Würzburg

Wie können sich Betroffene gegen Mobbing wehren?

Wenn der Chef mobbt, sind viele Beschäftigte erst einmal ratlos. Wie können sie sich dagegen wehren? Ein Experte gibt Tipps, wie sie dagegen vorgehen sollen.
Wer am Arbeitsplatz gemobbt wird, kann sich dagegen wehren. 
Wer am Arbeitsplatz gemobbt wird, kann sich dagegen wehren.  Foto: Cineberg, Getty Images

Der Sozialpädagoge Klaus Wolf ist seit 20 Jahren in der Mobbingberatung tätig und wird im Jahr durchschnittlich mit 100 Fällen konfrontiert. Dass ein Behördenleiter gar nicht mitbekommt, dass das Arbeitsklima in einer Abteilung mies ist, weil die Bediensteten gemobbt werden, kann er sich nicht vorstellen. 

Klaus Wolf ist seit 20 Jahren in der Mobbingberatung tätig.
Klaus Wolf ist seit 20 Jahren in der Mobbingberatung tätig. Foto: Pat Christ
Frage: Wurden Sie schon mit dem Fall konfrontiert?

Klaus Wolf: Ich kann nur so viel sagen: Die häufigsten Fälle von Mobbing treten im Gesundheits- und Erziehungsbereich auf. Danach kommt gleich der öffentliche Dienst.

Wo fängt Mobbing an?

Wolf: Mobbing fängt dort an, wo sich Angriffe und Schikanen gezielt gegen eine Einzelperson richten und über einen längeren Zeitraum gehen (ca. ein halbes Jahr). Die Angriffe gehen von einer oder mehreren Personen aus und sind feindselig.

Im Landratsamt ging das Mobbing angeblich vom Chef aus. Wie können sich Mitarbeiter wehren?

Wolf: Zunächst sollte die betroffene Person diese Angriffe und Schikanen eine Zeit lang in einem Mobbingtagebuch festhalten. Wenn klar ist, dass die Angriffe anhalten und gezielt gegen eine Person gehen, sollte der nächsthöhere Vorgesetzte eingeschaltet werden. Bei einem Gespräch mit diesem Vorgesetzten sollten die Vorfälle möglichst sachlich dargestellt werden und um Abhilfe gebeten werden. Sollte dieses Gespräch zu keinem Ergebnis führen, ist im nächsten Schritt der Personalrat einzubeziehen. Mit ihm zusammen sollte dann ein Gespräch beim Amtsleiter stattfinden.

Halten Sie es für möglich, dass ein Behördenleiter nicht mitbekommt, was in seinem Amt läuft?

Wolf: Es ist schon möglich, dass man zunächst versucht, die Konflikte möglichst klein zu halten. Wenn die betroffene Person in den verschiedenen hierarchischen Ebenen keine wirkliche Hilfe erfährt, wird sie irgendwann immer den Behördenleiter als letzte Hoffnung für Abhilfe einschalten. So kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Behördenleiter nichts davon mitbekommt.

Was muss der Amtsleiter tun, wenn er von den Mobbingvorwürfen erfährt?

Wolf: Der Amtsleiter hat seinen Mitarbeitern gegenüber eine Fürsorgepflicht. So muss er aktiv werden. Er kann die Problemlösung an einen Mitarbeiter, beispielsweise aus der Personalabteilung delegieren. Jedoch muss der Amtsleiter sich immer wieder über den Stand der Konfliktlösung informieren lassen. Kommt es zu keiner Lösung, ist der Amtsleiter aufgefordert, die Problemlösung zur Chefsache zu machen.

Mit welchen Konsequenzen muss der Behördenleiter rechnen, wenn er sich nicht kümmert?

Wolf: Der Amtsleiter muss sich zumindest den Vorwurf gefallen lassen, er ist seiner Fürsorgepflicht nicht nachgekommen und nimmt die Erkrankung von Mitarbeitern billigend in Kauf. Mit arbeitsrechtlichen oder dienstrechtlichen Konsequenzen für den Amtsleiter ist es sehr schwierig. Mobbinghandlungen laufen im Normalfall sehr subtil ab und sind schwer zu beweisen. Ganz selten kommt es zu strafrechtlich relevanten Handlungen, die dann juristisch angreifbar wären. In der Theorie stehen sich Täter und Opfer gegenüber. In der Praxis reagieren Täter und Opfer wechselseitig immer wieder aufeinander, und es ist nicht mehr so einfach, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Wenn eine Behörde nicht reagiert, können Betroffene eigentlich nur auf einen Imageschaden für das Amt hoffen.

Was können die Betroffenen tun, wenn ihre Beschwerden nicht ernst genommen werden?

Wolf: Zunächst sollten alle Beschwerden nach dem mündlichen Vortrag beim Vorgesetzten auch immer in Schriftform nachgereicht werden. Die betroffene Person sollte alle behördlichen Hierarchieebenen durchlaufen und den Personalrat einbinden. Führt dies alles nicht zu einer Lösung, dann ist zu überlege, ob man den Arbeitsplatz wechselt. Da dies kein einfacher Schritt ist, sollte die Arbeitsplatzkonflikt- und Mobbingberatung zur Unterstützung aufgesucht werden.

Wo können sich Betroffene hinwenden, um Hilfe zu bekommen?

Wolf: Die Betroffenen können sich an die Arbeitsplatzkonflikt- und Mobbingberatung von FAIR am Arbeitsplatz e. V. wenden. Dort erhalten sie Hilfe bei der Bewältigung des Arbeitsplatzproblems und eventuell für die Entwicklung einer neuen beruflichen Perspektive. 

Mobbingberatung FAIR am Arbeitsplatz, Telefon (09 31) 26 04 75 81

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Fritz
  • Arbeitnehmer
  • Arbeitsplätze
  • Berufsaussichten
  • Klaus Wolf
  • Konfliktlösung
  • Mitarbeiter und Personal
  • Personalbereich
  • Personalrat
  • Recht des Öffentlichen Dienstes
  • Öffentliche Behörden
  • Öffentlicher Dienst und Verwaltung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!