WÜRZBURG

Wie Scharia-Staaten den Islamismus exportieren

Journalist Sascha Adamek hat untersucht, wie Unternehmen und Politik Extremisten in die Karten spielen. Sein Fazit: Den Kampf gegen unsere Freiheit finanzieren wir selbst.
Sascha Adamek bezeichnet Deutschland als Ruheraum islamistischer Finanziers.Foto: Dominique Prokopy
Wie finanziert sich der politische Islam? Welche Verbindungen gibt es zwischen westlichen Akteuren und den Förderern des Islamismus? Das wollte der Journalist Sascha Adamek wissen. Seine Recherchen hat er in einem Buch zusammengefasst. Frage: Ihr Buch heißt „Scharia-Kapitalismus“. Was verbirgt sich hinter dem Titel? Sascha Adamek: Ich recherchiere seit Jahren zum Thema Islamismus. Dabei hat mich zunehmend interessiert, wer diese Ideologie finanziert. Als ich mich einmal wegen der radikalen Koran-Verteilaktionen in vielen Städten mit Verfassungsschützern traf, fiel das Wort Katar. So bin ich ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen