Würzburg

Wohin mit der Sorge? Beratung und Seelsorge in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise bringt nicht nur psychisch vorbelastete Menschen an ihre Grenzen: Telefonische Seelsorge und Beratung boomt. Gespräch mit zwei Expertinnen aus Würzburg.
Wenn alles zu viel wird: Die Corona-Krise und damit verbundene Ängste und Einschränkungen sind für viele extrem belastend. Ein Anruf bei einem Seelsorge- oder Beratungsangebot kann helfen.
Wenn alles zu viel wird: Die Corona-Krise und damit verbundene Ängste und Einschränkungen sind für viele extrem belastend. Ein Anruf bei einem Seelsorge- oder Beratungsangebot kann helfen. Foto: gpointstudio

Die Corona-Krise dauert an – und damit auch die Beschränkungen im Alltag und in den sozialen Kontakten der Menschen. Dies macht sich auch bei der Telefonseelsorge, dem Krisendienst und anderen Beratungsangeboten in der Region bemerkbar: Die Zahl der Anrufe ist gestiegen, zum Teil stark.

Ruth Belzner, Leiterin der Telefonseelsorge Würzburg/Main-Rhön, steht mit ihrem Team Anrufern rund um die Uhr mit einem offenen Ohr zur Verfügung.
Ruth Belzner, Leiterin der Telefonseelsorge Würzburg/Main-Rhön, steht mit ihrem Team Anrufern rund um die Uhr mit einem offenen Ohr zur Verfügung. Foto: Pat Christ

„Die Telefonseelsorge kann für jede Situation entlastend sein; einige nutzen sie wie ein soziales Netz“, sagt Ruth Belzner, Leiterin der Telefonseelsorge Würzburg/Main-Rhön. Ein soziales Netz, das in Corona-Zeiten für viele wegbricht. Zahlreiche Unterstützungsdienste sind geschlossen, im Notbetrieb oder nur noch telefonisch erreichbar. Einen Überblick darüber, welche Beratungsstellen sowie Einrichtungen der Obdachlosen- und Gefährdetenhilfe aktuell in welchem Umfang erreichbar sind, hat die Stadt Würzburg auf ihrer Homepage erstellt.

"Viele unserer Mitarbeitenden sind dankbar, rauszukommen und etwas Sinnvolles tun zu können.“
Ruth Belzner, Leiterin Telefonseelsorge Würzburg/Main-Rhön

Das Angebot der Telefonseelsorge, das über Festnetz und Handy gebührenfrei ist, bleibt uneingeschränkt bestehen: Da es als „systemrelevant“ eingestuft wurde, dürfen die Mitarbeiter nach wie vor zur Arbeit kommen. Das Team ist rund um die Uhr erreichbar und arbeitet in fünf bis sechs Schichten pro Tag. „ Viele Mitarbeitende sind dankbar, rauszukommen und etwas Sinnvolles tun zu können“, so Belzner. Von zuhause aus zu arbeiten, sei für ihr Team schwierig – Stichwort „Psychohygiene“: „Bei unserer Arbeit kriegt man viel Belastendes mit, das sollte man aus den eigenen vier Wänden heraushalten.“

Telefonseelsorge arbeitet an Kapazitätsgrenze

Im Augenblick drehe sich ein Großteil der Anrufe um Corona: „Bei manchen steht die massive Sorge um die eigene Gesundheit im Mittelpunkt, bei anderen das Leiden, nicht aus den eigenen vier Wänden herauszukommen, wieder andere ärgern sich darüber, dass die Bagatellversorgung in Krankenhäusern ausgesetzt wurde – oder über Mitmenschen, die nicht den vorgeschriebenen Abstand einhalten“, erklärt Belzner. Es sei wichtig, dass die Anrufer in ihren Befindlichkeiten gehört würden. Ziel der Telefonseelsorge sei nicht, jemanden von einer anderen Sichtweise zu überzeugen, sondern, dass der Hilfesuchende in einem besseren Zustand auflegt, als er sich anfangs gemeldet hat.

„Etwas wie Corona kann dazu führen, dass eine Situation eskaliert – gerade, wenn Familien als Ganzes zu Hause sitzen."
Waltraud Stubenhofer, Leiterin Krisendienst Würzburg

Die Hälfte der Anrufer ist zwischen 50 und 70 Jahre alt, etwa 30 Prozent aller Gespräche werden mit Menschen geführt, die eine diagnostizierte psychische Erkrankung haben. Die Zahl der Seelsorgegespräche ist laut Belzner von etwa 35 täglich auf über 50 gestiegen. Dabei handelt es sich nicht immer um neue Kontakte, sondern auch um Menschen, die mehrmals täglich anrufen. „Manche kennen wir so gut, als wären sie Teil unsere Familie“, sagt Belzner. "Bei uns darf man sich auch mehrmals am Tag melden." Ihr Team sei aber auch dazu angehalten, sinnvoll mit den eigenen Ressourcen umzugehen. „Wir arbeiten an der Kapazitätsgrenze“, so Belzner. 

Zahl der Anrufe beim Krisendienst steigt stark an

Für Menschen in akuten Krisen steht der Krisendienst Würzburg, eine Fachstelle für Krisenintervention, telefonisch zur Verfügung. Ein Team aus psychologischen und sozialpädagogischen Fachkräften unterstützt Hilfesuchende montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr, ehrenamtliche Fachkräfte sind täglich von 18.30 bis 0.30 Uhr erreichen.

“Wir haben im Tagdienst pro Woche normalerweise etwa zehn neue Klienten, und in der Nacht zwei bis drei Anrufe“, sagt Waltraud Stubenhofer, Leiterin des Krisendienstes. „Die Zahl der Anrufe ist inzwischen stark gestiegen.“

Waltraud Stubenhofer, Leiterin des Krisendienstes Würzburg, verzeichnet inzwischen eine stark steigende Zahl an Anrufen.
Waltraud Stubenhofer, Leiterin des Krisendienstes Würzburg, verzeichnet inzwischen eine stark steigende Zahl an Anrufen. Foto: Thomas Obermeier

Das Thema "Corona" spiele dabei für die Gesamtsituation der Anrufer eine Rolle. „Krisen haben viele Aspekte“, erklärt Stubenhofer. „Etwas wie Corona kann dazu führen, dass eine Situation eskaliert – gerade, wenn Familien als Ganzes zu Hause sitzen. Was vorher gerade noch händelbar war, ist es jetzt vielleicht nicht mehr.“ Wie wird sich die Situation weiter entwickeln, auch im Hinblick auf häusliche Gewalt? „Das hängt davon ab, wie lange wir noch unter diesen Umständen leben müssen“, so Stubenhofer.

Die Leiterin des Krisendiensts ermutigt ausdrücklich dazu, anzurufen und Hilfe zu suchen - auch wenn es oft schwer falle, sich zu öffnen und zu sagen: "Mir geht’s gerade nicht gut." Der erste Schritt der Krisendienst-Mitarbeiter sei immer eine Screening: „Was ist das Anliegen, was braucht der Anrufer?“ In vielen Fällen erschließt der Krisendienst für den Hilfesuchenden ein weiterführendes Angebot. „Bei einer nicht ganz akuten Situation, wie zum Beispiel seit Jahren bestehenden Ehestreitigkeiten, würden wir den Anrufer an eine Beratungsstelle verweisen“ erklärt Stubenhofer. Diese ist, wie die Suchtberatung und andere Beratungszentren, auch aktuell telefonisch erreichbar. Auch Anrufe wie „Mein Sohn ist weggelaufen und hat gesagt, er springt von einer Brücke“ erreichen den Krisendienst immer wieder. „In diesem Fall verweisen wir an die Polizei, die denjenigen suchen kann.“

In akuten Krisen, etwa in der Partnerschaft sowie bei Suizidgefahr bietet das Team des Krisendiensts selbst bis zu zehn Beratungstermine an. „Es gibt zwar eine riesige Beratungslandschaft, aber oft lange Wartezeiten“, so Stubenhofer.

Hilfsangebote für Menschen in der Krise
Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr unter  Tel.: 0800-1110111 und 0800-1110222 (gebührenfrei von Handy und Festnetz) erreichbar. Im Chat oder per Mail gibt es im Internet unter online.telefonseelsorge.de Hilfe.
Der Krisendienst in Würzburg ist montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr unter Tel.: (0931) 571717 erreichbar. Unter der gleichen Nummer steht täglich von 18.30 bis 0.30 Uhr ein telefonischer Bereitschaftsdienst zur Verfügung.
Der Gesprächsladen in Würzburg ist montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr unter Tel.: (0931) 55800 oder per Videotelefonie mit Google Duo unter Tel.: (0160) 6991230 erreichbar.
Einen Überblick darüber, welche Beratungsstellen sowie Einrichtungen der Obdachlosen- und Gefährdetenhilfe aktuell in welchem Umfang erreichbar sind, hat die Stadt Würzburg auf ihrer

Rückblick

  1. Wo im Landkreis Bad Kissingen die Corona-Hotspots lagen
  2. Stau im Stall: Bei Schweinehaltern in MSP könnte es eng werden
  3. Was der Tönnies-Skandal für Metzgereien im Landkreis bedeutet
  4. Nach Corona-Fall an Schweinfurter Schule: Bisher alle Tests negativ
  5. Teststrecke in Marktheidenfeld nicht mehr für jeden offen
  6. Feiern und Veranstaltungen: Das ist trotz Corona endlich wieder möglich
  7. Schweinfurt: Wie Corona die Kultur noch immer im Griff hat
  8. Zeil: Schüler schicken eine Corona-Zeitkapsel in die Zukunft
  9. Normalbetrieb an den Schulen? Für Schulleiter  kaum denkbar
  10. Trotz Corona: Medizinstudenten sollen am Krankenbett lernen
  11. Große Covid-Studie in Würzburg: Wie verbreitet ist das Virus?
  12. Umfangreiche Tests nach Corona-Fall am Olympia-Morata-Gymnasium
  13. Im Auto oder Stadion: Schweinfurts Schulen planen Abschlussfeiern
  14. Corona: Derzeit sieben Infizierte im Landkreis Haßberge
  15. Telefon-Marathon: Wer kommt zur Kur ins  Haus am Kurpark?
  16. Uni und FHWS: Wie geht es nach dem Corona-Semester weiter?
  17. Corona: Familien und Kinder hatte kaum einer im Blick
  18. Pflicht bei Corona wie bei Masern - darf man zum Impfen zwingen?
  19. Schulschließung: Corona-Fall an Schweinfurter Gymnasium
  20. Sie haben die Nase voll von der Maske
  21. Pontifikalamt: Wer muss wann in der Kirche Mundschutz tragen?
  22. Iphöfer Altenzentrum kommt gut durch die Krise
  23. Gesundheitsamt zu Kita-Schnupfen: Muss keine Krankheit sein
  24. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  25. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  26. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  27. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  28. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  29. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  30. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  31. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  32. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  33. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  34. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  35. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  36. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  37. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  38. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  39. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  40. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  41. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  42. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  43. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  44. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  45. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  46. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  47. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  48. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  49. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  50. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Catharina Hettiger
  • Beratungsangebote
  • Beratungsstellen
  • Beratungstermine
  • Beratungszentren
  • Chat
  • Coronavirus
  • Familien
  • Google
  • Häusliche Gewalt
  • Krisen
  • Polizei
  • Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung
  • Stadt Würzburg
  • Suchtberatung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!