsitzender, Vorsitzender der Würzburger Grünen und als Kandidat für die Bundestagswahl 2017 – zeichneten ihn aus. "Ich war schon immer engagiert, ob in Bürgerinitiativen, bei der Volkshochschule oder im Elternbeirat."              

Als neuer Oberbürgermeister wäre ihm mehr Bürgerbeteiligung bei der Stadtgestaltung wichtig. Als Beispiel nennt er Trendumfragen via Internet, bei denen die Bürger unkompliziert ihre Meinung zu Projekten äußern können."Vielleicht wäre somit das ein oder andere Bürgerbegehren hinfällig." 

Mehr Betreuungsangebote für Kinder – eines von vielen Themen im Wahlkampf.   Foto: Thomas Obermeier

Als Vater von fünf Kindern, der auch eineinhalb Jahre Elternzeit gemacht hat, möchte Heilig die Betreuungsangebote für Kinder erweitern – sowohl für Kleinkinder als auch für Schulkinder im Bereich Hort- und Mittagsbetreuung. 

Würzburger Vereine unterstützen

Und was ist mit der Jugend? "Wir sollten uns – was das Thema Posthalle angeht – jetzt um Alternativen kümmern, sonst stehen wir ganz schnell ohne ein Veranstaltungszentrum da." Ein Ersatz für die Posthalle stehe ganz oben auf seiner Liste, so der Fachoberschullehrer.

Ebenso brennt seine Leidenschaft für den Sport und "ich möchte die Würzburger Vereine unterstützen, ihr Angebot für Kinder und Jugendliche auszubauen". Aber auch der Spitzensport ist wichtig: Heilig ist dafür, dass das Stadion der Würzburger Kickers am Dallenberg bleibt und auch zweitligatauglich wird. 

Beim Spaziergang an der Kürnach entlang, "die hier gleich für Naherholung sorgt", geht Heilig auf die Begradigung von Flüssen ein und sagt, warum er Fan von Renaturierung ist. Für den Erhalt der Artenvielfalt sei ein natürlicher Flusslauf besser, und er helfe beim Hochwasserschutz, "in Zeiten, wo das Wetter mehr und mehr verrückt spielt". 

Falls Heilig sein großes Ziel, Würzburgs Oberbürgermeister zu werden, nicht erreicht, wäre die Enttäuschung schon groß, gibt er zu. Zugute käme ihm: "Vom Sport bin ich Niederlagen gewöhnt. Da heißt es aufstehen, sammeln und weitermachen."  

Martin Heilig
Der Kandidat der Bündnis 90/Grünen wurde 1975 in Wurzburg geboren und lebte unter anderem in Versbach, im Frauenland und in Grombühl. In seiner Jugend war er Leistungssportler beim Akademischen Ruderclub Würzburg und Gruppenleiter in einem christlichen Jugendverband. Er war Mitinitiator der „Grünen Jugend“ in Wurzburg. 
Heilig ist Lehrer an der Fachoberschule in Marktheidenfeld. Seit 2014 ist Heilig Vorsitzender des Grünen-Kreisverbandes Würzburg-Stadt, seit 2016 Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Heilig ist verheiratet und hat fünf Söhne. Seine Wahlkampfthemen präsentiert er auch in dem Podcast "Anpacken mit Martin Heilig“
Warum Martin Heilig in Lengfeld war? In der Würzburger Redaktion hat das Los entschieden, welchen Stadtteil die sieben OB-Kandidaten besuchen, um dort über ihre Pläne für die Stadt zu sprechen. Startpunkt ist immer das Rathaus, denn dort möchten die Kandidaten hin. Von dort aus fahren der Politiker und ein Reporter gemeinsam mit öffentlichen Verkehrsmitteln los.

Welche Ziele Martin Heilig hat, sehen Sie in diesem Video: 

Video

3 Fragen an: Martin Heilig / Bürgermeisterkandidat Würzburg

Hier lesen Sie die Porträts der anderen OB-Kandidaten:

Rückblick

  1. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  2. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  3. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  4. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  5. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  6. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  7. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  8. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  9. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  10. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  11. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  12. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  13. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  14. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  15. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  16. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  17. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  18. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  19. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  20. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  21. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  22. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  23. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  24. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  25. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  26. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  27. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  28. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  29. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  30. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  31. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  32. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  33. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  34. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  35. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  36. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  37. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  38. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  39. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  40. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  41. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  42. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  43. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  44. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  45. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  46. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte
  47. Wahlkampf in der Innenstadt: Was am Infostand so los ist
  48. Unerwünschte Wahlplakate vor dem Rathaus
  49. Würzburg: Wie die SPD wieder Wählerstimmen gewinnen möchte
  50. Wahlkampf: Wer verspricht Geld fürs Würzburger Kickers-Stadion?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Katja Glatzer
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Bürgerentscheide
  • Bürgerinitiativen
  • Elternbeirat
  • FC Würzburger Kickers
  • Freie Wähler
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Gewerkschaften
  • Jugendverbände
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Politische Kandidaten
  • Sozialer Wohnungsbau
  • Städte
  • Wahlkampfthemen
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!