Würzburg

Wie einsame Menschen in Würzburg gemeinsam Weihnachten feiern

Sant’Egidio veranstaltet jedes Jahr am 25. Dezember in Würzburg ein Weihnachtsessen mit über 1000 Gästen. Die Vorbereitungen für das Fest laufen auf Hochtouren.
Vorbereitung aufs größte Weihnachtsfest in Unterfranken. Die Helfer von Sant'Egidio beim Päckchen schnüren.  Foto: Thomas Obermeier

Es sieht aus wie in einer Weihnachtswerkstatt: In einer Ecke stapeln sich Kisten voller Geschenkpapier und Geschenktüten. Am großen Tisch in der Mitte stehen knapp 20 Männer und Frauen, die Geschenke einpacken: Handtücher, Socken, Kinderspielzeug. Es sind die Helfer von Sant’Egidio, die seit Wochen das alljährliche Weihnachtsmahl vorbereiten. Seit Ende der Achtziger veranstaltet Sant‘Egidio am 25. Dezember in Würzburg ein Weihnachtsessen für Obdachlose, Familien aus sozialen Brennpunkten, alleinstehende Rentner: Menschen, die an diesem Tag sonst alleine wären.

Über tausend Gäste werden erwartet

„Gerade am 25., wenn gutbürgerliche Familien zusammen zuhause feiern, leiden die einsame Menschen besonders darunter“, sagt Dieter Wenderlein von Sant’Egidio Würzburg. Deshalb sei es den Helfern wichtig, das Essen direkt an Weihnachten zu veranstalten. Mit den Jahren ist das Weihnachtsessen in Würzburg zu einer immer größeren Veranstaltung geworden. 2017 kamen 1200 Gäste und 500 Helfer in der Posthalle zusammen. Letztes Jahr entschied das Organisationsteam, das Fest auf mehrere Standorte aufzuteilen. „Wir wollten von dem riesigen Hallencharakter weggehen, um zu vermeiden, dass es eine Massenveranstaltung wird“, so Wenderlein, der deutschlandweit die Eine-Welt-Arbeit von Sant’Egidio leitet. Außerdem wolle man auch Menschen erreichen, die keinen Bezug zur Posthalle haben. In diesem Jahr wird es wieder mehrere Feste geben: Neben der Posthalle zeitgleich auch in der Marienkapelle, dem Pfarramt der Erlöserkirche in der Zellerau, und im Pfarrheim St. Albert, Lindleinsmühle. Im Ehehaltenheim St. Niklolaus findet ein Café-Nachmittag statt.

Beim Weihnachtsessen bekommt jeder Gast ein Geschenk, das zu ihm passt.   Foto: Thomas Obermeier

Jeder Gast erhält ein Geschenk

Und jeder der Gäste wird ein Geschenk erhalten. Dafür wurden Wunschbäume aufgestellt, unter anderem im Cineworld in Dettelbach und beim Automobilzulieferer Brose in Lengfeld. Auch Privatpersonen haben Geld- und Sachspenden gebracht. „Der Anspruch ist, dass jeder ein Geschenk bekommt, das zu ihm passt und worüber wir uns auch freuen würden“, sagt Wenderlein. Die Geschenke sind neu, haben keine Werbeaufdrucke und werden mit einem Namensanhänger versehen. In der „Geschenkewerkstatt“ im Valentinum werden sie eingepackt. Eine der Helferinnen ist Siglinde Krauthausen. Seit über zehn Jahren engagiert sie sich bei Sant’Egidio. In den letzten Dezemberwochen packt sie jeden Tag nach der Arbeit Geschenke ein. Das ganze Jahr freue sie sich darauf, dass es losgeht. „Das ist für mich Weihnachten“, so Krauthausen.

Sant’Egidio ist auf Mithilfe angewiesen

Am Tisch stehen auch viele Männer. Einer von ihnen ist Armin. Er kommt aus Bosnien und ist seit 18 Monaten in Deutschland. In einer Sprachschule von Sant’Egidio lernt er deutsch. „Ich will einfach helfen“, sagt er. In Bosnien habe er eine Pfadfindergruppe geleitet. Jetzt möchte er sich auch in Deutschland engagieren. „Das Schöne an diesem Weihnachtsfest ist, dass es mit den Jahren immer mehr eine gemeinsame Anstrengung von vielen geworden ist“, sagt Dieter Wenderlein. Alleine könne Sant’Egidio das Fest nicht stemmen. Denn es gibt neben dem Geschenk für jeden Gast eine Suppe und eine Hauptspeise: Blaukraut, Fleisch, Knödel, serviert auf Porzellantellern. Auch eine vegetarische Alternative wird angeboten.

Spiritueller Aspekt des Weihnachtsmahls

Einrichtungen aus ganz Würzburg helfen mit. Das Geschirr stellt das Hotel Rebstock, die Metzgerei Hollerbach spendet das Fleisch. Zubereitet wird das Essen von der Hubland-Mensa und dem König-Ludwig-Haus. Die Malteser bringen das Essen zu den Standorten. Ein Busunternehmen stellt einen Bus, mit dem Familien zu den Standorten gefahren werden. Wenderlein sieht im Weihnachtsmahl einen spirituellen Aspekt. Es gehe an Weihnachten schließlich um eine Flüchtlingsfamilie, der überall die Türen verschlossen wurden. „Das ist die Realität von Weihnachten. Und diese Realität gibt es auch in unserem kleinen Würzburg.“

Viele Menschen haben sich angemeldet

Eingeladen werden Menschen, die zu den Angeboten von Sant’Egidio kommen: zum Beispiel in die Sprachschule oder die Mensa. Aber auch Schulen, Frauenhäuser oder Altenheime machen Sant’Egidio auf mögliche Gäste aufmerksam. Über das „Weihnachtstelefon“ hatten sich in den letzten Wochen viele Menschen selbst gemeldet. Für Wenderlein ist es beeindruckend zu sehen, wie froh es die Gäste macht, an diesem Tag nicht alleine zu sein. „So stellen wir uns Weihnachten vor.“

Viele ehrenamtliche Helfer packen die Päckchen fürs große Sant'Egidio-Weihnachtsessen. Foto: Thomas Obermeier
Wie das Weihnachtsessen entstand
Sant’Egidio ist eine Laiengemeinschaft, die 1968 in Rom gegründet wurde. Dort fand auch das erste Weihnachtsessen am 25.12.1982 in Santa Maria in Trastevere statt, dem Hauptsitz von Sant’Egidio. Im Mittelpunkt des sozialen Engagements steht die Freundschaft. In Würzburg organisiert Sant’Egidio unter anderem Abendgebete, eine Sprachschule und die „Schule des Friedens“ in der Zellerau. Dort lernen Kinder aus unterschiedlichen Kulturen, was es bedeutet, sich gegenseitig wertzuschätzen.

Rückblick

  1. Anzeige: Händler verbrennt rund 100 Christbäume
  2. Lohrer Weihnachtsmarkt auf dem Prüfstand: Künftig am Schlossplatz?
  3. Das Wipfelder Weihnachtshaus der Familie Schneider leuchtet hell in dunkler Nacht
  4. Facebook & Instagram: Wettlauf der Netzwerke um die heilste Weihnachtswelt?
  5. Schöne Bescherung! Was ein ADAC-Helfer an Heiligabend alles erlebte
  6. Würzburger Adventskalender: Überraschung im Ausland
  7. Video: Tierische Weihnachtsgrüße aus Pflochsbach in die Welt
  8. Geburtstag an Weihnachten: Raclette fürs Kitzinger Christkind
  9. MSP-Wunschzettel: Nikolaus wünscht sich glückliche Menschen
  10. Würzburger Adventskalender: Salziger Schock  beim Plätzchenessen
  11. Stimmen Sie ab: Welches Essen darf an Heiligabend nicht fehlen?
  12. MSP-Wunschzettel: Ein Job, ein Bett und inneren Frieden
  13. MSP-Wunschzettel: Gegen den Welthunger und für genussvolles Essen
  14. Wie Holzschnitzer Metz die Rhön in die Weihnachtskrippe holt
  15. Guter Baum, böser Baum? Was los ist, wenn man sorglos dekoriert
  16. Statt Festtagsbraten: Unser Weihnachtsmenü zum Nachkochen
  17. Segnitz: Das weihnachtliche Miniatur-Wunderland in der Scheune
  18. Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle
  19. 7 Tipps für stressfreie Weihnachten
  20. Wie einsame Menschen in Würzburg gemeinsam Weihnachten feiern
  21. Würzburger Adventskalender: Was unbedingt  in die Krippe gehört
  22. Würzburger Adventskalender: Getrübte Stimmung bei der Bescherung
  23. Würzburger Adventskalender: Als das Christkind vom Himmel kam
  24. Würzburger Adventskalender: Letzte Rettung im Dönerladen
  25. Würzburger Adventskalender: Bei Weihnachten ist weniger mehr
  26. Würzburger Adventskalender: Was Weihnachten eigentlich bedeutet
  27. Plätzchen backen mit Amanda: Lieblingsrezepte der Nilpferddame
  28. Wenn der Adventskranz von Haus zu Haus wandert
  29. Würzburger Adventskalender: Turbulentes Fest im neuen Haus
  30. Würzburger Adventskalender: Aufregung im Weihnachtsflieger
  31. Winterdorf im Dornheim: Eisstockschießen im Biergarten
  32. Würzburger Adventskalender: An Heiligabend ins Schwimmbad
  33. Würzburger Adventskalender: Weihnachten vor über 70 Jahren
  34. Würzburger Adventskalender: Heiligabend auf der Intensivstation
  35. Quiz: Kennen Sie die Weihnachtstraditionen der Welt?
  36. Die Tücken des Geschenk-Gutscheins
  37. Weihnachten: Warum wir Stille brauchen
  38. Würzburger Adventskalender: Als Benno sich den Braten schnappte
  39. Würzburger Adventskalender: Warum es nicht lohnt, brav zu sein
  40. Marktheidenfelder Weihnachtsmarkt: Ein Lichterfest zum Start
  41. Würzburger Adventskalender: Als Nikolaus mit der Eisenbahn kam
  42. Würzburger Adventskalender: Der Nikolaus kommt in Opas Schuhen
  43. Würzburg Adventskalender: Wer in Wahrheit der Nikolaus war
  44. MSP-Wunschzettel: Nichts, was man kaufen und einpacken könnte
  45. Die blinde Verena Bentele weiß, wie das Christkind riecht
  46. Die schönsten Weihnachtsfilme: Wählen Sie Ihren Favoriten!
  47. Alles, was Sie zum Röttinger Winterzauber wissen müssen
  48. Autoverlosung Bad Neustadt: 3500 Lose sind bereits verkauft
  49. Wann läuft Sissi an Weihnachten 2019 im TV?
  50. 50 500 Lampen: So entstand das Weihnachtshaus in Veitshöchheim

Schlagworte

  • Würzburg
  • Nathalie Metzel
  • Familien
  • Feier
  • Geschenke und Geschenkartikel
  • König-Ludwig-Haus
  • Mensen
  • Schulen
  • Sozialbereich
  • Soziales Engagement
  • Sprachschulen
  • Weihnachten
  • Weihnachten - Essen und Trinken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!