Würzburg

Wie jüdische Raubkunst wieder nach Hause kam

Die Rückgabe von NS-Raubkunst an die Israelitische Kultusgemeinde wurde nun vertraglich besiegelt. Wo man die Kunst betrachten kann.
OB Christian Schuchardt und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, haben den Vertrag über die Rückgabe von rund 150 Stücken jüdischen Kulturguts an die Israelitische Kultusgemeinde Würzburg unterzeichnet. Foto: Thomas Obermeier
Es war ein kurzer, aber dennoch historischer Termin: Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, haben am Montag im Museum für Mainfranken den Vertrag über die Rückgabe von rund 150 Stücken jüdischen Kulturguts an die Israelitische Kultusgemeinde Würzburg unterzeichnet. Die Stücke waren 1938 während der Novemberpogrome von den Nationalsozialisten aus unterfränkischen Synagogen geraubt worden und erst vor wenigen Jahren überraschend bei einer umfassenden Inventur im Depot des Mainfränkischen Museums wieder aufgetaucht. Mit dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen