Würzburg

Würzburg: Abrisskalender so gut wie ausverkauft

Nach der Berichterstattung über den Würzburger Abrisskalender war er schnell vergriffen. Wie Interessenten noch an ein Exemplar kommen können.
Der Abrisskalender wird vom Arbeitskreis Denkmalschutz herausgegeben. Im Bild: Das Torwächterhaus am Zeller Tor. Foto: Florian Evenbye

Der erste Würzburger Abrisskalender ist sehr gefragt. Nach der Berichterstattung wurde der Arbeitskreis Denkmalschutz mit Anfragen überrannt. Für den Kalender wählte er zwölf Motive von "aktuellen oder anstehenden städtebaulichen Dramen“ aus. Die zwölf Monatsmotive thematisieren den Verlust von historischer Bausubstanz im Stadtbild. Die Initiatoren wollen mit dem Kalender das Bewusstsein dafür schärfen. Er wird von der Heiner Reitberger Stiftung gefördert und gegen Spenden für die Stiftung abgegeben, Herausgeber ist aber der Arbeitskreis Denkmalschutz und nicht die Stiftung, wie es im ersten Artikel hieß.

"Fast alle Läden waren schon am Morgen ausverkauft. Wir haben jetzt Restexemplare verteilt, aber die werden vermutlich im Laufe des Tages auch vergriffen sein", teilt Florian Evenbye, der Sprecher des Arbeitskreises Denkmalschutz, bereits am Mittwochnachmittag mit.

Interessenten können sich laut Evenbye per Email unter ak-denkmalschutz@gmx.de melden, um sich für eine weitere Auflage vormerken zu lassen.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Berichterstattung
  • Denkmalschutz
  • Stiftungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!