WÜRZBURG

Wie Roman Rausch zum Brückenschreiber wurde

Tausend Jahre Stadtgeschichte in einem Taschenbuch zu erzählen? Informativ und auch noch unterhaltsam? Der Autor erzählt wie es gelungen ist - beim Wein am Fixpunkt.
Würzbugs Herz: Die Alte Mainbrücke. Foto: Chris Weiß
Die Verkäuferin Lena macht gute Geschäfte. Für Meister Ambrosius, dem der Stand auf der Mainbrücke gehört und der die Ware besorgt, bietet sie Äpfel und Gemüse feil. Bald auch Früchte und Gewürze aus dem Süden, Leder und Stoffe aus dem Norden. Doch Seytz, ein einflussreicher, intriganter Händler, ist auf die Übernahme des Brückenladens aus. Dass sie vor dem Bürgermeister geleugnet hatte, Jüdin zu sein – jetzt bricht es der tüchtigen Marktfrau das Genick. Sie wird vors Brückengericht gestellt und verurteilt: Tod durch Ersäufen im Main. Mit einer Brandstifterin und einem Mörder stößt man sie unter dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen