Würzburg

Wie kann die Brücken-Problematik in Würzburg gelöst werden?

Zur sichereren Main-Überquerung für Radfahrer und Fußgänger gibt es immer wieder hitzige Diskussionen. Nun gibt es erneut Vorschläge. Ist das Problem damit vom Tisch?
Besonders schwierig sind die Verkehrsverhältnisse auf der Löwenbrücke in Würzburg. Hier teilen sich Fußgänger, Radfahrer, Autos und öffentliche Verkehrsmittel den Platz. Über eine Alternative wurde schon oft diskutiert. Foto: Thomas Obermeier

Fußgänger gegen Radfahrer, Radfahrer gegen Fußgänger und dann gibt es noch die Autofahrer. Zum Streit kommt es auf Würzburgs Straßen immer wieder. Einen Gewinner scheint es dabei nicht zu geben. Vor allem die Löwenbrücke sorgt für Ärger bei allen Beteiligten. Denn diese teilen sich mehrere Verkehrsteilnehmer auf einmal. Vorschläge, um die Situation zu verbessern, gab es in jüngster Vergangenheit genug.

Einer der aktuellsten Vorschläge stammt von Bürgermeister Adolf Bauer (CSU). Nach seinen Vorstellungen sollen die Radfahrer künftig auf den beiden Gehwegen fahren, während für die Fußgänger die Löwenbrücke verbreitert werden soll – mit einer an der flussaufwärtigen Seite angehängten Stahlkonstruktion.

Verschiedene Vorschläge von Parteien

Neben Adolf Bauer und seiner CSU-Fraktionsspitze haben auch die SPD (ein angehängter Steg für Radfahrer und Fußgänger) und die ÖDP (Wegfall einer der drei Autospuren auf der Brücke, Verlegung der Straba-Gleise, ein Fußweg und eine Radspur in beiden Richtungen) Vorschläge zur Verbesserung der Situation gemacht - sowie auch Stadtrat Wolfgang Baumann mit seiner Wählergemeinschaft Zukunft für Würzburg (ZfW). Deren Vorschlag sieht im Wesentlichen einen Brückenneubau für Fußgänger und Radfahrer im Bereich der "Mainkuh" am Brandt-Kai über den Main zur Saalgasse vor.

Jetzt kommen Studierende ins Spiel

Eine endgültige Lösung wird es so schnell vermutlich nicht geben. Neue Vorschläge gibt es hingegen weiterhin. Diese stammen dieses Mal aber nicht von Lokalpolitikern, sondern von Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Zehn studentische Teams haben sich für eine Projektarbeit Gedanken darüber gemacht, wie eine neue Mainquerung in Würzburg aussehen kann.

Im auslaufenden Sommersemester, unter der Leitung der beiden Professoren Gunther Benkert sowie Christian Baumgart, entstanden dabei zehn Konzepte, die die Teams kürzlich Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Stadtbaurat Benjamin Schneider vorgestellt haben. „Das Thema wird im kommenden Wahlkampf wohl eine größere Rolle spielen und so freut es uns, dass unsere Studierenden, die Fakultät und die Hochschule die Gelegenheit bekommen, einen Beitrag zu dieser Diskussionen in der Öffentlichkeit leisten zu können", so Benkert.

Bei einer Vorstellung soll es jedoch nicht bleiben. Wie Rathaussprecher Georg Wagenbrenner auf Nachfrage dieser Redaktion mitteilt, will das Baureferat die studentischen Arbeiten bis zum Herbst bewertet haben und sie flankierend mit einem eigenen Vorschlag in die Gremien bringen.

Hier finden Sie die zehn Vorschläge

 

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Adolf Bauer
  • CSU
  • Christian Baumgart
  • Christian Schuchardt
  • Fakultäten
  • Fußgänger
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Hochschulen und Universitäten
  • Professoren
  • Radfahrer
  • SPD
  • Sommersemester
  • Studentinnen und Studenten
  • Verkehrsteilnehmer
  • Wolfgang Baumann
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
11 11
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!