Würzburg

Würzburg: Demonstration gegen Antisemitismus am 13. Oktober

Ein mutmaßlicher Neonazi tötete am 9. Oktober zwei Menschen in Halle und verletzte weitere. Sein Ziel war die jüdische Gemeinde, die sich zu Jom Kippur, dem höchsten Feiertag im Judentum, in der Synagoge versammelte. Deshalb rufen Sebastian Hansen, Bürgermeisterkandidat der Grünen in Waldbüttelbrunn, und Konstantin Mack von der Grünen Jugend Würzburg zu einer Demonstration gegen Antisemitismus und rechten Terror auf, wie es in einer Pressemitteilung heißt. 

Die Demonstration findet am Sonntag, 13. Oktober, ab 17 Uhr statt. Treffpunkt ist am Hauptbahnhof in Würzburg, von dort geht es zum Vierröhrenbrunnen. In Solidarität mit der jüdischen Gemeinde in Halle an der Saale und den Angehörigen der Opfer fordern die Initiatoren, dass konsequent gegen Nazis, ihre Strukturen, ihre Netzwerke und ihre Helfer in Gesellschaft und Politik vorgegangen wird. Sie fordern außerdem eine umfassende Aufklärung der Morde in Halle und dass jüdische Einrichtungen in Deutschland vor solchen Attacken geschützt werden.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Antisemitismus
  • Judentum
  • Nationalsozialisten
  • Neonazis
  • Rechtsterrorismus
  • Synagogen
  • Terrorismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!