Würzburg

Würzburg: Traditionelle Ehrung der besten Schulsport-Teams

Würzburg hat nicht nur mit Dirk Nowitzki einen Spitzensportler hervorgebracht. Auch der Nachwuchs ist fleißig dabei, sportliche Erfolge zu feiern.
Sportreferent Achim Könneke ehrte in Würzburg die besten Schulsportler. Foto: Fabian Gebert

Wenn das Casino der Sparkasse Mainfranken Mitte Dezember fast aus allen Nähten platzt, dann findet dort traditionell die Ehrung der erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler der Würzburger Schulen statt. Zum dritten Mal in Folge waren es zwanzig Mannschaften, die beim Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia und Paralympics" (JtfO) im Schuljahr 2019/2019 mindestens einen dritten Platz in Bayern erreicht haben.

Den größten Erfolg feierten dabei die Ruderer des Deutschhaus-Gymnasiums in der Altersklasse "Jungen II": Sie nahmen als Bayerischer Meister am JtfO-Bundesfinale in Berlin teil und holten sich auch dort den Sieg gegen die Vertreter aller anderen Bundesländer – quasi die Deutsche Meisterschaft im Schulsport. Betreut werden die Deutschhaus-Ruderer von Sportlehrer Roland Händle, selbst zwölffacher Deutscher Meister, Gewinner einer WM-Bronzemedaille und Olympiateilnehmer in Sidney im Jahr 2000.

Ferien für Training "geopfert"

Die Deutschhaus-Ruderer waren auch bei den Mädchen II und III als Landessieger in Berlin am Start, sie brachten einen dritten und einen fünften Platz mit nach Hause. "Um diesen Erfolg möglich zu machen, haben die Schülerinnen ihre Sommerferien für das Training geopfert", berichtete Andreas Süßmeier, der Geschäftsführer des Arbeitskreises "Sport in Schule und Verein", der die JtfO-Wettbewerbe in der Stadt organisiert und die Schulsportehrung seit inzwischen 15 Jahren mit Unterstützung der Sparkasse Mainfranken durchführt.

Fotoserie

Sportlerehrung

zur Fotoansicht

Jeder Schüler erhielt von Sparkassen-Gebietsdirektor Burkhard Ziegler einen Umschlag mit einer kleinen Geldprämie, je nach Platzierung zwischen 60 und 100 Euro.

Steven Key, Co-Trainer des Basketball-Bundesligisten s.Oliver Würzburg, hatte außerdem für jeden eine Eintrittskarte für ein Bundesliga-Heimspiel in der s.Oliver Arena dabei. Der 51-jährige ehemalige Basketball-Profi hat selbst zwei sportbegeisterte Kinder und eine Botschaft für alle Nachwuchssportler: "Ich frage meine Kinder nicht, ob sie gewonnen oder verloren haben. Ich frage sie, ob sie Spaß gehabt haben", so Key: "Wenn du keinen Spaß am Sport hast, hörst du irgendwann auf und hast keine gute Erinnerung daran."

"Wenn du keinen Spaß am Sport hast, hörst du irgendwann auf."
Steven Key, Co-Trainer s.Oliver Würzburg

Er konnte zusammen mit Harald Borst, dem 2. Vorsitzenden der s.Oliver Würzburg Akademie, und dem städtischen Schul- und Sportreferenten Achim Könneke auch Spieler aus dem eigenen Nachwuchsprogramm auszeichnen: Fast alle Basketballer der "Jungen III" des Deutschhaus-Gymnasiums, die beim Bundesfinale in Berlin das Halbfinale nur knapp verpassten und den fünften Platz belegten, spielen für die s.Oliver Würzburg Akademie in der Jugend Basketball Bundesliga.

"Basketball ist inzwischen richtig groß und schließt bei den Teilnehmerzahlen langsam zum Fußball auf", sagte Andreas Süßmeier. Insgesamt haben im vergangenen Schuljahr 168 Mannschaften aus Würzburger Schulen an den JtfO-Wettbewerben teilgenommen. Ausgezeichnet wurden die zwanzig erfolgreichsten Teams aus zehn Sportarten. Neun von ihnen haben in sechs verschiedenen Sportarten das bayerische Landesfinale gewonnen und den Freistaat in Berlin vertreten.

"Es ist super, wie stark Würzburger Schulen jedes Jahr in diesen Wettbewerben sind. In anderen Regionen gehen die Teilnehmerzahlen eher etwas zurück", betonte Achim Könneke. Er appellierte an alle Schulleitungen, ihren jungen Sportlern die Teilnahme an Wettbewerben zu ermöglichen: "Sport macht klug und hat damit auch positive Auswirkungen auf alle anderen Fächer."

Platz 3 auf bayerischer Ebene: Basketball / Mädchen III / Riemenschneider-Gymnasium, Geräteturnen / Mädchen IV / Friedrich-König-Gymnasium, Geräteturnen / Jungen IV / Friedrich-König-Gymnasium, Rudern / Jungen IV / Deutschhaus-Gymnasium, Rudern / Jungen II / Röntgen-Gymnasium, Volleyball / Jungen IV / Röntgen-Gymnasium, Basketball / Jungen II / Deutschhaus-Gymnasium, Schwimmen /Jungen II / Deutschhaus-Gymnasium, Fußball / Jungen II / David-Schuster-Realschule. Platz 2 auf bayerischer Ebene: Rudern / Mädchen II / Deutschhaus-Gymnasium, Tischtennis / Jungen IV / Röntgen-Gymnasium. Bayerischer Meister: Sportklettern / Mädchen und Jungen II / Friedrich-König-Gymnasium, Hockey / Jungen IV / Dag-Hammerskjöld-Gymnasium, Handball / Jungen III / Wolfskeel-Realschule, Basketball / Mädchen II / Deutschhaus-Gymnasium, Basketball / Jungen III / Deutschhaus-Gymnasium, Geräteturnen / Mädchen III / Friedrich-König-Gymnasium, Rudern / Mädchen III / Deutschhaus-Gymnasium, Rudern / Mädchen II / Deutschhaus-Gymnasium. Deutscher Meister: Rudern / Jungen II / Deutschhaus-Gymnasium.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Basketball
  • Basketball-Profis
  • Basketballspieler
  • Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
  • Dirk Nowitzki
  • Nachwuchssportler
  • Olympiateilnehmer
  • Rudern
  • S.Oliver
  • Schulen
  • Schulsport
  • Schülerinnen und Schüler
  • Sportler
  • s.Oliver Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!