Bergtheim

Wie der Würzburger Norden digital erkundet werden kann

Die QR-Tour ist seit Jahren schon ein Wunsch der Allianz Würzburger Norden. Im Februar 2017 wurden die Förderanträge gestellt und bei der Landesgartenschau im Sommer 2018 waren die ersten Filme zum Zeigen fertig. Foto: Irene Konrad

Im Mehr-als-Kraut-und-Rüben-Land, also auf dem Gebiet der Allianz Würzburger Norden, hat "Traktor Konni" eine neue Tour gestartet. "Der vielleicht schlauste Traktor der Welt" ist das Maskottchen der zehn vernetzten Mitgliedsgemeinden. Nun lädt Konni mit einem "Auf geht´s" und fröhlichem "Tut-tut" dazu ein, mit Hilfe einer App und QR-Codes seine Heimat kennen zu lernen.

"Hier ist etwas wirklich Neues und Einmaliges geschaffen worden", lobte Landrat Eberhard Nuß die Ideengeber und Projektmanager Ulrike und Jens Lilienbecker vom "Büro für Geographie und Kommunikation", die Allianzgemeinden als Auftraggeber, die Förderstellen und vor allem die Frauen und Männer, die sich hinter den Videos, Audios und Bildergalerien verbergen.

Die App ist professionell installiert worden. Mit Programmierer Florian Weich vom Unternehmen TTM in Bayreuth, Filmproduzent Ralph Wege aus Bergrheinfeld, Fotograf Jan Kobel aus Arnstadt in Thüringen, Web-Grafikerin Sabine Steffens aus Wiesbaden und dem Büro Lilienbecker in Sulzdorf an der Lederhecke.

Zehn Bürgermeister aus dem "Würzburger Norden" mit ihrem Vorsitzenden Konrad Schlier (8. von links), Leader-Aktions-Grup... Foto: Irene Konrad

Was aber den Charme der Traktor-Konni-Tour ausmacht, sind die Menschen vor Ort. Sie erzählen von ihren Leidenschaften, von Besonderheiten in ihrem Dorf, von früheren Traditionen oder kulturellen Schätzen. Im Vordergrund steht die Vernetzung aus Alt und Neu, das Einbinden fränkischer Mund- und Eigenart sowie der Transport der heimatlichen Geschichte und Werte in die digitale Zukunft.

über eine liebenswerte Heimat

Alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus den ILE-Mitgliedsdörfern Bergtheim, Eisenheim, Estenfeld, Güntersleben, Hausen, Kürnach, Oberpleichfeld, Prosselsheim, Rimpar und Unterpleichfeld haben sich engagiert. Nun sind sie mächtig stolz auf das Ergebnis. Die App offenbart auf moderne Art ihre lebens- und liebenswerte Heimat.

Zum Start wurden 95 Stationen freigeschaltet. Dahinter verbergen sich zum größten Teil Videos. Dazu kommen Hörbeiträge, 360-Grad-Touren in den drei Rimparer Museen, Bildergalerien oder ein Mix aus all dem. Jedes Dorf stellt mit Einheimischen authentisch seine Besonderheiten vor.

Wie die neue App funktioniert, konnte vor Ort gleich ausprobiert werden. Foto: Irene Konrad

Oft geht es um früher. Wie Hausschlachtungen waren. Was bei der Schlacht von Bergtheim im Januar 1400 passiert ist. Wer Gottfried Eichelbrönner war oder wie die Trachten aussehen. Im Bereich Landwirtschaft geht es um Sauerkraut, Quitten, Rosen, Zuckerrüben oder den Gurkenflieger. Themen sind auch eine Dorflinde, Fledermäuse, Feldhamster oder Naturgärten.

Vier Bereiche

Es gibt die vier Bereiche: Kraut und Rüben, Mensch und Natur, Heimat und Dorfleben sowie Hier und Heute. Dazu kommen Spaziergänge wie der Bildstockwanderweg in Untereisenheim. Man kann die Stationen nach diesen Bereichen oder nach den Dörfern auswählen, die Landkarte zur Hilfe nehmen und seinen Standort bestimmen.

Stolze 100 000 Euro hat die Allianz Würzburger Norden in die Traktor-Konni-Tour gesteckt. Davon sind 46 Prozent allein in die Entwicklung der App und der Webseite geflossen. Aber es gab Zuschüsse, beispielsweise von der Lokale Aktionsgruppe Wein-Wald-Wasser (Leader) in Höhe von 42 000 Euro. Die Konni-Tour wird auch durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und vom Freistaat Bayern gefördert.

Die Traktor-Konni-App ist freigeschaltet. Darüber freuen sich von links: Die Projektmanager Jens und Ulrike Lilienbecker... Foto: Irene Konrad

Die QR-Tour ist seit Jahren schon ein Wunsch der Allianz Würzburger Norden. Im Februar 2017 wurden die Förderanträge gestellt und bei der Landesgartenschau im Sommer 2018 waren die ersten Filme zum Zeigen fertig.

Nach der Freischaltung geht Traktor Konni auf Werbetour. Er will Einheimischen und Gästen, Spaziergängern und Radfahrern, Schulkindern und Heimatfreunden, Touristen und Schnitzeljägern Spaß machen. Die digitalen Stationen selbst sind unendlich erweiterbar. Ideen dafür gibt es in den zehn Mitgliedsgemeinden noch zuhauf.

So funktioniert‘s!
Die Technologie QR steht für "Schnelle Antwort". Aufgrund ihrer Verfügbarkeit für jedermann erfreuen sich QR-Codes als "offene Quelle" einer wachsenden Beliebtheit. Alles, was man für die QR-Tour des Würzburger Nordens benötigt, ist ein Smartphone und die Traktor-Konni-App. Das Wort App kommt aus dem englischen application und bedeutet Anwendung. Die Traktor-Konni-App ist eine Anwendungssoftware für das Smartphone oder den Tablet-PC und wurde für die beiden Betriebssysteme Android und iOS konzipiert. Die kostenlose Traktor-Konni-App kann im Apple App Store oder bei Google Play geladen werden. Danach können die einzelnen Stationen nach Orten oder Themen ausgewählt und herunterladen werden. An den Stationen selbst wird der QR-Code eingescannt und damit freigeschaltet. Für eine gewisse Anfangszeit ist auf der Webside www.konnis-tour.de ein sogenannter "Super-QR-Code" eingestellt worden. Ausnahmsweise können damit alle Stationen bequem von zuhause freigeschaltet werden.

Schlagworte

  • Bergtheim
  • Irene Konrad
  • Anwendungssoftware
  • App Store
  • Apple
  • Betriebssysteme
  • Digitaltechnik
  • Eberhard Nuß
  • Filmproduzentinnen und Filmproduzenten
  • Google
  • Mobile Apps
  • Programmierer
  • Tablet PC
  • Traktoren
  • iOS
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!