WÜRZBURG

Wo das Africa Festival zur Open-Air-Party wird

Ami Warning tritt am Sonntag, 3.Juni, um 15 Uhr auf der Offenen Bühne beim Africa Festival auf.
Ami Warning tritt am Sonntag, 3.Juni, um 15 Uhr auf der Offenen Bühne beim Africa Festival auf. Foto: Bugs Steffen

Es gibt nicht wenige Besucher des Africa Festivals, für die das eigentliche Herz der Veranstaltung genau dort schlägt – auf der Wiese vor der Offenen Bühne, gleich hinter dem Haupteingang. Hier ist Open-Air-Atmosphäre zu spüren, Menschen heller und dunkler Hautfarbe wippen zu Rhythmen der Livemusik, andere machen es sich auf Decken gemütlich – oder neudeutsch: alles „gechillt“.

Drei Konzerte an den Nachmittagen

Hier ist interkulturelle Begegnung, wie sie sich das Africa Festival – durchgeführt mittlerweile von einer eigens gegründeten GmbH – auf die Fahnen geschrieben hat, zum 30.Mal vom 31.Mai bis 3.Juni auf den Talavera Mainwiesen. Jeden Nachmittag von 13 bis 18 Uhr treten drei Bands oder Einzelkünstler (am Eröffnungstag zwei) auf der Offenen Bühne auf – und die musikalische Qualität dieses Teilprogramms (neben den Abendkonzerten im Zirkuszelt) hat in den vergangenen Jahren zugelegt.

Wer tatsächlich drei Konzerte verfolgt, wird sich vermutlich kaum – wie es andere tun – über den Tageseintritt von acht Euro für das Gelände beschweren. Zumal, wie in diesem Jubiläumsjahr, teils bekannte Künstler auf der Offenen Bühne auftreten.

Reggae-Star Patrice kommt zum Abschluss

Als Höhepunkt gastiert zum Abschluss am Sonntag, 3. Juni, um 17 Uhr der afrodeutsche Reggae-Musiker Patrice, der sonst bei Konzerten große Hallen füllt und bereits 2001 sein Debüt beim Africa Festival gab.

Patrice singt teilweise in der jamaikanisch-kreolischen Sprache Patois, seine Musik enthält Elemente von Jazz, Soul, Funk und Hip-Hop. Sein letztes Album „Life's Blood“ brachte der 38-jährige Kölner, dessen verstorbener Vater aus Sierra Leone stammt, vor zwei Jahren heraus.

Afrodeutscher Sonntag auf der Offene Bühne

Direkt vor Patrice ist am Sonntagnachmittag um 15 Uhr die junge afrodeutsche Liedermacherin Ami zu hören, Tochter des Reggae- und Weltmusikers Wally Warning, die vor zwei Jahren ihren ersten Solo-Auftritt beim Festival hatte und vor einem Jahr mit ihrer Single „Untertauchen“ aufhorchen ließ – ihre erste in deutscher Sprache. Soul, Reggae und Folk – das verbindet Ami Warning auf individuell-bezaubernde Weise.

Gleich zum Auftakt am Sonntag (13 Uhr) ist „Abtanzen“ mit Ace Tee angekündigt – mit Rap und HipHop der in Hamburg lebenden Haar-Stylistin Tarin Wilda.

HipHoper von Daara J gastieren am Eröffnungstag

Gerade weil die Abendkonzerte im Zirkuszelt in diesem Jahr ausverkauft sind, könnte das Open-Air-Programm noch zusätzliche Beachtung finden. Während der für den Auftakt vorgesehene Sidiki Diabaté kurzfristig abgesagt hat und durch die Clown-Akrobatik-Gruppe Adesa ersetzt wird, ist am Donnerstag um 15 Uhr mit der senegalesischen HipHop-Band Daara J ebenfalls eine weithin bekannte Gruppe zu hören.

Der Freitag auf der Offenen Bühne startet um 13 Uhr mit Dobe Gnahoré von der Elfenbeinküste. 2001 durfte sie an der Seite ihres späteren Ehemanns, dem französischen Gitarristen Colin Laroche, als noch unbekanntes akustisches Duo das 13. Africa Festival eröffnen. Seitdem hat sie eine steile Karriere als Musikerin und Künstlerin hingelegt und 2009 einen Grammy erhalten.

Auch traditionelle Musik zu hören

Traditionelle Rhythmen aus dem Sudan sind mit Alsarah & The Nubatones (15 Uhr) angekündigt, Afrobeat, Pop und Soul mit der Sängerin und Songwriterin Mariama (17 Uhr). Sie wurde in Freetown in Sierra Leone geboren und ist in Bergisch-Gladbach aufgewachsen.

„Der Samstag hat Power“, sagt Festivalleiter Stefan Oschmann zu den Bands der Offenen Bühne am dritten Tag. Wurzeln in Kuba, Kolumbien und Peru haben de Musiker der Salsaband Orquesta Mercadonegro. Ihnen folgen die acht Musiker der Gangbé Brass Band aus Benin. Traditionelle „Juju“- oder „Voudoun“- Rhythmen „verschmelzen sie mit modernen Jazz-Harmonien in Big Band Sound-Arrangements“, so die Veranstalter.

Steigt am Samstagabend die Reggae-Party?

Reggae-Fans werden sich einfinden, wenn am Samstagabend ab 17 Uhr auf der Offenen Bühne Dellé auftritt, das „Seeed“-Urgestein mit ghanaischen Wurzeln – dazu die Reggaekünstler Ganjaman, Jahcoustix und Routinier Sebastian Sturm: Sie treffen auf der Bühne die fünfköpfige Backing Band „Klub Kartell“. Eine „unvergessliche Reggae-Party“, wie die Organisatoren versprechen? Zur coolen Open-Air-Stimmung vor der Offenen Bühne würde sie jedenfalls passen.

Die Gangbé Brass Band aus Benin: Am Samstagnachmittag sind die Musiker aus Westafrika zu Gast auf der Offenen Bühne beim Africa Festival.
Die Gangbé Brass Band aus Benin: Am Samstagnachmittag sind die Musiker aus Westafrika zu Gast auf der Offenen Bühne beim Africa Festival. Foto: Lauren Pasche

Rückblick

  1. Africa Festival: Gentleman und die schöne Mitsing-Party
  2. Rund 80.000 Besucher beim 31. Africa Festival in Würzburg
  3. Africa Festival: Die schönsten Fotos vom Samstag
  4. Blutkrebs: Hunderte wollen Astrid G. helfen
  5. Africa Festival: Die Bilder vom zweiten Tag
  6. Africa Festival: Das sind die Bilder vom ersten Tag
  7. Wenn andere feiern: Arbeiten auf dem Africa Festival
  8. Africa Festival: Ist das Logo rassistisch?
  9. Sie halten Afrikas Traditionen fest - bevor sie verschwinden
  10. Das Millionen-Ding: Wie sich das Africa Festival finanziert
  11. Africa Festival: Was es alles zu wissen gibt
  12. Ärger um Africa Festival-Tickets: Jetzt antwortet Viagogo
  13. Africa Festival 2019 in Würzburg: Die wichtigsten Infos
  14. Verbraucherzentrale warnt vor Viagogo-Tickets
  15. Afrika-Ausstellung: Was es bald so nicht mehr geben wird
  16. Africa Festival: Diesmal wieder mit Straßenparade
  17. Africa Festival: Diese Künstler treten auf
  18. Africa Festival mit musikalischem Kulturerbe
  19. Africa Festival 2019: Calypso, Rum und Modeschauen
  20. Karibische Klänge und ein Chor
  21. Africa Festival: Geburtstagsfeier mit Alten und Bekanntem
  22. 30. Africa Festival: Über 85.000 Besucher
  23. Uni: Viele Verbindungen von Würzburg nach Afrika
  24. Wieviel Afrika steckt im Africa Festival?
  25. Standpunkt: Ein Preis ist relativ
  26. Steinmeier wirbt in Würzburg für ein aufgeklärtes Afrikabild
  27. „Afrikas Entwicklung beginnt auf den Heimatmärkten“
  28. Warum eine Debatte um Mohrenköpfe Realität verändern kann
  29. Rassismus im Alltag: Wenn einem Fremde in die Haare fassen
  30. Wo das Africa Festival zur Open-Air-Party wird
  31. Africa Festival: Zur Eröffnung kommt der Bundespräsident
  32. Wenn der Bundespräsident das Africa Festival eröffnet
  33. Africa-Festival-Macher: „Ein Gefühl von Heimat gegeben“
  34. Podiumsdiskussion: Schwarze Menschen in Deutschland
  35. Mit Weinen vom Kap und vom Stein
  36. Africa Festival: Am Schluss gibt's ein Bonbon für alle
  37. Mit dem Bundespräsidenten nach Gambia
  38. Wuchtige Abschlussparty mit Feuerzeug-Moment beim Africa Festival
  39. Tolle Kora, kämpferische Fatoumata - und ein Karrieresprung
  40. Debatte zu Genitalverstümmelung: Ein Dialog auf Augenhöhe
  41. Über 80 000 beim Africa Festival
  42. Trommeln? Einfach weglassen.
  43. Africa Festival: Das Fest der Freundschaften
  44. „Würzburger Ansichten“: Quo vadis, Africa Festival?
  45. Sechs Tipps für das Africa Festival
  46. Tausende strömten zum Auftakt des Africa Festivals
  47. Africa Festival: Startschuss für afrikanische "Lebensfreude"
  48. Africa Festival: Lebensfreude? Aber mit Sicherheit!
  49. „Ich versuche herauszufinden, was die Frau selbst möchte“
  50. Verstümmelt nicht! Rüdiger Nehberg und die unfassbare Sache

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Africa Festival Würzburg
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Stefan Oschmann
  • Theater
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!