WÜRZBURG

Wo der Tatort spielt: Besuch in der Anatomie

Dreh an der Uni: Der Fernseh-Krimi rückt eine medizinische Disziplin ins Blickfeld, die sonst im Hintergrund steht. Ein Besuch auf historischem Boden.
Beeindruckende Filmkulisse: Die Hauptdarsteller Dagmar Manzel (rechts) und Fabian Hinrichs bei den „Tatort“-Dreharbeiten im Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Würzburg.
Beeindruckende Filmkulisse: Die Hauptdarsteller Dagmar Manzel (rechts) und Fabian Hinrichs bei den „Tatort“-Dreharbeiten im Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Würzburg. Foto: Thomas Obermeier (3), Theresa Müller (2), Michael Czygan

In der Knochensammlung im Anatomischen Institut der Universität Würzburg entdeckt ein Doktorand einen Schädel, der nicht zum restlichen Skelett passt, mit dem er einsortiert wurde. Der Schädel ist deutlich jünger, als in den Leichenpapieren steht . . .

Eine zentrale Szene im zweiten Franken-„Tatort“. Gedreht wird auf geschichtsträchtigem Boden, im Institut für Anatomie und Zellbiologie in der Würzburger Koelliker-Straße. Der Neo-Renaissance-Bau, eröffnet 1883, hat die Film-Crew um Regisseur Andreas Senn, Drehbuch-Autorin Beate Langmaack und Redakteurin Stephanie Heckner vom Bayerischen Rundfunk (BR) ebenso fasziniert wie das Gespräch mit Professor Dr. Süleyman Ergün. Der Institutsleiter, seit 2011 in Würzburg, freut sich, dass der „Tatort“ zu Gast in „seinen“ Räumen ist. Der Krimi biete eine gute Gelegenheit, eine medizinische Disziplin, die sonst eher im Hintergrund wirkt, für ein großes Publikum ins Blickfeld zu rücken.

Während Pathologen und Gerichtsmediziner Gewebeproben und Leichen untersuchen, um eine Krankheits- oder Todesursache zu klären, interessieren sich die Anatomen für sämtliche Strukturen im menschlichen Körper, den Sitz und die Funktionsweise von Nerven, Adern, Haut, Muskeln, Sehnen, Knochen und Organen. Ein Schwerpunkt neben der Forschung ist die Lehre. Jeder Studierende der Medizin und der Zahnmedizin – in Würzburg sind das 400 im Jahr – muss im zweiten oder dritten Semester einen sogenannten Präparierkurs belegen. „Ziel ist es, ein Grundverständnis für den menschlichen Körper zu vermitteln“, sagt Ergün. Und dafür bedarf es realer menschlicher Körper. Diese gewinnt das Institut, wenn Menschen aus der Region sich zu Lebzeiten entschließen, ihren Körper nach dem Tod der Anatomie zu spenden.

Dankbarer Professor

„Wer sich für eine Körperspende entscheidet, der dient dem Leben“, sagt Süleyman Ergün. Der Umgang gerade auch mit so feingliedrigen Elementen wie Nervenbahnen und Äderchen lasse sich nicht simulieren, betont der Anatomie-Professor.

Er ist dankbar, dass rund 100 Menschen aus der Region jedes Jahr bereit sind, auf diesem Wege die Ausbildung künftiger Ärztinnen und Ärzte zu unterstützen. Solche Opferbereitschaft sei ein Akt der Nächstenliebe. Auf der Homepage des Instituts (www.anatomie.uni-wuerzburg.de) erhalten Interessierte weitere Informationen.

Das Thema Körperspende kommt auch im „Tatort“ vor. Dabei gehen die Filmemacher „sehr sensibel“ vor, sagt Professor Ergün. Er ist beeindruckt, „mit welcher Präzision das Team auch auf Details achtet“. Das habe er bei einem Fernseh-Krimi so nicht erwartet. „Ich dachte, das gibt es nur in der Wissenschaft.“ Bereits vor einem Jahr haben die ersten Gespräche stattgefunden, der Anatom bekam das Drehbuch sogar zum Gegenlesen zugeschickt. Am Ende sei man sich einig gewesen, auch in Sezierräumen zu drehen, „aber auf eine sehr rücksichtsvolle Art und Weise“. Entsprechend groß ist die Unterstützung seitens der Universität für die 50-köpfige Fernseh-Crew, die rund um das Institut den Dreh organisiert.

Direkt am Set sind Ergüns Mitarbeiterinnen Anett Diker und Dr. Maike Veyhl-Wichmann mit dabei. Die Medizinerin erklärt Schauspielern und Komparsen beispielsweise, wie sie ein Skalpell richtig halten, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität. Außerdem bekommen die Darsteller gesagt, wohin sie deuten müssen, wenn sie von einem bestimmten Fußwurzelknochen sprechen. Oder wie sie einen (Kunststoff-)Körper am Seziertisch korrekt mit einer Alkohollösung besprühen. Letzteres ist der Job von Maximilian Rückert. Er hat eine der begehrten Statistenrollen ergattert. Im wahren Leben promoviert er in Geschichte, jetzt schauspielert er im „Tatort“ als Präparatorengehilfe. „Es macht einfach Spaß. Dabeisein ist alles“, freut er sich.

In einer anderen Szene laufen die Hauptdarsteller Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs durch das großräumige Treppenhaus im Institut. Eine beeindruckende Filmlocation, waren sich die „Tatort“-Macher gleich beim ersten Besuch in Würzburg einig. Der Bau versprüht Anatomie-Geschichte, eng verbunden mit dem Namen Albert von Koelliker (1817-1905).

Erinnerungen an Koelliker

Der gebürtige Schweizer, Doktor der Medizin und der Philosophie, wurde 1847 als Professor nach Würzburg berufen. Über 50 Jahre war er Vorstand des Anatomischen Instituts. Als einer der ersten Wissenschaftler habe Koelliker die Funktionsweise von Nervenzellen mit dem Mikroskop untersucht und unter anderem erklären können, wie das menschliche Gedächtnis funktioniert, berichtet Süleyman Ergün. „Das sind bahnbrechende Erkenntnisse, die noch heute gültig sind.“ Der Spanier Ramon y Cajal, ein enger Vertrauter Koellikers, der auf dem gleichen Gebiet forschte, wurde dafür 1906 mit dem Nobelpreis für Medizin geehrt. Für Ergün besteht kein Zweifel, dass der Würzburger Professor die Auszeichnung genauso verdient gehabt hätte. Und mit noch einem Nobelpreisträger hatte Koelliker engen Kontakt. Das berühmte Bild, mit dem der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen 1896 in Würzburg die Entdeckung seiner X-Strahlen dokumentierte, zeigt die Hand von Koellikers.

Informationen, die den „Tatort“-Zuschauern vermutlich verborgen bleiben. Allerdings dürfen sie sich im Film an der Architektur des Instituts erfreuen, die Koelliker seinerzeit auf die wissenschaftlichen Bedürfnisse ausrichten ließ. So sollten die riesigen, hohen Fenster möglichst viel Licht zum Mikroskopieren in die Anatomie-Labors holen. Manzel und Hinrichs haben dafür in diesem Moment kein Auge. Sie müssen ihre Szene mehrfach neu drehen. Der Auftritt einer Putzfrau passt dem Regisseur noch nicht.

ONLINE-TIPP

Weitere Bilder und Infos von den „Tatort“-Dreharbeiten in der Anatomie:

www.facebook.com/uniwue

Franken-„Tatort“

Nach fast fünf Wochen gehen jetzt die Dreharbeiten für den zweiten Franken-„Tatort“ zu Ende. Die Premiere des Ermittlerteams um die Hauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) sahen am 12. April über zwölf Millionen Fernsehzuschauer. Die Erwartungen sind groß, dass der Erfolg anhält. Die neue Folge „Das Recht sich zu sorgen“ spielt im Großraum Nürnberg und in Mainfranken.

Regisseur Andreas Senn drehte unter anderem an der Mainschleuse Gerlachshausen (Lkr. Kitzingen) sowie in Würzburg an der Autobahnraststätte, an der Festung Marienberg und im Anatomischen Institut. Ringelhahn, Voss und ihre Kollegen bekommen es mit drei Fällen gleichzeitig zu tun. In einem Gasthaus im Nürnberger Land wird die Wirtin erwürgt. Im Institut für Anatomie der Uni Würzburg stößt ein Doktorand auf einen mysteriösen Schädel. Und vor dem Polizeipräsidium in Nürnberg schlägt eine Frau ein Zelt auf, um dagegen zu protestieren, dass die Beamten sich weigern, ihren vermissten Sohn zu suchen. Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks (BR) wird der „Tatort“ im Frühjahr 2016 ausgestrahlt. Text: Micz

Historischer Eingang: Das Institut für Anatomie in der Koelliker-Straße.
Historischer Eingang: Das Institut für Anatomie in der Koelliker-Straße.
Chef: Professor Süleyman Ergün vor einem Porträt von Albert von Koelliker.
Chef: Professor Süleyman Ergün vor einem Porträt von Albert von Koelliker. Foto: Michael Czygan
Am Set: Schauspielerin Eli Wasserscheid (Mitte) und Regisseur Andreas Senn (links).
Am Set: Schauspielerin Eli Wasserscheid (Mitte) und Regisseur Andreas Senn (links). Foto: Thomas Obermeier
Schwierige Rolle: Fernsehgerechtes Putzen will gelernt sein.
Schwierige Rolle: Fernsehgerechtes Putzen will gelernt sein. Foto: Thomas Obermeier
Blick ins Labor: Hier forschen die Anatomen.
Blick ins Labor: Hier forschen die Anatomen.

Rückblick

  1. Franken-"Tatort": 8,29 Millionen Zuschauer
  2. So war der sechste Franken-"Tatort"
  3. Neuer Franken-Tatort am Sonntag: Warum er unter die Haut geht
  4. "Tatort"-Kommissar zu werden ist heute für Schauspieler ein riskanter Schritt
  5. Tatort statt Biergarten: BR wiederholt Thriller aus Bayreuth
  6. Drehen in der Hitze für den Franken-"Tatort"
  7. Super-Quote für den Franken-"Tatort"
  8. Journalist spielt Polizist beim Franken-Tatort
  9. Dagmar Manzel: "Der Tatort ist diesmal eher ein Thriller"
  10. So war der Franken-"Tatort": Versuch eines Faktenchecks
  11. Franken-Tatort: Warum sich das Einschalten lohnt
  12. Neuer Franken-Tatort: Sendetermin steht fest
  13. In Bayreuth wird der fünfte Franken-Tatort gedreht
  14. Gute Quote für Franken-“Tatort“
  15. Komplexes Kammerspiel: So war der Franken-„Tatort“
  16. Franken-„Tatort“: Kammerspiel um Ehre, Würde und Gewalt
  17. „Tatort“-Star: Dagmar Manzel würde gern mal in Franken singen
  18. Franken-"Tatort" blickt in menschliche Abgründe
  19. Neuer Franken-Tatort: Sendetermin steht fest
  20. Fünfter Franken-Tatort kommt aus Bayreuth
  21. Vierter Franken-Tatort: Krimi mit emotionaler Härte. Und Erodig?
  22. Der vierte „Tatort“ aus Franken
  23. Franken-Tatort: ARD wiederholt Premierenfolge
  24. 8,16 Millionen sehen Franken-"Tatort"
  25. So war der Franken-Tatort
  26. Neuer Franken-"Tatort": Starke Szenen und einige Klischees
  27. Tatort: Was sich Eli Wasserscheid für Wanda Goldwasser wünscht
  28. Rekordquote für Münster-"Tatort"
  29. Der neue Franken-“Tatort“ läuft am 9. April
  30. 1000. „Tatort“: Kult oder Zeitverschwendung?
  31. Wenn der "Tatort" auf die Wirklichkeit trifft
  32. Der Franken-„Tatort“ wird politisch
  33. Franken-„Tatort“: Nur 8,41 Millionen Zuschauer
  34. Tatort: „Bassd scho“ oder „grottenschlecht“?
  35. Live-Blog zum Franken-„Tatort“
  36. Zweiter Franken-„Tatort“: Rhöner spielt mit
  37. „Die lebensfrohe Stimmung im Institut hat uns überrascht“
  38. Filmkritik Franken-„Tatort“: Ein Krimi mit Anspruch
  39. Wo Würzburg Anatomie-Geschichte geschrieben hat
  40. So realistisch war der Franken-„Tatort“
  41. Jamaica beim Franken-„Tatort“
  42. Viel Beifall für den zweiten Franken-„Tatort“
  43. Zweiter Franken-„Tatort": Premiere in Würzburg
  44. Vorfreude auf den Mainfranken-„Tatort“
  45. Vorfreude auf den Mainfranken-„Tatort“
  46. Der Kuss der Flößerin
  47. Wo der Tatort spielt: Besuch in der Anatomie
  48. Franken-"Tatort": Dreh auf der Festung
  49. "Tatort" ist in Würzburg angekommen
  50. Franken-Tatort: Schleuse Gerlachshausen wird berühmt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Anatomie
  • Bayerischer Rundfunk
  • Doktoranden
  • Franken-Tatort
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Kriminalromane und Thriller
  • Wilhelm Conrad Röntgen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!