Würzburg

Wohnungsmangel: Muss in Würzburg nun in die Höhe gebaut werden?

In Würzburg fehlt Wohnraum. In diesem Punkt sind sich viele Experten einig. Doch wo sollen neue Bleiben entstehen? Auf einer Podiumsdiskussion gab es nun Vorschläge.
Die Hubland-Baustelle im April 2019. In dem Bereich gibt es noch Platz für weitere Wohnungen. Doch reicht das, um genug Wohnraum zu schaffen? Foto: Patty Varasano

Was hat Würzburg mit Wien gemeinsam? Beide Städte sind bei Touristen beliebt. In beiden gibt es prachtvolle Bauten zu bewundern. Und Wohnraum wird in beiden Städten benötigt. Doch hier liegt der große Unterschied. Die österreichische Hauptstadt wächst, hat aber dennoch deutlich weniger Probleme mit steigenden Mieten als deutsche Städte. Denn in Wien lebt rund ein Viertel der Bevölkerung in Gemeindebauten. Der Mietpreis liegt hier bei Neuvermietungen bei 5,81 Euro pro Quadratmeter plus Betriebskosten und Steuern.

Zudem wurde beschlossen, dass bei künftigen Bauprojekten nur noch ein Drittel der Wohnnutzfläche frei finanziert werden darf, zwei Drittel bleiben geförderten Wohnungen vorbehalten. Kann das ein Vorbild auch für Würzburg sein? Diese und mehr Fragen wollte die Freie Wähler Gemeinschaft (FWG) Würzburg bei einer Podiumsdiskussion klären. Zu dieser hatten Fraktionsvorsitzender Josef Hofmann und OB-Kandidat Volker Omert eingeladen. 

Baumgart: Es gibt zu wenige Wohnungen

Podiumsgast Christian Baumgart, ehemaliger Baureferent der Stadt, findet den Weg, den die Wiener gehen, grundsätzlich richtig. Auch die Entscheidung des Würzburger Stadtrates, dass beim Bau von Mietwohnungen durch private Investoren mindestens 30 Prozent der Wohnungen staatlich gefördert sein müssen, findet er sinnvoll. Diese Quote gilt ab 25 Wohneinheiten. Das Problem ist jedoch ein anderes: "Es gibt für das Grundrecht 'Wohnen' zu wenige Wohnungen", so Baumgart.

Doch wo können neue Wohnungen in Würzburg entstehen? Zwar gebe es Reserven am Hubland, jedoch sei es auch wichtig, Baulücken in der Innenstadt ins Auge zu fassen, obwohl das ein mühsamer Weg sei. Podiumsgast Udo Riedelsberger, Geschäftsführer der Maiberg Wohnbau GmbH, plädierte dafür, dass Städte generell Grundstücke behalten müssten, anstatt sie zu verkaufen. Dann könne man sie auch günstiger anbieten. "Wir brauchen billige Grundstücke, sonst kriegen wir keine billigen Wohnungen", so Riedelsberger.

Er merkte zudem an, dass auch die Mietpreise bei Genossenschaftswohnungen mittlerweile mit zehn bis zwölf Euro pro Quadratmeter nicht mehr ganz so günstig seien. "Zaubern kann keiner", sagte er. Daraufhin folgte eine lebhafte Diskussion zwischen ihm, Christian Baumgart und Wolfgang Heck, die bei der Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft tätig sind. 

Wie kommt Würzburg an mehr Wohnraum? Vorschläge gab es zum Beispiel vom ehemaligen Baureferenten Christian Baumgart (links). Rechts zu sehen ist Moderator Volker Omert. Foto: Lucas Kesselhut

Lieber Rottendorf als Würzburg?

"Bei Neubauwohnungen verlangen wir zwischen 10,20 und 10,50 Euro pro Quadratmeter", erklärte Heck. Die durchschnittliche Miete bei Wohnungen der Heimathilfe betrage 6,42 Euro. Aktuell warten 400 Leute bei der Genossenschaft auf eine Wohnung. "Es ist schwer, an Grundstücke zu kommen", meinte auch er. Wo gibt es also noch Entwicklungspotenzial, wollte Moderator Volker Omert wissen.

Zum Beispiel um Würzburg herum, antwortete Diplomingenieur Peter Greiner. Er war verantwortlich für den Bau eines Seniorenzentrums in Rottendorf. In Würzburg selbst Baugrund zu finden, sei zunehmend schwieriger geworden. "Wenn wir eine Nische finden, sind wir schon zufrieden", sagte Greiner. Er bevorzugt deswegen das Bauen im Speckgürtel Würzburgs. "Da reden auch nicht so viele mit", scherzte er. Joachim Erhard von der VR-ImmoService Mainfranken GmbH merkte an, dass auch viele Menschen mittlerweile dort hinziehen würden, um Wohnungen zu finden. "Das ist eine Ausweichreaktion", sagte er dazu.

"Die Stadtoberfläche ist viel zu wertvoll, um dauerhaft blödes Blech darauf zu stellen."
Christian Baumgart

Eine mögliche Lösung, um auch wieder in Würzburg Wohnraum zu schaffen, brachte Christian Baumgart ein. "Wir werden an Höhe gewinnen müssen", sagte er. Ein Architekt aus dem Publikum fragte daraufhin, ob sich diese Wohnungen – voraussichtlich wegen des Platzmangels ohne verfügbaren Stellplatz – vermarkten lassen würden. Die Experten waren sich mehrheitlich einig, dass das möglich sei. Auf das Thema Stellplätze angesprochen, fiel Baumgarts Aussage deutlich aus: "Die Stadtoberfläche ist viel zu wertvoll, um dauerhaft blödes Blech darauf zu stellen." Er plädierte für mehr Mut in Sachen Wohnraumschaffung - auch wenn das bedeutet, den einen oder anderen Baum oder Stellplatz opfern zu müssen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Bau
  • Bauprojekte
  • Christian Baumgart
  • FWG Würzburg
  • Freie Wähler
  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung
  • Grundstücke
  • Josef Hofmann
  • Mieten
  • Mietpreise
  • Mietwohnungen und Mietshäuser
  • Peter Greiner
  • Podiumsdiskussionen
  • Städte
  • Wohnbereiche
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
9 9
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!