Würzburg

Würzburger Forscher: Smartphone soll Kinder nicht stressen

Werden wir zu digitalen Sklaven? Immer online zu sein, kann krank machen. Gegenmittel für Kinder und Jugendliche: Medienkompetenz. An der Uni Würzburg wird sie erforscht.
Forscher haben herausgefunden: Es macht nicht glücklicher, wenn man viele Stunden am Tag online ist. Doch ein selbstbestimmter Umgang mit Smartphone & Co. will gelernt sein. Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa

Ständiger Blick aufs Smartphone, permanente Erreichbarkeit: Macht uns die Digitalisierung krank? Oder anders: Wie nutzen wir die neuen Technologien und Medien sinnvoll und bleiben gesund? Ein bayernweiter Forschungsverbund geht dieser Frage jetzt nach. Die Universität Würzburg nimmt dabei Kinder und Jugendliche in den Blick und will Programme gegen digitalen Stress entwickeln.

Ziel: Digitalen Stress vermeiden oder abstellen

Burnout, Depression, Konzentrationsstörungen: Wer immerzu online ist, davon getrieben wird und neue Medien nicht selbstbestimmt nutzt, kann leicht unter die Räder kommen. Das haben Studien belegt. Laut aktuellen Befragungen fühlen sich 40 Prozent der deutschen Schüler gestresst, auch durch Medieneinflüsse. Gleichzeitig kann positiver Stress anregen, kann künstliche Intelligenz oder der Austausch im Internet die Gesundheit fördern.

Der Forschungsverbund „ForDigitHealth“ geht nicht schwarz-weiß und ohne Feindbild an das Thema heran. Ziel ist es, die Auswirkungen der wachsenden digitalen Präsenz zu erforschen und daraus Prävention und Eingriffe abzuleiten. Verschiedene Altersgruppen und Lebensbereiche werden untersucht. 3,35 Millionen Euro gibt es dafür an Förderung aus dem bayerischen Wissenschaftsministerium.

Ein Junge starrt auf ein iPhone. Ärzte warnen vor übermäßiger Smartphone-Nutzung bei bei kleinen Kindern.  Foto: Ole Spata, dpa

Mediziner, Psychologen, Informatiker, Wirtschaftsinformatiker und Kommunikationswissenschaftler arbeiten in elf Projekten zusammen. Die Federführung liegt bei der Universität Augsburg, beteiligt sind ferner die LMU München, die Unis Bamberg, Erlangen-Nürnberg – und eben Würzburg.

Medienkompetenz: Trainingsprogramme gegen digitale Überforderung

Hier beschäftigt sich an der Julius-Maximilians-Universität eine Projektgruppe unter der Leitung von Entwicklungspsychologin Prof. Gerhild Nieding und Dr. Wienke Wannagat mit der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Wann fühlen sie sich digital gestresst? In den kommenden Monaten soll dafür zunächst ein computerbasierter Test entwickelt werden.

In einem zweiten Schritt folgen Experimente mit Acht- bis 15-Jährigen: Sie sollen zeigen, wie digitaler Stress wirkt und wie ihn Medienkompetenz – also das Wissen um Einfluss und Folgen von Mediennutzung – regulieren und vermeiden kann.  Daraus soll dann ein Trainingsprogramm entwickelt werden. Es könnte künftig in Schulen eingesetzt werden. Auf vier Jahre ist das Projekt angelegt. Neben einer Mitarbeiterstelle wurden Hilfskräfte und Sachmittel bewilligt.

Entwicklungspsychologin Gerhild Nieding leitet das Würzburger Projekt im Rahmen des Forschungsverbundes zur "digitalen Gesundheit". Foto: Frank Maier

Nieding geht davon aus, dass schon Kinder unter einer ständigen Erreichbarkeit – der sogenannten Online-Vigilanz – leiden. Das gilt noch mehr für das gleichzeitige Bedienen von Medien wie Smartphone, Rechner oder Fernseher. Weil das Arbeitsgedächtnis noch nicht voll ausgebildet ist, sei Multitasking für Kinder noch anstrengender als für Erwachsene.

Auch Mobbing im Netz kann Stress verursachen

Die eingegangene WhatsApp-Nachricht eine halbe Stunde ignorieren oder das Smartphone vorübergehend ausschalten? Das wäre nicht nur für Hausaufgabenzeiten jener souveräne Umgang, der vermutlich weniger belastet als die fortdauernde Habachtstellung. Doch nur, wer um diese Stressfaktoren weiß, kann sein Verhalten ändern. 

Ein weiteres Problemfeld erkennen die Psychologen im sogenannten "Bullying" oder auch Mobbing im Internet: Einzelne werden in Foren, auf Plattformen oder in What'sApp-Gruppen schikaniert oder terrorisiert. Auch hier entsteht negativer Stress.

Nicht nur psychische Folgen: Wer den ganzen Tag am Smartphone hängt, schadet den Augen. Darauf weisen Ärzte hin.  Foto: Mascha Brichta, dpa

Auf der Kehrseite, unterstreicht Psychologin Nieding, könne Surfen im Netz entspannend und kommunikativ sein – und damit Stress entgegenwirken. Beziehungen können gepflegt, Emotionen geteilt werden. Oder der positive Effekt gesellschaftlicher Teilhabe: Über Petitionen und andere Aktionen ist heute politisches Engagement im Internet möglich. "Wir leben heute so selbstbestimmt wie nie zuvor", sagt Nieding. Aber was tut mir gut? Hier die richtigen Entscheidungen zu treffen, müsse man lernen.

Medienkompetenz positive für Schulleistung und politisches Interesse

Dafür braucht es Medienkompetenz. Und die diene nicht nur der digitalen Stressbewältigung, sondern fördere erwiesenermaßen die schulischen Leistungen und das politische Interesse bei jungen Leuten. Klar ist allerdings: Eltern haben auch im Umgang mit Internet und Smartphone eine Vorbildfunktion. Auch ihre Medienkompetenz gilt es zu stärken. Für Nieding, Wannagat & Co. wäre das ein nächster Schritt.  

Rückblick

  1. Hightech: Minister steht zu Raumfahrtforschung in Würzburg
  2. Kommentar: München, wir haben ein Problem!
  3. Satelliten und mehr: Ringen um Raumfahrtforschung in Würzburg
  4. Hightech Agenda: 42 neue Professuren für Uni Würzburg
  5. Wie ein Würzburger Historiker die FAZ ausleuchtet
  6. Uni Würzburg im Entwicklungs-Wettlauf für den Super-Computer
  7. Freistaat lässt Exzellenz-Projekt in Würzburg nicht hängen
  8. Neubau in Würzburg: Zentrum will psychischen Erkrankungen vorbeugen
  9. Die Rückkehr der Uni-Fußballer aus dem Reich der Mitte
  10. Traumtor: 'Mo' Lotzen schießt Würzburger Studenten zum Sieg
  11. Würzburger Uni-Mannschaft verpasst das WM-Viertelfinale
  12. Erster WM-Sieg: Uni Würzburg schießt die Gastgeber ab
  13. Unibund zeichnet herausragende Wissenschaft und Musik aus
  14. Hochschul-WM: Studenten der Uni Würzburg kicken in China
  15. Numerus Clausus: Wie an der Uni Würzburg ausgelesen wird
  16. Werbung und Bier: Diskussion um Campus-Tüten für Studenten
  17. Studierendenvertreter: engagiert, macht- und mittellos?
  18. Sterbehilfe: Stehen Ärzte mit einem Bein im Gefängnis?
  19. 20 Jahre Alumni-Verein: Starkes Netzwerk von Juristen
  20. Kellergespräch zur Sterbehilfe: Wer entscheidet über den Tod?
  21. IHK kritisiert Söders Hightech-Pläne: "Region kommt zu kurz"
  22. Uni Würzburg setzt auf Exzellenz und mehr Frauen
  23. Würzburger Uni-Bibliothek lädt zum Tag der offenen Tür ein
  24. Professoren-Nachwuchs: Uni Würzburg sahnt 24 Stellen ab
  25. Künstliche Intelligenz: Europa-Kongress läuft in Würzburg
  26. Würzburger Psychologe bekommt "Anti-Nobelpreis"
  27. Rankings mit Licht und Schatten für Würzburgs Uni
  28. Ausbau in Würzburg: Sonderpädagogen braucht das Land!
  29. Nachhaltigkeit: So soll Würzburgs Uni grüner werden
  30. 400-Jahr-Feier der Unibibliothek geht in die zweite Runde
  31. Würzburger Forscher: Smartphone soll Kinder nicht stressen
  32. Freistaat macht Druck: Mehr Professorinnen an Hochschulen
  33. Spitzenökonom Felbermayr: Warum uns Handelskriege weh tun
  34. Medizinstudium: Weiter kaum Chancen ohne Einser-Abitur
  35. Uni Würzburg: Ein Physik-Neubau für den Nobelpreis?
  36. Pflegekräfte und Hebammen: Studium künftig in Würzburg

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Burnout-Syndrom
  • Computer
  • Digitaltechnik
  • Entwicklungspsychologinnen und Entwicklungspsychologen
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Kommunikationswissenschaftler
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Professoren
  • Psychologinnen und Psychologen
  • Schülerinnen und Schüler
  • Universität Augsburg
  • Universtität Würzburg
  • Wirtschaftsinformatiker
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!