Würzburg

Wissenschaftsminister: Unis sollen mehr kooperieren

Seit wenigen Tagen im Amt, hochschulpolitisch ein alter Hase: Wissenschaftsminister Bernd Sibler verrät im Gespräch, wie er mehr Exzellenz im Freistaat schaffen will.
Im Redaktionsgespräch stellte sich Bayerns neuer Wissenschaftsminister Bernd Sibler den Fragen von Main-Post-Redakteur Andreas Jungbauer. Foto: Thomas Obermeier
Seit 20 Jahren ist Bernd Sibler (47) schon CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Der Gymnasiallehrer aus Plattling (Niederbayern) war von 2011 bis März 2018 Staatssekretär im Kultus- und im Wissenschaftsministerium. Nach einem halben Jahr als Schulminister wurde er im November zum neuen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst ernannt. Was will er hochschulpolitisch erreichen? Wie sieht er Bayern aufgestellt? Wie Würzburg und die Region?  Frage: Herr Sibler, wie schätzten Sie den Wissenschaftsstandort Würzburg ein? Bernd Sibler: Ich war in den letzten Jahren regelmäßig hier, bin aktuell im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen