Ochsenfurt

Wie der Forst dem Klimawandel trotzen soll

Revierförster Wolfgang Schölch will dafür sorgen, dass der Ochsenfurter Stadtwald auch künftigen Generationen als Holzlieferant und Erholungsort erhalten bleibt.
Beim Waldspaziergang erklärte Revierförster Wolfgang Schölch interessierten Bürgern, was zu tun ist, um den Ochsenfurter Forst für den Klimawandel zu wappnen. 
Beim Waldspaziergang erklärte Revierförster Wolfgang Schölch interessierten Bürgern, was zu tun ist, um den Ochsenfurter Forst für den Klimawandel zu wappnen.  Foto: Thomas Obermeier

Obwohl es in den letzten Tagen kräftig geschüttet hat, ist der Waldboden im Ochsenfurter Forst 30 Zentimeter unter der Oberfläche brottrocken. Für Revierförster Wolfgang Schölch ein Zeichen für den fortschreitenden Klimawandel. In den letzten beiden Jahren fehlten insgesamt rund 500 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, sagt er. Wie ein behutsamer Umbau der Baumarten aussehen muss, damit der Wald dem wärmeren und trockeneren Klima gewachsen ist, erklärt Schölch den Teilnehmern eines Waldspaziergangs. Jedes Jahr lädt die Stadt Ochsenfurt zu der Führung ein, um das Bewusstsein der Bürger für ihren Wald zu schärfen.

Mit dem Bohrstock überprüft Revierförster Wolfgang Schölch die Bodenbeschaffenheit und stellt fest, dass in 30 Zentimetern Tiefe noch kaum Niederschlag angekommen ist.
Mit dem Bohrstock überprüft Revierförster Wolfgang Schölch die Bodenbeschaffenheit und stellt fest, dass in 30 Zentimetern Tiefe noch kaum Niederschlag angekommen ist. Foto: Thomas Obermeier

Mit dem Bohrstock nimmt Förster Schölch die Bodenprobe und ist mit dem Ergebnis zufrieden. Unter einer Humusschicht folgt Sand und dann Lehm, der das Wasser im Oberboden hält. Es sind gute Voraussetzungen für die Eiche, die dominierende Baumart im Forst. Für die Buchen, die zweite wichtige Baumart der deutschen Wälder, schaut es schlechter aus. Mit ihren flachen Wurzeln leiden sie stark unter der Trockenheit der letzten Jahre. Viele der Buchen im Ochsenfurter Forst sind von den Folgen gezeichnet. Etliche von ihnen werden absterben.

"Es ist die Krux bei den neuen Baumarten, ob sie wirklich langfristig an den Standort passen."
Wolfgang Schölch, Revierförster

Trotzdem sieht es im Forst noch besser aus, als in anderen Teilen des Landkreises. "Der Forst ist ein guter Standort", sagt Wolfgang Schölch. Das Bodenleben sei extrem aktiv. Man merkt es an der Geschwindigkeit, mit der Mikroorganismen das Laub des Vorjahres in Humus verwandeln. Der Humus steigert die Speicherfähigkeit.

Ist die Fichte bereits verloren?

Für die Eiche seien die Standortbedingungen ideal. Zudem gilt sie als klimatolerant und wird deshalb die dominierende Baumart im Ochsenfurter Forst bleiben. Anders sieht es mit den Fichten aus, die früher vor allem als Bauholzlieferant gepflanzt wurden. Für die insgesamt sehr trockene Region hat Wolfgang Schölch diese Baumart inzwischen aufgegeben. Auch die Kiefer tut sich schwer, wie der Gemeindewald von Sommerhausen zeigt, der von nordischen Kiefern dominiert wird. Doch welcher Baum soll künftig das Material für Dachstühle liefern?

Lange bevor sich das Laub herbstlich färbt, sind Trockenschäden auch im Ochsenfurter Forst unübersehbar.
Lange bevor sich das Laub herbstlich färbt, sind Trockenschäden auch im Ochsenfurter Forst unübersehbar. Foto: Thomas Obermeier

Revierförster Schölch setzt auf die Douglasie, auch wenn er damit nicht mit allen Experten auf einer Linie liegt. Die Douglasie ist an der Westküste der USA heimisch und wurde Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals in Deutschland gepflanzt. Fachleute sind sich uneins, ob der Nadelbaum langfristig dem Klimawandel gewachsen ist. "Es ist die Krux bei den neuen Baumarten, ob sie wirklich langfristig an den Standort passen", sagt Wolfgang Schölch. Aber er sieht kaum eine Alternative, um die Zimmerleute auch künftig mit nachhaltig erzeugtem Holz aus heimischen Wäldern versorgen zu können.

"Früher hat man den Feldahorn herausgenommen, heute stellt man fest, dass er dem Klimawandel mit am besten trotzt."
Wolfgang Schölch, Revierförster

Die Baumhasel, die am Balkan und in der Türkei zu Hause ist, ist eine weitere Baumart, in die Wolfgang Schölch hohe Erwartungen setzt. Sie ist trockenes Klima gewöhnt und könnte sich deshalb auch in unseren Breiten etablieren. Erste Pflanzungen waren vor Jahren vorgenommen worden und haben sich gut entwickelt. Daneben sind es seltene heimische Arten wie Elsbeere und Speierling, die der Förster künftig stärker fördern will. Andere Baumarten, wie der Feldahorn, erleben eine Renaissance. "Früher hat man ihn herausgenommen, heute stellt man fest, dass er dem Klimawandel mit am besten trotzt", sagt Wolfgang Schölch. Der Förster steht dabei vor einer Generationenaufgabe. Erst in Jahrzehnten wird sich herausstellen, ob seine Entscheidungen richtig waren. 

Der Wald als Brennholzlieferant

Die Eiche, auf die Wolfgang Schölch das Interesse seiner Zuhörer lenkt, trägt zwei rote Punkte, die anzeigen, dass sie im kommenden Winter gefällt werden soll. Der Baum ist ein typischer Vertreter der Mittelwaldwirtschaft, wie sie seit jeher im Ochsenfurter Forst betrieben wurde. Schon in geringer Höhe schlagen die ersten Äste aus. Der Wald war vor allem Brennholzlieferant. Kostbare Stämme, die bis in große Höhe astfreies Holz liefern, sind deshalb die Seltenheit.

Rote Punkte zeigen an, welche Bäume im kommenden Winter gefällt werden sollen. Besonders begehrt sind derzeit Eichen.
Rote Punkte zeigen an, welche Bäume im kommenden Winter gefällt werden sollen. Besonders begehrt sind derzeit Eichen. Foto: Thomas Obermeier

Als Mitarbeiter beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erstellt Revierförster Schölch jedes Jahr im städtischen Auftrag einen Betriebsplan für den Kommunalwald. Dieser sieht heuer einen Einschlag von 800 Festmetern vor. Darunter sind Fichten, die durch die Trockenheit geschädigt sind, aber auch 400 Festmeter Eichen, für die der Holzmarkt im Moment hohe Preise zahlt. Eigentlich könnten sogar 1000 Festmeter entnommen werden, sagt Schölch. Dabei gelte als oberstes Prinzip, dass nur so viel gefällt werden darf, wie nachwächst. Den errechneten Kosten für die Waldbewirtschaftung in Höhe von 58 300 Euro stehen geschätzte Erlöse aus dem Holzverkauf von 41 300 Euro gegenüber. Der Fehlbetrag von 17 000 Euro bleibt bei der Stadt hängen. 

Aus Sicht von Bürgermeister Peter Juks sind diese 17 000 Euro gut investiertes Geld. Schließlich komme es beim Stadtwald nicht nur auf den wirtschaftlichen Ertrag an, sagt er. Als Wasserspeicher und Naturraum erfüllt er weitere wichtige Aufgaben. Und als Freizeit- und Erholungsraum für die Bürger ist der Ochsenfurter Forst unbezahlbar.

Rückblick

  1. Trockenheit: Gerolzhöfer Landwirte müssen umdenken
  2. Trockenheit bei GEO: Kiefer und Fichte sehen verheerend aus
  3. Regen in Unterfranken: Reichen die Niederschläge aus?
  4. Klimawandel: Leiden Allergiker jetzt früher?
  5. Trockenheit im April: Reicht der Natur das Grundwasser?
  6. Vorsicht vor hoher Waldbrandgefahr in Unterfranken
  7. Rußrindenkranheit: Kranke Ahornbäume werden entfernt
  8. Absoluter Frühstart von Kröte und Molch
  9. Trockenheit: Die Quellen in Gerolzhofen tröpfeln nur noch
  10. Regen in Unterfranken: Haben wir jetzt wieder genug Grundwasser?
  11. Schweinfurt: Fachtagung zur Klimakrise in Unterfranken
  12. Handwerk: Jeder zweite Betrieb in der Region macht Ökostrom
  13. Klimawandel stresst den Rhöner Wald
  14. Der Speierling bei Gerolzhofen: Ein wahrer Durstkünstler
  15. Umgehen mit dem Klimawandel: Was kann der einzelne Rhöner tun?
  16. Flugreisen: Was der Preis für mein schlechtes Gewissen ist
  17. Streit um Klima-Notstand: Grüne kämpfen für ihren Antrag
  18. Kommentar: Jetzt sind die Fronten geklärt
  19. Klimawandel: Geht Unterfranken schon 2035 das Wasser aus?
  20. Kampf gegen Klimawandel: Warum die Firma Memo nicht wartet
  21. Klimawandel: Was wird aus dem Mythos deutscher Wald?
  22. Klimaschutz: Warum er für Schweinfurt eine zentrale Aufgabe ist
  23. Klimawandel in Franken: Wird die Melone die neue Zuckerrübe?
  24. Hitzschläge und Denguefieber: Welche Krankheiten drohen uns?
  25. Fridays For Future: So viele kamen zur Würzburger Klima-Demo
  26. Käferplage im Landkreis Würzburg: Tausende Tiere schocken Landwirt
  27. Fridays for Future: Hier wird heute in Unterfranken für das Klima gestreikt
  28. Klimaschutz: Wie Unternehmen von einem Coaching profitieren
  29. Warum ein Förster trotz Klimawandel auf heimisches Holz setzt
  30. 8 Fakten: Wie schädlich ist unser Fleischkonsum für das Klima?
  31. Waldschäden: Im April zeigt sich die ganze Wahrheit
  32. Parents for Future: Jetzt wollen die Eltern das Klima retten
  33. Weltweiter Wald-TÜV: Der Startschuss fiel in Würzburg
  34. Schweinfurt setzt beim Klimaschutz auch auf Photovoltaik
  35. Im Mahlholz: Das Baumsterben nimmt kein Ende
  36. Reinhold Messner: "Greta Thunberg ist nicht mein Star"
  37. Regional und saisonal: So geht klimafreundliche Ernährung
  38. Klimawandel: Warum die nächste Eiszeit sicher kommt - und wann
  39. Quiz: Welche Tiere kommen neu zu uns und welche verschwinden?
  40. Aus Afrika oder Asien: Diese Tiere lockt das Klima zu uns
  41. Wie sich Wein und Winzer dem Klimawandel anpassen
  42. Mainfranken ist ein Hotspot des Klimawandels
  43. Klimawandel: So will eine Unterfränkin die Welt retten
  44. Ökosystem in Gefahr: Zigeunersee sitzt auf dem Trockenen
  45. 2000 Kinder in Karlstadt für Nachhaltigkeit auf der Straße
  46. Warum der Würzburger Stadtrat das Klimaversprechen vertagt hat
  47. So wirkt sich der Klimawandel in Unterfranken auf den Main aus
  48. 15 000 neue Bäume für den Landkreis Bamberg
  49. Klima: Nur die Wahl zwischen Verzicht oder Weltuntergang?
  50. Wissen für die Mittagspause: Zehn Fakten zum Klimawandel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Gerhard Meißner
  • Baumarten
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Holz
  • Kiefern
  • Klimawandel
  • Mikroorganismen
  • Nadelbäume
  • Niederschlag
  • Peter Juks
  • Stadt Ochsenfurt
  • Städte
  • Wald und Waldgebiete
  • Wasser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!