Würzburg

Würzburger Adventskalender: Als das Christkind vom Himmel kam

Adventskalender-Autorin Margit Rotter kann sich noch gut an einen ganz besonderen Heiligabend erinnern, als sie als kleines Mädchen stundenlang aufs Christkind wartete.

An Heiligabend war es in meiner Familie Brauch, dass ein Christkind zu uns nach Hause kam. Am Abend versammelten sich Mama und Papa, Oma und Opa, Tanten und Onkel bei uns in der Küche. Alsbald klingelte es an der Haustür und über die Treppe schwebte ein wunderbares Wesen in unsere Wohnung, engelsgleich, in ein weißes Brautkleid gehüllt und einen Brautschleier vor dem Gesicht.

Das Christkind sah und wusste einfach alles. Kein Wunder, bei dem großen goldenen Buch, das es dabei hatte. Sogar dass ich das Bierglas von Onkel Kurt zerbrochen hatte und dies eisern leugnete, war dort zu lesen. Ich habe dann umso inniger gebetet, ein Gedicht aufgesagt und gesungen und irgendwann fasste mich das Christkind an seine Hand und ging mit mir ins Wohnzimmer. Dort fand das Staunen kein Ende. Am Christbaum versprühten die Funken der Wunderkerzen einen fast mystischen Zauber. Der Tisch war reich gedeckt und unter dem Baum lagen die Geschenke. Ergriffen sangen wir Weihnachtslieder. Gefangen vom Glanz des Weihnachtszimmers bemerkte ich gar nicht, wie schnell das Christkind verschwunden war.

Den ganzen Nachmittag nach dem Christkind Ausschau gehalten

Aber einmal sah ich, wie das Christkind vom Himmel herunter kam. Ich war wohl mit meinen vier Jahren an jenem besagten Heiligabend noch etwas ungeduldiger als sonst. Mein Vater stellte mich mit den Worten ruhig: „Margit, schau zum Fenster raus. Dann siehst du, wie das Christkind über der Kirche vom Himmel herunter kommt“. Ich kniete mich auf die Holzkiste, die vor dem Fenster stand, von dem aus wir unsere kleine katholische Kirche sahen.

Den ganzen Nachmittag lang blickte ich auf den Kirchturm, obwohl mir bald die Knie schmerzten. Endlich, als es zu dämmern begann, zog eine Wolke von Osten her auf und blieb exakt über dem Kirchturm stehen. Da schlüpfte doch das Christkind aus der Wolke und rutschte die Turmhaube herunter! Voller Freude sprang ich zu meinen Eltern: „Ich habe das Christkind gesehen, es ist den Kirchturm herunter gerutscht!"

Heute würde man solch ein Schauspiel sicher nicht mehr aufführen und die Frage ist berechtigt, was ein brautähnliches Wesen mit dem Kind in der Krippe zu tun hat. Für mich war das Christkind die erste Gotteserfahrung. Es wusste einfach alles von mir. Aber das Christkind hat nie bestraft. Und irgendwann fasste es mich an seine Hand und ging mit mir von der dunklen Küche ins hell erleuchtete Weihnachtszimmer. So möchte ich am Ende meiner Tage einmal ankommen. Dort im Himmel.

Text: Margit Rotter

Margit Rotter ist Leiterin des Diözesanbüros Würzburg.

In der Kolumne „Würzburger Adventskalender“ erzählen Menschen aus Würzburg Anekdoten rund um Advent und Weihnachtsfest.

Rückblick

  1. Anzeige: Händler verbrennt rund 100 Christbäume
  2. Lohrer Weihnachtsmarkt auf dem Prüfstand: Künftig am Schlossplatz?
  3. Das Wipfelder Weihnachtshaus der Familie Schneider leuchtet hell in dunkler Nacht
  4. Facebook & Instagram: Wettlauf der Netzwerke um die heilste Weihnachtswelt?
  5. Schöne Bescherung! Was ein ADAC-Helfer an Heiligabend alles erlebte
  6. Würzburger Adventskalender: Überraschung im Ausland
  7. Video: Tierische Weihnachtsgrüße aus Pflochsbach in die Welt
  8. Geburtstag an Weihnachten: Raclette fürs Kitzinger Christkind
  9. MSP-Wunschzettel: Nikolaus wünscht sich glückliche Menschen
  10. Würzburger Adventskalender: Salziger Schock  beim Plätzchenessen
  11. Stimmen Sie ab: Welches Essen darf an Heiligabend nicht fehlen?
  12. MSP-Wunschzettel: Ein Job, ein Bett und inneren Frieden
  13. MSP-Wunschzettel: Gegen den Welthunger und für genussvolles Essen
  14. Wie Holzschnitzer Metz die Rhön in die Weihnachtskrippe holt
  15. Guter Baum, böser Baum? Was los ist, wenn man sorglos dekoriert
  16. Statt Festtagsbraten: Unser Weihnachtsmenü zum Nachkochen
  17. Segnitz: Das weihnachtliche Miniatur-Wunderland in der Scheune
  18. Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle
  19. 7 Tipps für stressfreie Weihnachten
  20. Wie einsame Menschen in Würzburg gemeinsam Weihnachten feiern
  21. Würzburger Adventskalender: Was unbedingt  in die Krippe gehört
  22. Würzburger Adventskalender: Getrübte Stimmung bei der Bescherung
  23. Würzburger Adventskalender: Als das Christkind vom Himmel kam
  24. Würzburger Adventskalender: Letzte Rettung im Dönerladen
  25. Würzburger Adventskalender: Bei Weihnachten ist weniger mehr
  26. Würzburger Adventskalender: Was Weihnachten eigentlich bedeutet
  27. Plätzchen backen mit Amanda: Lieblingsrezepte der Nilpferddame
  28. Wenn der Adventskranz von Haus zu Haus wandert
  29. Würzburger Adventskalender: Turbulentes Fest im neuen Haus
  30. Würzburger Adventskalender: Aufregung im Weihnachtsflieger
  31. Winterdorf im Dornheim: Eisstockschießen im Biergarten
  32. Würzburger Adventskalender: An Heiligabend ins Schwimmbad
  33. Würzburger Adventskalender: Weihnachten vor über 70 Jahren
  34. Würzburger Adventskalender: Heiligabend auf der Intensivstation
  35. Quiz: Kennen Sie die Weihnachtstraditionen der Welt?
  36. Die Tücken des Geschenk-Gutscheins
  37. Weihnachten: Warum wir Stille brauchen
  38. Würzburger Adventskalender: Als Benno sich den Braten schnappte
  39. Würzburger Adventskalender: Warum es nicht lohnt, brav zu sein
  40. Marktheidenfelder Weihnachtsmarkt: Ein Lichterfest zum Start
  41. Würzburger Adventskalender: Als Nikolaus mit der Eisenbahn kam
  42. Würzburger Adventskalender: Der Nikolaus kommt in Opas Schuhen
  43. Würzburg Adventskalender: Wer in Wahrheit der Nikolaus war
  44. MSP-Wunschzettel: Nichts, was man kaufen und einpacken könnte
  45. Die blinde Verena Bentele weiß, wie das Christkind riecht
  46. Die schönsten Weihnachtsfilme: Wählen Sie Ihren Favoriten!
  47. Alles, was Sie zum Röttinger Winterzauber wissen müssen
  48. Autoverlosung Bad Neustadt: 3500 Lose sind bereits verkauft
  49. Wann läuft Sissi an Weihnachten 2019 im TV?
  50. 50 500 Lampen: So entstand das Weihnachtshaus in Veitshöchheim

Schlagworte

  • Würzburg
  • Advent
  • Adventskalender
  • Brautschleier
  • Christkind
  • Eltern
  • Hochzeitskleider
  • Katholische Kirche
  • Mütter
  • Ungeduld
  • Weihnachten
  • Weihnachtsbäume
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!