THEILHEIM

Wildblumenfeld als Rückzugsgebiet für Tiere

Im etwa 850 Hektar großen Gebiet der Jagdgenossenschaft Theilheim verschwinden Feldhase, Rebhuhn oder Fasan immer mehr. Ein Wildblumenfeld soll als Rückzugsgebiet dienen.
Andreas Wallrapp, Burkhard Kneitz mit Hund Don und ihr Jagdkollege Franz-Josef Kreuzer zeigen Bürgermeister Hubert Henig, wie gut das Wildblumenbiotop gewachsen ist. Foto: Foto: Traudel Baumeister
„Wir bräuchten noch viel mehr solche Flächen.“ Burkhard Kneitz Jagdpächter Nicht nur Erholung suchende Menschen haben Ansprüche an Natur und Umwelt. Auch die Tierwelt braucht Rückzugsräume. Das wissen vor allem die Mitglieder von Jagdgenossenschaften. Schließlich müssen sie für die bestandsgerechte Jagd das Wild in ihrem Jagdgebiet gut kennen und die Entwicklung der einzelnen Arten genau beobachten. Im etwa 850 Hektar großen Gebiet der Jagdgenossenschaft Theilheim verschwinden Feldhase, Rebhuhn oder Fasan immer mehr. „Gerade mal einen Hasen haben wir in der letzten Saison geschossen“, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen