Würzburg

Würzburger Kinderporno-Fall: Ermittlungen gegen SEK beendet

Hart, aber korrekt haben Polizisten eines Sondereinsatzkommandos (Symbolbild) einen Verdächtigen in Würzburg bei der Festnahme angefasst. Danach wies der unter Verdacht der Kinderpornografie stehende Logopäde erkennbar Spuren des Zugriffs an Gesicht und Körper auf. Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Es gibt keine Zweifel am korrekten Vorgehen der Polizei bei der Festnahme des wegen Kindesmissbrauch verdächtigen Logopäden im März in Würzburg. Das ist das Ergebnis der Untersuchungen des Einsatzes. Die Polizisten eines Sondereinsatzkommandos (SEK) seien beim Sturm auf das Haus im Würzburger Stadtteil Rottenbauer korrekt vorgegangen. Dies bestätigte Thorsten Seebach, Sprecher der Würzburger Staatsanwaltschaft, auf Anfrage dieser Redaktion.

Gegen den Logopäden laufen umfangreiche Ermittlungen wegen des Verdachts, ihm anvertraute Jungs im Kindergartenalter sexuell missbraucht, davon Bilder angefertigt und in Umlauf gebracht zu haben. Die Polizei ermittelte sieben Opfer sowie die Tatorte, an denen der Missbrauch stattgefunden haben soll.

Der Verdacht unnötiger Härte bei der Festnahme war aufgekommen, weil der Beschuldigte und sein zunächst ebenfalls verdächtigter Mann nach der Festnahme deutliche Schlagspuren im Gesicht und Prellungen am Körper gehabt hatten. Der Verdächtige hatte auch angegeben, mit Tritten traktiert worden zu sein.

Überraschender Zugriff erforderlich

Die beiden Männer hatten jedoch keine Strafanzeige gestellt. Dennoch ging die Staatsanwaltschaft dem Verdacht von Amts wegen nach. Ein überraschender Zugriff war nach Aussagen von Experten in jener Nacht des 20. März wichtig. Es gab die Befürchtung, dass die Verdächtigen andernfalls noch schnell Beweise am Computer hätten vernichten können.

Deshalb wurde mit der Erstürmung ein auf solche Festnahmen trainiertes Sondereinsatzkommando (SEK) betraut. Der Zugriff gelang. Die Ermittler erwischten den Verdächtigen am Computer und sicherten große Mengen von Daten, die den Tatverdacht erhärteten.

Der Partner des Festgenommenen ist nicht mehr unter Verdacht. Die Ermittlungen gegen ihn stehen nach Informationen aus Ermittlerkreisen vor der Einstellung. Im Fall des Logopäden bereitet die Zentralstelle für Cybercrime beim Generalstaatsanwalt in Bamberg die Anklage vor, die noch vor Jahresende erfolgen soll. Die zwei Männer sollen nach Informationen der Redaktion beim Zugriff keinen Widerstand gegen die trainierten Polizisten geleistet haben und völlig überrascht gewesen sein.

Staatsanwalt: "Anfangsverdacht hat sich nicht bestätigt"

In Teilen der Bevölkerung war das Entsetzen über die Ermittlungen gegen das SEK groß. Zahlreiche Leserbrief-Schreiber zeigten angesichts der abstoßenden Taten, von denen die Rede ist, ungehemmt Genugtuung darüber, dass die Verdächtigen eine Tracht Prügel bezogen haben könnten – "eine menschlich verständliche, aber rechtsstaatlich fragwürdige Haltung, die sich die Polizei nicht zu eigen macht", betont ein Ermittler. "Wir sind ja nicht in Hongkong."

Oberstaatsanwalt Seebach bestätigte nun Informationen der Redaktion, denen zufolge "aufgrund der Angaben des Logopäden" Ermittlungen gegen drei SEK-Beamte wegen Körperverletzung im Amt sowie Beleidigung eingeleitet worden waren. "Der Anfangsverdacht hat sich nicht bestätigt." Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat das Verfahren eingestellt.

Die SEK-Beamten hätten den Verdächtigen nicht vorsätzlich verletzt – ihr Vorgehen war laut Seebach "durch die Festnahmebefugnis gedeckt und somit nicht rechtswidrig". Beleidigungen können nicht verfolgt werden, da kein Strafantrag gestellt wurde. Auch dafür ergeben sich jedoch keine tatsächlichen Anhaltspunkte. "Da ein strafrechtlich relevantes Verhalten nicht ersichtlich ist, wurden die Echtpersonalien der Beamten auch nicht ermittelt", hieß es.

Rückblick

  1. Würzburger Kinderporno-Fall: Staatsanwalt klagt Logopäden an
  2. Ermittler: Mann des Logopäden im Kinderporno-Fall unschuldig
  3. Kinderporno-Fall: Kita-Personal hat nichts bemerken können
  4. Kinderpornos: Würzburger Fall führte zu zehn weiteren Verdächtigen
  5. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage noch in diesem Herbst?
  6. Liveticker: Vorläufige Ergebnisse im Würzburger Kinderporno-Fall
  7. Würzburger Kinderporno-Fall: Ermittlungen gegen SEK beendet
  8. Sexueller Missbrauch: Aufklärung für Behinderte tut not
  9. Vierter Tatort im Würzburger Kinderporno-Fall identifiziert
  10. Würzburger Kinderporno-Fall: Prügel bei der Festnahme?
  11. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage wohl noch in diesem Jahr
  12. So arbeitet die Soko im Würzburger Kinderpornofall
  13. Kinderporno-Fall: Eine Mutter bricht ihr Schweigen
  14. Kinderporno-Fall: Ermittler identifizieren weiteren Tatort
  15. Kinderporno-Fall: Zahl der identifizierten Opfer ist einstellig
  16. Dekanin zu Kinderporno-Dreh in Kita: "Hohe kriminelle Energie"
  17. Logopäde im Kinderporno-Fall bricht sein Schweigen
  18. Kinderporno-Fall: Eltern weiterer Opfer informiert
  19. Würzburger Kinderporno-Fall: Mutter erkennt ihren Sohn auf Foto wieder
  20. Ermittler im Kinderporno-Fall: Datenmenge größer als gedacht
  21. Kinderporno-Fall: Mehr als 50 Beamte ermitteln in der Soko
  22. Über Sexualität reden: Wie sage ich es meinem Kind?
  23. Warum der Kinderporno-Fall für die Redaktion eine Herausforderung ist
  24. Stadt: Pflegekinder von Verdächtigem nicht missbraucht
  25. Edda Weise: Wichtig für die Kinder ist jetzt ein normaler Alltag
  26. Würzburger Verdächtiger war ein beliebter Therapeut und Trainer
  27. Stadt Würzburg: Pflegekinder wurden nicht sexuell missbraucht
  28. Logopäde schweigt zu Kinderporno-Vorwürfen
  29. Missbrauchsbeauftragter rät Eltern zu präventivem Misstrauen
  30. Kinderpornografie-Fall: Was wir wissen und was nicht
  31. Kinderporno-Fall: Würzburger Polizei gründet Sonderkommission
  32. Würzburg unter Schock: Hat Logopäde Jungen missbraucht?
  33. Durchsuchte Kita galt als "Einrichtung mit Vorbildcharakter"
  34. Würzburger Kinderporno-Fall: Dekanin Weise ist "sehr bestürzt"
  35. Interview: So fahndet die Polizei im Darknet
  36. Würzburg: Kinder über Jahre missbraucht?

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manfred Schweidler
  • Angeklagte
  • Anklage
  • Festnahmen
  • Generalstaatsanwälte
  • Kinderpornofall Würzburg
  • Oberstaatsanwälte
  • Polizei
  • Polizistinnen und Polizisten
  • Staatsanwaltschaft
  • Staatsanwaltschaft Würzburg
  • Staatsanwälte
  • Strafanzeigen
  • Verhaftungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!