WÜRZBURG

Wildwasser-Entenrennen: 6500 Badeenten hatten wenig Eile

Rekordbeteiligung beim diesjährigen Wettschwimmen der Badeenten: Erstmals sind 6500 quietschgelbe Gummienten auf die Reise mainabwärts geschickt worden, um für einen guten Zweck um die Wette zu schwimmen. Darüber zeigte sich Renate Schüßlbauer, die Geschäftsführerin des Würzburger Vereins gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen „Wildwasser“, hocherfreut. „Das ist ein Superrekord – 1000 Enten mehr als im vorangegangenen Rennen hatten wir bisher noch nicht“. Verantwortlich für das Rennen zeichneten „Wildwasser“ und der Hauptsponsor Main-Post-Logistik.

Kurz vor 16 Uhr am Samstagnachmittag: Fasziniert schauen Hunderte von Menschen auf der Alten Mainbrücke, an der Leonhard-Frank-Promenade und am gegenüberliegenden Ufer auf eine mit Badeenten prall gefüllte Baggerschaufel. Plötzlich rutschen Dutzende der Badeenten in den Main – außerplanmäßig. Der Grund für den Fehlstart waren nicht übereifrige Gummienten, vielmehr ein kleiner technischer Fehler an der Hydraulik des Baggers.


Fotoserie

Badeenten-Rennen

zur Fotoansicht



Um keinen Vorteil für die in den Main gefallenen Enten zu schaffen, wurden sie schnell von Mitarbeitern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) eingesammelt und zurück zu ihren Artgenossen im Bagger gebracht. Gegen 16.20 Uhr betätigte dann der Schirmherr Oberbürgermeister Georg Rosenthal den Hebel – und ein gelber Entenregen ergoss sich in den Main.

Wer allerdings ein schnelles Rennen erwartet hatte, sah sich enttäuscht. Denn die kleinen Enten und die BigDucks ließen sich durch nichts beeindrucken. Stattdessen bildeten sie einen hübschen Ententeppich und dümpelten sehr gemütlich auf dem Main herum – viele auch in Richtung Heidingsfeld.

Moderiert wurde das Rennen von Christof Grütz, stellvertretender Vertriebsleiter der Main-Post. Mit Blick auf die Menschenmenge sagte OB Rosenthal: „Ich bin beeindruckt, wie viele Teilnehmer und Zuschauer hergekommen sind, um ihre Ente anzufeuern. Aber ich weiß auch, viele Menschen sind hier, um die Arbeit und das Engagement von Wildwasser Würzburg zu unterstützen.“

Durch ihr Dabeisein signalisierten sie, so der OB, dass sie die wertvolle Arbeit des Vereins gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen für richtig, gut und wichtig erachteten. Rosenthal: „Es ist der enorme Verdienst von Wildwasser, immer wieder darauf hinzuweisen, dass sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen auch bei uns täglich passiert.“ Es sei jedes Jahr fantastisch zu erleben, wie viele Menschen zusammenwirkten, damit alles reibungslos klappt.

Die Siegerehrung fand im Anschluss an das Rennen am Viehmarktplatz statt. Christopher Mechnig aus Würzburg kann als Sieger für ein halbes Jahr den neuen Kia Carens fahren, ein Kinder-Mountainbike BMC gewann Reinhold Eisenhols aus Zell und der dritte Preis (ein Jahr Sauna und Schwimmbad) ging an Klaus Hofmann aus Würzburg.

Seit einigen Jahren findet das Entenspektakel in zwei Kategorien statt: Unterstützt durch das Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß“ (WümS) starten die BigDucks in einem eigenen Rennen für Unternehmen und Vereine.

WümS organisiert dieses Rennen und spendet die Erlöse zu 100 Prozent an Wildwasser. Vor dem Rennen konnte man auf der Facebook-Seite von „Würzburg erleben“ über die schönste BigDuck abstimmen. Laut WümS-Geschäftsführer Leonard Landois heißt die Schönheitskönigin „Angry Bird“ vom Vogel Verlag.

Beim eigentlichen Rennen hinterließ sie aber einen zwiespältigen Eindruck. Kurz vor dem Ziel kehrte sie in die entgegengesetzte Richtung um. Das Rennen entschied die BigDuck von der WVV für sich, gefolgt von den Enten des Bundes der deutschen katholischen Jugend und der Firma Herrlein Sanitär-Heizung aus Würzburg.

Wildwasser Würzburg e.V.
Die Gewinner des 12. Badeentenrennens sind:

 

Preis Nr. Gewinner Nr.
1 1651
2 4562
3 6414
4 4316
5 4609
6 1883
7 1980
8 4980
9 4628
10 3740
11 6466
12 2634
13 807
14 6302
15 4001
16 2576
17 1703
18 4855
19 5587
20 1737
21 1257
22 6065
23 1975
24 4861
25 1825
26 4826
27 1316
28 261
29 799
30 5709
31 161
32 1845
33 749
34 4201
35 1033
36 4003
37 1342
38 2428
39 645
40 1817
41 840
42 6305
43 788
44 5491
45 5492
46 3191
47 1890
48 2695
49 1202
50 506
51 293
52 6419
53 5866
54 4154
55 3562
56 996
57 3273
58 5764
59 597
60 3367
61 4418
62 2728
63 3472
64 5593
65 5471
66 3396
67 6119
68 1465
69 656
70 820
71 3406
72 5013
73 4315
74 1018
75 6321
76 1421
77 5398
78 3417
79 5802
80 1211
81 1580
82 94
83 1422
84 276
85 2825
86 5089
87 2984
88 674
89 6104
90 5262
91 574
92 1495
93 1725
94 890
95 1597
96 6144
97 3326
98 2257
99 4643
100 629
101 289
102 3793
103 3760
104 3378
105 1333
106 6417
107 6184
108 5007
109 974
110 6313
111 2413
112 662
113 1
114 6259
115 4358
116 2321
117 1306
118 1840
119 1219
120 4207
121 3564
122 6498
123 2881
124 4396
125 325
126 6411
127 5006
128 4579
129 2779
130 1967
131 1643
132 5193
133 398
134 5181
 

 



Badeenten
Badeentenrennen Foto: Obermeier

Rückblick

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
  • Facebook
  • Georg Rosenthal
  • Gewalt
  • Kia
  • Leonhard Frank
  • Rennen
  • Rosenthal
  • Sexualdelikte und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
  • Wildwasser-Entenrennen
  • Würzburg macht Spaß
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!