Würzburg/Schweinfurt

Wie unterfränkische Kliniken das Besuchsverbot kontrollieren

Wegen des Coronavirus sind in Bayern derzeit Krankenhausbesuche verboten. Die Kliniken reagieren unterschiedlich darauf – teilweise wird nun Sicherheitspersonal eingesetzt.
Das Klinikum Würzburg Mitte, hier der Standort Missioklinik, setzt an seinen Haupteingängen zukünftig auf Sicherheistpersonal. 
Das Klinikum Würzburg Mitte, hier der Standort Missioklinik, setzt an seinen Haupteingängen zukünftig auf Sicherheistpersonal.  Foto: Silvia Gralla

Keine Blumen, kein Handhalten und keine Genesungswünsche auf dem Gips am Bein: Verwandte und Freunde im Krankehaus besuchen, ist in Bayern momentan nicht möglich. Das ist eine der Maßnahmen, die der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag angeordnet hat, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Ausnahmen gibt es zum Beispiel noch, wenn Patienten im Sterben liegen, bei Geburten oder wenn Eltern ihr Kind besuchen wollen. In diesen Fällen bitte man darum, zuvor Kontakt zum jeweiligen Stationspersonal aufzunehmen, sagt Daniela Kalb, Sprecherin des Klinikums Würzburg Mitte. Doch wie kontrollieren die Krankenhäuser in Unterfranken überhaupt das Besuchsverbot?

Würzburger Kliniken setzen auf Sicherheitspersonal 

Alle Seiteneingänge des Julisspitals und der Missioklinik, also der beiden Standorte des Klinikums Würzburg Mitte, seien derzeit geschlossen, so Kalb. Dadurch wolle man die Einhaltung der Besuchsregelungen kontrollieren, aber auch dem organisierten Diebstahl von Hygiene-Material vorbeugen. Kalb: "An den Haupteingängen halten wir zudem Sicherheitspersonal vor. Ankommende Personen werden angesprochen und der Grund ihres Besuchs geklärt." Mitarbeiter müssten sich entsprechend ausweisen.

Sicherheitspersonal wird auch am Würzburger Universitätsklinikum eingesetzt, wie eine Sprecherin erklärte, derzeit an den Eingangsbereichen von ZOM, ZIM, Kopf- und Frauenklinik. Weitere Bereiche sollen folgen. In der Frauenklinik "erfolgen die Kontrollen durch Medizinische Fachangestellte, die konkret abklären können, ob ein Zugang im Rahmen der Sonderregelung möglich ist", so die Sprecherin weiter. Für besonders schwerkranke Patienten könnten zudem Absprachen zwischen Angehörigen und der Station getroffen werden.

Für Patienten und Besucher des Rhön-Klinikums in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) ist aktuell nur noch der Haupteingang im Zentrun für ambulante Medizin geöffnet. "Wir haben Wegesysteme eingerichtet, die Patienten und Besucher direkt vom Haupteingang zum Patienten-Servicecenter führen", sagt Pressesprecherin Josefine Astl. Dort werde der Patient an die entsprechende Stelle verwiesen. Bei Besuchern überprüfe man an dieser Stelle, ob es sich um Ausnahmefälle handelt oder nicht. Astl: "Am Haupteingang haben wir zusätzlich Sicherheitspersonal positioniert."

Ein Zelt als Schleuse vor der Klinik Kitzinger Land

Das Klinikum Main-Spessart hat Mitarbeiter am Eingang der Notaufnahme des Standorts in Lohr postiert, die das Besuchsverbot kontrollieren sollen. Pflegepersonal und Ärzte müssen sich nicht ausweisen. "Bei unserer Hausgröße sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekannt", sagt Holger Steiger, Pressesprecher des Landratsamtes Main-Spessart. 

Ein Zelt steht vor dem Haupteingang der Klinik Kitzinger Land. Dieses dient als Schleuse, welche die Besucher zwangsläufig am Empfang vorbeiführt. Dort kann das Personal der Klinik die hereinkommenden Personen abpassen und gegebenenfalls bitten, die Klinik wieder zu verlassen. Ein Schild im Zelt vor der Klinik weist außerdem den Weg zum Außenfenster der Bereitschaftspraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB), welche sich ebenfalls im Haupteingangsbereich befindet. Über dieses Fenster treten die Mitarbeiter der Praxis mit den Patienten in Kontakt. So könne vermieden werden, dass ambulante Patienten überhaupt erst das Gebäude betreten, sagt Klinik-Vorstand Thilo Penzhorn. 

Patienten und Besucher in Schweinfurt müssen klingeln

Die Eingänge des Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt sind derzeit grundsätzlich alle verschlossen. "Besucher oder ambulante Patienten müssen am Haupteingang klingeln und werden dann ins Haus eingelassen", sagt Krankenhaus-Sprecher Veit Oertel. Zusätzliche Mitarbeiter an der Rezeption klären dann den Hintergrund des Termins oder des Besuches mit den Fachbereichen ab, zum Beispiel mit Stationen oder dem Kreißsaal. Erst wenn diese eine Freigabe erteilen, darf man die jeweiligen Bereiche des Krankehauses betreten. Die Mitarbeiter kommen mit ihrem Dienstschlüssel ins Krankenhaus. Der Zugang zur Notaufnahme bestehe, so Oertel.

Rückblick

  1. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  2. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  3. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  4. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  5. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  6. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  7. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  8. Berührungslos die Hände desinfizieren
  9. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  10. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  11. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  12. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  13. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  14. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  15. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  16. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  17. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  18. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  19. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  20. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  21. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  22. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  23. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  24. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  25. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  26. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  27. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  28. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  29. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis
  30. Jetzt acht Corona-Tote im Landkreis
  31. So setzen unterfränkische Musikvereine die Hygiene-Konzepte um
  32. Sündenbock mit Gütersloh-Kennzeichen
  33. Kommentar: Wie Verbraucher die staatliche Hilfe steuern können
  34. Wo die Maskenpflicht an Grenzen stößt
  35. Ulrike Schneider: Nein zur Landesgartenschau wegen der Kosten
  36. Corona sorgt in Unterfranken für Rekorde bei Krankmeldungen
  37. Arbeitsmarkt: Was Corona in Unterfranken anrichtet
  38. Kommentar: Viele gehen vernünftig mit Krankschreibungen um
  39. Corona: Als Langzeit-Infizierter in der Dauer-Isolation
  40. Schweinfurter "Nicht-Festival" als großer Erfolg
  41. Abtauchen auf Abstand: Wie Badebetrieb in Coronazeiten läuft
  42. Weltneuheit aus Esselbach: Die mit dem Besenstiel tanzen
  43. Corona: Absage für Sennfelder und Gochsheimer Plankirchweih
  44. Corona: Wie streng gilt die Maskenpflicht jetzt noch in Bayern?
  45. Corona: Wann die Befreiung von der Maskenpflicht möglich ist
  46. Karte: Wo es im Landkreis Würzburg die meisten Corona-Fälle gab
  47. Streiflicht: "Oben ohne" in Behörden kommt nicht gut an
  48. Corona-Kritiker: Mit dubiosen Attesten gegen Maskenpflicht
  49. Wie der Würzburger Handel mit der Mehrwertsteuersenkung umgeht
  50. Kleiner und anders: Wie Feste in Coronazeiten stattfinden

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Kitzingen
  • Schweinfurt
  • Lohr
  • Bad Neustadt
  • Corbinian Wildmeister
  • Ambulanz
  • Bayerische Ministerpräsidenten
  • CSU
  • Coronavirus
  • Gesundheitsbehörden
  • Klinik Kitzinger Land
  • Klinikum Main-Spessart
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt
  • Markus Söder
  • Personalnot
  • Pflegepersonal
  • Universitätskliniken
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!