Randersacker

Wie eine Schorle einem seltenen Vogel helfen soll

Mit der pfiffigen Idee für ein Mixgetränk wollen ein Winzer und ein Theologe einem der seltensten Vögel in Bayern im Raum Würzburg eine Zukunft bereiten.
Biolandwirt Christoph Jestädt (rechts) kam auf die Idee, mit seiner Weinschorle den Lebensraum des Wiedehopfs zu verbessern. Winzer Thomas Schenk unterstützt ihn dabei.  Foto: Gerhard Meißner
Der Wiedehopf zählt zu den schönsten und seltensten Brutvögeln Bayerns. Man braucht viel Glück, um ihn in der Region Würzburg anzutreffen. Nach dem Wunsch des Landesbunds für Vogelschutz soll sich das bald ändern. Den Anstoß dazu gab der junge Biobauer und Theologe Christoph Jestädt aus Niederrode bei Fulda mit seiner neuen Vermarktungsidee für ein altbekanntes Mixgetränk - die Weinschorle. Unterstützt wird er dabei von jungen Winzern wie dem Randersackerer Thomas Schenk.Jestädt stammt von einem Bauernhof.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen