Würzburg/Bad Neustadt/Marktheidenfeld

Wie die Profis Ei kochen: Neue Osterrezepte aus Mainfranken

Wie holt man das Beste aus Eiern? Acht Küchenchefs aus der Region verraten, wie sie Eier am liebsten essen – und wie man das Ei brät, quirlt, kocht und backt.
Was macht man am besten aus dem Ei? Michael Philipp vom Restaurant Philipp aus Sommerhausen kocht es 70 Minuten - und serviert es auf Spargel und mit Frühlingssalat. Foto: Thomas Obermeier
Es muss nicht immer das harte Osterei sein. Weil das Ei so vielseitig ist, haben wir Spitzenköche, Küchenchefs und Brunchspezialisten um ihr Lieblingsrezept für Ostern gebeten. Angaben jeweils für vier Personen. Viel Spaß beim Nachkochen" Bernhard Lermann macht einen Klassiker: Spargeltoast Bernhard Lermann leitet die Küche im Marktheidenfelder Weinhaus Anker und beginnt mal schnell mit einem Grundkurs über das pochierte Ei. Dazu muss das Ausgangsprodukt absolut frisch sein, sonst zerfällt es beim Garen: In einem Topf sollte das Wasser zehn bis 15 cm hoch stehen, und zwar ein Gemisch aus einem Liter ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen