Würzburg

Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage wohl noch in diesem Jahr

Die Ermittlungen gegen den Würzburger Logopäden sind offenbar fast auf der Zielgeraden. Die Folgen für ihn und seine mutmaßlichen Opfer sind nur schwer abzuschätzen.
Dunkles Treiben im Internet: Die Ermittlungen gegen einen Würzburger Logopäden nähren den Verdacht, er habe Kinder missbraucht, diese gefilmt und in Umlauf gebracht.
Dunkles Treiben im Internet: Die Ermittlungen gegen einen Würzburger Logopäden nähren den Verdacht, er habe Kinder missbraucht, diese gefilmt und in Umlauf gebracht. Foto: Lisa Forster, dpa

Im Würzburger Kinderporno-Fall macht die Sonderkommission Fortschritte bei den Nachforschungen gegen einen verdächtigen Logopäden. "Sollten sie weiter so gut vorankommen, ist mit einer Anklage noch in diesem Jahr zu rechnen", sagte auf Anfrage Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der zuständigen Zentralstelle Cybercrime beim Generalstaatsanwalt in Bamberg. Über Details zum Ermittlungsstand äußerte er sich nicht.

Zeitaufwendige Recherchen

Die Zeitangabe klingt für Laien zunächst verwunderlich, wenn man daran denkt, dass die Festnahme bereits am 20. März erfolgte. Doch Fachleute weisen auf die gewaltige Datenmenge der beschlagnahmten Bilder und Videos hin, die ausgewertet werden mussten. Überdies war schon die Zahl der Kinder, die von dem Verdächtigen betreut wurden und zunächst theoretisch als Opfer in Frage kamen, immens. Die Eltern von 500 Kindern waren zu Informationsveranstaltungen geladen.

Der in Untersuchungshaft sitzende Logopäde soll über Jahre kleine Buben im Kindergartenalter missbraucht sowie Fotos und Videos der Taten angefertigt und über das Darknet verbreitet haben. Der Mann betreute Kinder in eigenen Praxen und in mehreren Würzburger Betreuungseinrichtungen. Zudem war er Übungsleiter für Kinderturnen in einem Sportverein. Nach umfangreichen Vernehmungen wurde der Häftling jetzt in München von einem Experten begutachtet. Dies ist laut Schorr "Standard bei so schwerwiegenden Verfahren".

Verdacht gegen Lebensgefährten hat sich nicht erhärtet

Laut Staatsanwaltschaft haben die Ermittler zwei Tatorte – die eigene Praxis des 37-Jährigen und eine integrative Kindertagesstätte am Würzburger Heuchelhof – ausfindig gemacht. Sieben Opfer habe man ermittelt, hieß es aus Polizeikreisen, die Staatsanwaltschaft spricht von einer "einstelligen Zahl". Der Beschuldigte soll selbst Namen und Tatorte genannt haben und ein Passwort preisgegeben haben, das eine geheime Datei auf seinem Computer schützte. Bei einer Verurteilung muss er mit einer Haftstrafe von bis zu 15 Jahren rechnen.

Formal ist das Ermittlungsverfahren gegen seinen Partner noch nicht eingestellt. Doch haben sich bei den Ermittlungen keine Belege dafür ergeben, dass er an den Taten beteiligt war oder auch nur davon wusste. Dennoch hat der Fall auch für ihn gravierende Folgen: Ihm wurde von seinem Arbeitgeber gekündigt mit Verweis auf die Ermittlungen. Ein Prozess vor dem Arbeitsgericht Würzburg wurde nach Informationen der Redaktion kurzfristig abgesagt. Derzeit gibt es dazu vertrauliche Gespräche. 

Rückblick

  1. Kommentar: Die unfassbaren Missbrauchsfälle sind eine Mahnung
  2. Missbrauchs-Prozess: Logopäde muss mehr als elf Jahre in Haft
  3. Missbrauch-Prozess: Für welche Strafe die  Verteidiger plädieren
  4. Missbrauchs-Prozess: Eine Mutter sitzt dem Angeklagten im Nacken
  5. Missbrauchs-Prozess: Staatsanwältin fordert fast 14 Jahre Haft
  6. Missbrauchs-Prozess geht weiter: Sorgen Zeugen für mildere Strafe?
  7. Missbrauchs-Prozess: Neuer Beweisantrag verzögert Urteil
  8. Missbrauchs-Prozess: Harte Auseinandersetzung um Gutachten
  9. Missbrauchs-Prozess: Psychiater hält Logopäden für schuldfähig
  10. Entscheidender Tag im Missbrauchsprozess? Gutachter hat das Wort
  11. Gutachten zeigen Folgen des Missbrauchs bei  Logopäden-Opfern
  12. Kommentar: Empörende Strategie der Verteidiger im Missbrauchs-Prozess
  13. Missbrauchs-Prozess: Kritik an der Strategie der Verteidiger
  14. Logopäde wollte Lockvogel im Kinderporno-Milieu spielen
  15. Missbrauchs-Prozess: Blick in das Milieu der Pädophilen
  16. Missbrauchs-Prozess gegen Logopäden: Zwangspause wegen Corona
  17. Missbrauchs-Prozess: Gericht zeigt grausame Videos des Logopäden
  18. Trotz Corona: Würzburger Missbrauchs-Prozess geht am Mittwoch weiter
  19. Missbrauchs-Prozess: Dem Logopäden kommen im Gericht die Tränen
  20. Sexueller Missbrauch: Was macht der Prozess mit Betroffenen?
  21. Missbrauchsprozess: Nun reden die Eltern der Opfer
  22. Zweiter Tag im Missbrauchsprozess läuft: Eltern sagen aus
  23. Missbrauchsprozess: Das lange Warten auf Gerechtigkeit
  24. Missbrauchsprozess: Logopäde gesteht "ohne Wenn und Aber"
  25. Aktuell: Logopäde kündigt "umfassendes Geständnis" an
  26. Würzburg: Missbrauchsprozess gegen Logopäden hat begonnen
  27. Warum der Würzburger Missbrauchsprozess so ungewöhnlich ist
  28. Missbrauchsfall: Von der Verhaftung bis zum Prozessbeginn
  29. Missbrauchsprozess: Würzburger Logopäde ab Donnerstag vor Gericht
  30. Würzburger Kinderporno-Fall: Staatsanwalt klagt Logopäden an
  31. Ermittler: Mann des Logopäden im Kinderporno-Fall unschuldig
  32. Kinderporno-Fall: Kita-Personal hat nichts bemerken können
  33. Kinderpornos: Würzburger Fall führte zu zehn weiteren Verdächtigen
  34. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage noch in diesem Herbst?
  35. Liveticker: Vorläufige Ergebnisse im Würzburger Kinderporno-Fall
  36. Würzburger Kinderporno-Fall: Ermittlungen gegen SEK beendet
  37. Sexueller Missbrauch: Aufklärung für Behinderte tut not
  38. Vierter Tatort im Würzburger Kinderporno-Fall identifiziert
  39. Würzburger Kinderporno-Fall: Prügel bei der Festnahme?
  40. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage wohl noch in diesem Jahr
  41. So arbeitet die Soko im Würzburger Kinderpornofall
  42. Kinderporno-Fall: Eine Mutter bricht ihr Schweigen
  43. Kinderporno-Fall: Ermittler identifizieren weiteren Tatort
  44. Kinderporno-Fall: Zahl der identifizierten Opfer ist einstellig
  45. Dekanin zu Kinderporno-Dreh in Kita: "Hohe kriminelle Energie"
  46. Logopäde im Kinderporno-Fall bricht sein Schweigen
  47. Kinderporno-Fall: Eltern weiterer Opfer informiert
  48. Würzburger Kinderporno-Fall: Mutter erkennt ihren Sohn auf Foto wieder
  49. Ermittler im Kinderporno-Fall: Datenmenge größer als gedacht
  50. Kinderporno-Fall: Mehr als 50 Beamte ermitteln in der Soko

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manfred Schweidler
  • Angeklagte
  • Arbeitgeber
  • Arbeitsgericht Würzburg
  • Arbeitsgerichte und Arbeitsgerichtsbarkeit
  • Computer
  • Ermittlerinnen und Ermittler
  • Ermittlungen
  • Häftlinge
  • Kinderpornofall Würzburg
  • Logopäden
  • Staatsanwaltschaft
  • Tatorte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!