Würzburg

Wird die Fahrt mit Bus und Straba in Würzburg wieder teurer?

Schon 2018 sind die Preise für Fahrkarten gestiegen. Zum 1. August könnte es wieder teurer werden.Warum der Stadtrat aber auch ein Wörtchen mitzureden hat.
Zum August könnten sich die Fahrpreise für Busse und Straßenbahnen erhöhen. Noch ist aber nichts endgültig entschieden. Foto: Johannes Kiefer

Wieder einmal sollen die Ticketpreise für Straßenbahn und Busse im Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM) erhöht werden: Schon zum 1. August könnten die Fahrkarten um durchschnittlich 3,36 Prozent teurer werden. Die Tageskarte beispielsweise würde dann 5,40 Euro statt bislang 5,20 Euro kosten.

Begründung: Steigende Kosten bei Löhnen, Diesel und Strom

Begründet wird die Erhöhung vor allem mit der Kostenentwicklung in den Bereichen Antriebsenergie (Strom für die Straßenbahn und Dieselkraftstoff für die Busse) und auch mit der Lohnentwicklung. "Aus diesen beiden Segmenten sind die hauptsächlichen Anpassungsnotwendigkeiten entstanden", sagt Jürgen Dornberger, Pressesprecher der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV).

Zwar haben der Aufsichtsrat der Würzburger Straßenbahngesellschaft (WSB) und der Aufsichtsrat der Würzburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (WVV) der Tariferhöhung bereits zugestimmt, aber auch der Hauptausschuss des Stadtrates hat das Thema am kommenden Donnerstag noch auf der Tagesordnung. Weil der Tarif um mehr als 2,9 Prozent angehoben werden soll, ist laut Gesellschaftsvertrag der WVV die Zustimmung der Stadt Würzburg erforderlich. Endgültig darüber abgestimmt wird voraussichtlich in der Stadtratssitzung am 16. Mai.

Wie viel kostet der Fahrschein in vergleichbaren Städten mit Straßenbahnen? Foto: Marina Weigand, Grafik

Einige Beispiele für die möglichen Preise ab August: Die Sechserkarte für Erwachsene würde 11,60 Euro statt bisher 11,20 Euro kosten,die Tageskarte Familie 10,90 Euro statt bisher 10,60 Euro und die nicht übertragbare Jahreskarte im Premium-Abo 41,50 Euro im Monat – bisher kostet sie 40,10 Euro monatlich.

In der ersten Tarifzone ändert sich bei den Einzelfahrkarten preislich nichts. "In den niedrigen Tarifstufen können nicht beliebige Beträge erhöht werden, da im Barverkauf keine Beträge handhabbar sind, die einzelne Centwerte ausweisen", so Pressesprecher Dornberger. Hier würde eine Erhöhung um zehn Cent aber bereits eine überproportionale Erhöhung darstellen.

Kritik von Lesern

Die letzte Tariferhöhung gab es zum 1. August 2018. Damals wurden die Tarife um durchschnittlich 2,9 Prozent angehoben. "Die jährlichen Preisanpassungen im moderaten Umfang sind für den Kunden nachvollziehbarer und akzeptierter, als hohe Preisanpassungen mit großem zeitlichen Abstand dazwischen", meint WVV-Pressesprecher Jürgen Dornberger.

Leser haben das bei der Preisanpassung im vergangenen Jahr anders gesehen. "Anstatt ständig die Preise zu erhöhen und das Angebot auszudünnen, sollte man das Gegenteil machen", meinte ein Kommentator. "Dieser Erhöhungsautomatismus geht mir schon lange auf die Nerven," klagte ein anderer.

Wie eine Tariferhöhung funktioniert
Laut Gesellschaftsvertrag der WVV (Würzburger Versorgungs- und Verkehrsbetriebe) können die Verkehrsbetriebe ihre Gebühren um den Prozentsatz von 2,9 Prozent selbstständig anheben – mehr ist nur mit Zustimmung des Stadtrates möglich. Dies wurde im Jahr 2008 so festgelegt.
Verantwortlich für den Öffentlichen Nahverkehr sind laut einer EU-Verordnung die kommunalen Gebietskörperschaften. Sie sind zu einem Verbund zusammengeschlossen. Die eigenständigen Verkehrsunternehmen sind im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) zusammengeschlossen. Das sind die Gesellschafter, die sich untereinander auf die selben Tarife geeinigt haben.
Die neuen Tarife werden immer zu Jahresbeginn unter den Verkehrsbetrieben verhandelt beziehungsweise festgelegt. Die Verkehrsunternehmen halten sich an ein Berechnungsverfahren, entwickelt vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmer, welches die Kostenindizes des Statistischen Bundesamtes zur Grundlage hat – wie zum Beispiel Personal-, Energie-, Material und Kapitalkosten. Auf dieser Basis wird eine Vorschau für die weitere Preisentwicklung erstellt.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Fahrkarten
  • Kapitalkosten
  • Lohnentwicklungen
  • Nahverkehr
  • Omnibusse
  • Pressesprecher
  • Stadt Würzburg
  • Statistisches Bundesamt
  • Straßenbahnen
  • Ticketpreise
  • Unternehmen im Bereich Verkehr
  • Verkehrsverbünde
  • Würzburger Versorgungs- und Verkehrsbetriebe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
28 28
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!