RANDERSACKER

Winzer-Sein ist die Entscheidung für ein anderes Leben

Winzern mangelt es wie vielen Handwerksbetrieben an Nachfolgern. Junge Menschen ziehen eine 35-Stunden-Woche der harten Arbeit im Weinberg vor. Doch es gibt Ausnahmen.
Mit dem eigenen Wein einen Preis zu gewinnen, ist für junge Winzer eine willkommene Bestätigung für den selbst gewählten Lebensweg als Winzer. Foto: Foto: Gabriele Brendel
Vater und Sohn sind Winzer. Das gilt zwar noch für das Randersackerer Weingut Schmitts Kinder, ist aber nicht selbstverständlich. Wie für Landwirte auch gilt für Weinbaubetriebe: Einen Nachfolger zu finden, ist nicht einfach. Vor 50 Jahren zählte man in Franken rund 6500 Weinbaubetriebe, 30 Jahre später sogar 8500. 2009/2010 waren es dann aber nur noch rund 5500, 2013/2014 gerade etwas mehr als 4000. Die Zahlen stammen von Peter Schwingenschlögl von der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim. Deutschlandweit betrachtet ist der Rückgang noch dramatischer. Von gut 150 000 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen