Würzburg

Wie ein Flugplatz-Tower zu einer innovativen Bibliothek wird

Innerhalb von drei Jahren hat sich der ehemalige Flugplatz-Tower am Hubland in eine Bücherei verwandelt. Nicht mehr die Bücher stehen im Vordergrund, sondern der Mensch.
Auf einer Lesetribüne können die kleinen Besucher in Kinderbüchern schmökern. Kulturreferent Achim Könneke (hinten), Büchereileiterin Anja Flicker, Architekt und "creative guide" Aat Vos und OB Christian Schuchardt beim Testlesen. Foto: Johannes Kiefer
Auf den ersten Blick schaut alles etwas unaufgeräumt und improvisiert aus: Die Möbel scheinen schon bessere Tage gesehen zu haben, auf dem Fußboden liegen Matratzen, jeder Stuhl sieht anders aus, keiner so richtig neu, die Kaffeebar ist ein zusammengeschweißtes Auto und das, worum es hier eigentlich gehen soll, fristet ein Dasein am Rande, die Bücher nämlich. Die neue Stadtteilbücherei am Hubland, die am Donnerstag eröffnet wurde, ist anders als man sich gemeinhin eine Bibliothek vorstellt. Und sie will ganz bewusst anders sein.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen