Würzburg

Würzburger Hafen-Razzia beschäftigt weiter Bayerischen Landtag

Die Polizeikontrolle von 137 Jugendlichen interessiert auch Politiker in München. Inzwischen gibt die Polizei in Würzburg etwas zu.
Die Hafentreppe am Alten Hafen war Schauplatz eines großen Polizeieinsatzes. Foto: Thomas Obermeier
Auf der Straße und im Netz wird der Polizeigroßeinsatz kontrovers diskutiert: Manche kritisieren das stundenlange Festhalten von 137 Jugendlichen auf der Hafentreppe als polizeiliche Willkür. Andere begrüßen es, dass die Polizei so für mehr Sicherheit sorgt. Rechtlich ist das Vorgehen am 22. März teilweise problematisch.      Bislang hat die Polizeiinspektion Würzburg angegeben, dass sie im Bereich der Hafentreppe am Heizkraftwerk 13- bis 24-Jährige festgehalten, kontrolliert und durchsucht hat, weil sie Jugendschutz durchsetzen und Straftaten vorbeugen wollte. Erst nachdem diese ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen