Würzburg

Wie sinnvoll Photovoltaik auf Innenstadt-Dächern ist

Um den Konflikt von Photovoltaik-Anlagen auf Dächern in der Innenstadt kam es zu einer Diskussion zwischen Denkmalschutz und Sonnenenergie-Nutzung. Ihre Argumente.
Photovoltaik-Anlagen (hier ein Symbolfoto) auch auf Dächern in der Innenstadt? Stadtheimatpfleger Hans Steidle kann sich dies nur schwer vorstellen. 
Photovoltaik-Anlagen (hier ein Symbolfoto) auch auf Dächern in der Innenstadt? Stadtheimatpfleger Hans Steidle kann sich dies nur schwer vorstellen.  Foto: djd/E.ON/Simon Kraus - Fotolia

Der für den Klimaschutz dringend nötige Ausbau regenerativer Stromerzeugung im Konflikt mit dem Denkmalschutz – über dieses Thema wurde am Beispiel der Würzburger Innenstadt in der Umweltstation kontrovers, aber sachlich diskutiert. Konkret ging es um die Nutzung der Sonnenenergie auch auf Innenstadt-Gebäuden: Während sich Denkmalschützer wie Stadtheimatpfleger Hans Steidle Photovoltaik-Anlagen (PVA) auf den Dächern vor allem im so genannten Bischofshut innerhalb des Ringparks nur schwer vorstellen können, fordern Experten wie Hans-Peter Ebert vom Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE), mit innovativer Technologie "das Nötige zu tun".

Um die selbst gesteckten klimapolitischen Ziele zu erreichen, "müssen wir auch das Potenzial der Sonnenenergie nutzen", betonte Umweltreferent Wolfgang Kleiner, der die Expertenrunde moderierte. Dagegen kam auch von der Denkmalschutz-Fraktion auf dem Podium kein Widerspruch: Beim Klimaschutz gehe es wie beim Denkmalschutz darum, "etwas zu bewahren, was wir zu verlieren drohen", sagte Hans Steidle. Trotzdem passen Photovoltaikanlagen mit ihrem modernen technischen Material für den Stadtheimatpfleger nicht in die Nähe historischer Gebäude und würden die Dachlandschaft des denkmalgeschützten Würzburger Altstadt-Ensembles nachhaltig verändern.

Durch die Lage im Talkessel viele Blicke "von oben"

"Deswegen ist bei Photovoltaik innerhalb des Glacis-Rings eine sehr konservative Politik angebracht", betonte Steidle. Der Rest der Stadt biete ausreichend Potenzial für die Nutzung von Sonnenenergie und Dachbegrünungen. Unterstützung bekam er vom Architekten und Fachhochschul-Dozenten Wolfgang Fischer: Da nach der Zerstörung der Stadt im 2. Weltkrieg beim Wiederaufbau kein einheitliches Stadtbild möglich war, sei gerade der Erhalt der Dachlandschaft als "fünfte Fassade" wichtig: "In Würzburg darf man das nicht anfassen", sagte Fischer – zumal es durch die Lage im Talkessel sehr viele Blickbeziehungen von oben auf die Innenstadt gebe.

"Die Energiewende sieht man außerhalb der Stadt mehr als in der Stadt", bestätigte Florian Doktorczyk von den Würzburger Versorgungs- und Verkehrsbetrieben (WVV): Von etwa 2500 bis 3000 PVA im Versorgungsgebiet der Stadtwerke befinden sich nach seinen Worten etwa 800 im Stadtgebiet und nur 20 in der Altstadt. Die meisten Anlagen sind auf den Dächern von Einfamilienhäusern zu finden. Allerdings sei auch bei den Stadtbewohnern das Interesse an der Eigenversorgung "massiv gewachsen", so Doktorczyk weiter: Auf der Mainfranken-Messe seien zwölf WVV-Mitarbeiter mit Anfragen zu PVA geradezu überrannt worden. Der WVV-Experte hält es für ausreichend, Solarstrom in der Zukunft über "intelligente Netze" von außerhalb in die Innenstädte zu bringen.

Ebert: Photovoltaik muss an den Gebäudekörper angepasst sein

Das sieht Hans-Peter Ebert anders: "Die Energiesysteme der Zukunft sind dezentral, und Gebäude spielen dabei eine entscheidende Rolle", erläuterte der Leiter des ZAE-Standorts Würzburg. Nicht nur durch den Ausbau der Elektromobilität, auch durch die Folgen des Klimawandels selbst werde der Energieverbrauch deutlich ansteigen: "Der Klimatisierungsbedarf steigt zum Beispiel in Krankenhäusern und Altenheimen. Den Strom dafür sollte man regenerativ erzeugen."

Das sei durch innovative Photovoltaik-Elemente, die in die Gebäudehülle integriert werden, auch in den Innenstädten möglich. "Die Photovoltaik muss an den Gebäudekörper angepasst sein und darf kein Fremdkörper sein. Damit kann man nicht nur das Dach, sondern auch die Fassaden gestalten", so Ebert. Es gebe bereits nicht erkennbare PV-Module, die sich optisch nicht von Ziegel, Schiefer oder anderen Dachbedeckungen unterscheiden: "Wenn es sich nicht wie Holz oder Marmor anfühlen muss, dann ist das eine gute Alternative."

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Energiebedarf und Energieverbrauch
  • Energiewende
  • Gebäude
  • Hans Steidle
  • Klimaschutz
  • Mainfrankenmesse
  • Photovoltaik
  • Solarenergie
  • Solarstrom
  • Stromerzeugung
  • Wiederaufbau
  • Wolfgang Fischer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!