Wildbret statt Gammelfleisch

Bergtheim Ekelfleisch, Vogelgrippe, BSE und noch anderer Schweinskram - die Verbraucher haben's nicht leicht dieser Tage. So rücken wieder andere Vorzüge in den Fokus der Öffentlichkeit. Wildbret beispielsweise ist aufgrund dieser unappetitlichen Situation derzeit heiß begehrt. Jäger wie Vermarkter freut's.
Ob Schwarzwild, Reh- oder Rotwild, die Wälder in der Region Würzburg weisen einen gesunden Bestand auf. Zudem ist "Hasenzeit". Treibjagden auf Meister Lampe haben Hochkonjunktur. Das alles muss verarbeitet und an den Mann gebracht werden. Dafür braucht's Leute wie Friedbert Bauer aus Bergtheim. Der leidenschaftliche Wurstmacher und Jäger hat sich ausschließlich der Vermarktung von Wildfleisch und -produkten verschrieben. "Ich sehe und rieche ob das Wildbret in Ordnung ist" Jäger und Wurstmacher Friedbert Bauer Derzeit reiht sich ein 16-Stunden-Tag an den anderen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen